Die Augen auf dem Dach

Ohne Lidar werden neue Autos in Zukunft kaum mehr auskommen. Volvo setzt den Hochleistungs-Scanner bei seinem neuen Modell geradezu in Szene.  

SP-X/Göteborg. Volvo schickt sein neues Flaggschiff EX90 im Herbst mit Lidar-Sensor auf dem Dach ins Rennen. Der Oberklasse-Crossover soll dank des hoch montierten Laserscanners perspektivisch auch automatisiert fahren können. Vor allem jedoch dürfte die Leistungsfähigkeit normaler Assistenzsysteme profitieren.  

Anders als bei Wettbewerbern wie dem Mercedes EQS ist der Lidar nicht unauffällig in der Frontmaske untergebracht, sondern prominent auf dem Fahrzeug platziert. Volvos Chefentwickler für Fahrzeugautomation, Joachim de Verdier, begründet das mit der besseren „Sicht“ auf die Straße. Augenhöhe sei für einen guten Überblick halt günstiger als Kniehöhe. Für die Designer stellt der aufgesetzte Sensor eine Herausforderung dar, erste Skizzen zeigen, dass er offenbar gut integriert, aber trotzdem deutlich sichtbar ist.  

Verzichtbar ist Lidar nach Ansicht von Volvo heute nicht mehr. Gegenüber Systemen, die ausschließlich mit Radar und Kamera arbeiten, bietet er neben der zusätzlichen Redundanz Vorteile bei Genauigkeit und Zuverlässigkeit – so funktioniert er beispielsweise auch nachts, bei schlechtem Wetter und in Tunneln. Dazu kommt eine bessere Erkennung von freien Räumen vor dem Fahrzeug, was vor allem für das autonome Fahren wichtig wird. Technisch ist der EX90 bereits für hochautomatisiertes Fahren auf Level 3 bis 4 vorgerüstet, zum Start im kommenden Jahr wird die Funktion aber noch nicht aktiv sein. Wenn die technischen und juristischen Bedingungen erfüllt sind, können Kunden den „Ride Pilot“ gegen Gebühr freischalten.  

Zunächst soll die Lidar-Technik jedoch die Leistungsfähigkeit der aktuellen Assistenzsysteme erhöhen. Volvo führt hier unter anderem das Zusammenspiel mit dem weiter entwickelten Fahrer-Überwachungs-System an: Erkennt die von den Schweden erstmals eingesetzte Stereo-Innenraumkamera, dass der Fahrer durch Sekundenschlaf oder Ohnmacht nicht mehr in der Lage ist, zu steuern, kann sich das Fahrzeug nach mehreren Warnungen selbstständig zum Stillstand bringen. Die autonome Fahrt an den Straßenrand wird dabei vom Lidar überwacht.  

Weitere Details zu Antrieb und Technik des elektrischen Crossovers geben die Schweden erst zur Weltpremiere im Herbst bekannt. Das neue Flaggschiff der Marke orientiert sich bei der Größe am aktuellen XC90, trägt aber bereits das neue Markengesicht, fällt eine Spur flacher aus und soll vor allem im Innenraum einen Modernitätsschub erhalten. Einen ersten Eindruck vermittelt das 2021 vorgestellte Concept Recharge, das auch bereits den Lidar-Sensor auf dem Dach trägt. Die Preise dürften knapp unterhalb des sechsstelligen Bereichs starten.  

© Spot Press Services GmbH
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
Tv & kino
«Megalopolis»: Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman für Film an Bord
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Auto news
Innenraumüberwachung: Mit Radar gegen den Hitzetod
Auto news
Lidar, Radar, Kameras: Wie Sensorik Autos selbstständig macht
Auto news
Supersportler: Erstes SUV: Lotus fährt 2023 den Eletre vor
Auto news
600 Kilometer Reichweite: Elektro-SUV Polestar3 feiert im Oktober Premiere
Wirtschaft
Zukunft des Autofahrens: UN-Gremium gibt grünes Licht für baldiges autonomes Fahren
Auto news
Noch in diesem Jahr: BMW 7er kommt als Diesel, Plug-in-Hybrid und E-Modell
Auto news
Autonomes Fahren: Mit dabei: So werden Fahrassistenzsysteme getestet
Regional bayern
Mobilität: DB und MAN testen autonomen Lkw in Ulm