Wie verhalte ich mich bei Rettungseinsätzen richtig?

08.11.2021 Tönt von hinten das Martinshorn, ist oft Eile geboten. Aber wohin steuere ich mein Fahrzeug, wenn es eng ist? Ein Experte klärt darüber auf, wie man sich im Notfall richtig verhält.

Manchmal geht es um Leben und Tod: Autofahrer müssen Fahrzeugen mit Blaulicht und Sirene schnellstmöglich Platz machen. Einen Freibrief für Verkehrsvergehen gibt es deswegen aber nicht. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wenn von hinten der Rettungswagen, die Feuerwehr oder die Polizei mit Blaulicht und Sirene angerast kommen, erfasst so manchen Autofahrer Panik. Vor allem dann, wenn die Straße eng ist und es keinen Platz zum Ausweichen gibt. Wie verhält man sich in so einer Situation also richtig?

Darf man zum Beispiel schnell noch Gas geben und über eine rote Ampel fahren? «Diese Frage ist nicht pauschal mit einem klaren Ja oder Nein zu beantworten und muss stets individuell beurteilt werden», sagt Thomas Riedel, Leiter des Fahrerlaubniswesens bei der Expertenorganisation Dekra.

Grundsätzlich regelt die Straßenverkehrsordnung das Verhalten in einem solchen Fall. Darin steht, dass alle übrigen Verkehrsteilnehmer «sofort freie Bahn» zu schaffen haben, wenn sich ein Fahrzeug mit Blaulicht und Einsatzhorn nähert. Denn diese Kombination signalisiert, dass höchste Eile geboten ist. Zum Beispiel um «Menschenleben zu retten», «schwere gesundheitliche Schäden» oder «eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung» abzuwenden sowie um «flüchtige Personen zu verfolgen».

Einspruch gegen Bußgeldbescheid gut begründen

In einer solchen Notlage haben Verkehrsteilnehmer die ungehinderte Durchfahrt zu ermöglichen. «Dabei sind aber stets auch die konkreten Verkehrsverhältnisse zu berücksichtigen», sagt Riedel. Die Vorgabe, freie Bahn zu schaffen, sei kein Freibrief für die Inanspruchnahme von Sonderrechten. «Keinesfalls dürfen durch das Ausweichen andere gefährdet werden», sagt der Sachverständige.

Lässt sich das Überfahren einer roten Ampel nicht verhindern und wird man deswegen geblitzt, empfiehlt es sich, Datum, Uhrzeit und Art des Einsatzfahrzeugs zu notieren, für das man Platz gemacht hat, rät der Dekra-Experte. Mit diesen Angaben kann der Autofahrer im Falle eines Bußgeldbescheids seinen Einspruch begründen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Spanien: Altkönig Juan Carlos: Unbequemer Gast im eigenen Land

Fußball news

Europa League: Silber-Pott und Königsklasse: Eintracht feiert Meilenstein

Auto news

Sicher ans Ziel: Sturm und Starkregen: So kommen Autofahrer sicher durch

Gesundheit

Fragen und Antworten: Affenpocken-Fälle weltweit - Was hat das zu bedeuten?

People news

Krankheit: Popsängerin Sandra hat Brustkrebs überstanden

Musik news

ESC: Malik Harris meldet sich nach Migräne-Attacke zurück

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Das beste netz deutschlands

Rentenversicherung: DRV warnt vor neuer Betrugsmasche per Anruf

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Platz da mit Tatütata: Wie auf Blaulicht und Sirene reagieren?

Auto news

Hauptuntersuchung: Prüfer müssen auch Verbandkasten checken

Auto news

CO2-Handel: Mit dem eigenen E-Auto Geld verdienen

Auto news

Wintertipps vom Profi: Fahren auf Eis und Schnee mit Walter Röhrl

Panorama

Santa Claus: Großbritannien beklagt Weihnachtsmänner-Engpass

Auto news

Mit Kolonnen umgehen: Militär auf der Straße: Wie Autofahrer richtig reagieren

Auto news

Kleine Passagiere: Auf was beim Kindersitz fürs Fahrrad achten?

Regional bayern

Corona und kein Ende: Experte fürchtet Kahlschlag in Kultur