Kadjar-Nachfolger Austral kommt im Herbst

08.03.2022 Renault stellt sein Programm in der Kompaktklasse neu auf: Nachdem der Mégane E-Tech gegen VW ID3 & Co startet, fordert bald der Kadjar-Nachfolger Austral kompakte SUVs heraus.

Frischer Franzose: Der kompakte Austral löst bei Renault den Kadjar ab. © Angelika Emmerling/Renault/dpa-tmn

Renault schickt den Kadjar aufs Altenteil. Die kompakten SUVs der Konkurrenz nimmt künftig der Austral ins Visier. Auf der gleichen Plattform konzipiert wie der Nissan Qashqai, tritt er ab Herbst gegen Modelle wie Ford Kuga, Opel Grandland und VW Tiguan an. Preise hat Renault noch nicht genannt.

Gegenüber dem Kadjar ist der Austral laut Renault um fünf Zentimeter auf 4,51 Meter Länge gestreckt und etwas sportlicher gezeichnet. Innen will er vor allem mit mehr Weite, mehr Variabilität und dem moderneren Cockpit punkten. So gibt es bei 2,67 Metern Radstand eine um 16 Zentimeter verschiebbare Rückbank. Dazu kommen Ablagen für bis zu 35 Liter Kleinkram, zwischen 430 und 1525 Liter Kofferraum und rund ums Lenkrad fast 100 Quadratzentimeter Bildschirmfläche.

Auf Dieselmotoren verzichtet der Austral

Auch den Antrieb haben die Franzosen modernisiert, völlig auf elektrifizierte Benziner umgestellt und die Diesel gestrichen. Einstiegsmotorisierung wird ein 1,2 Liter großer Dreizylinder mit Mild-Hybrid-Technik, der auf 96 kW/130 PS kommt und einen Normverbrauch von 5,3 Litern (CO2-Ausstoß: 123 g/km). Darüber rangiert ein ebenfalls mit 48 Volt-Technik aufgerüsteter Vierzylinder mit 1,3 Litern Hubraum und 103 kW/140 PS oder 118 kW/160 PS. Für diesen gibt Renault im besten Fall 6,2 Liter (136 g/km) an.

Neuer Vollhybrid im Programm

Ganz neu ist aber der erste Vollhybrid für den Kadjar-Nachfolger: Dafür spannen die Franzosen den 1,2-Liter-Motor mit einer E-Maschine zusammen und montieren im Kofferraumboden einen Lithium-Ionen-Akku. Der hat eine Kapazität von 1,7 kWh und ermöglicht zumindest auf Kurzstrecken rein elektrisches Fahren. Obwohl wahlweise 118 kW/160 PS oder 147 kW/200 PS stark, verbraucht der Austral dann laut Renault nur 4,6 Liter (105 g/km).

Zwar bietet Renault für den Austral gegen Aufpreis eine in diesem Segment konkurrenzlose Allrad-Lenkung an. Allradantrieb dagegen gibt es aber weder für Geld noch gute Worte.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tour de France: Sturz-Opfer Jakobsen sprintet zum Happy-End

Musik news

Berliner Band: «Die letzte Runde»: City gehen auf Abschiedstour

Tv & kino

Leute: M'Barek machte am Filmset Sexismus-Erfahrungen

People news

Mission erfüllt: Tom Cruise mit 60 Jahren im Höhenflug

Internet news & surftipps

Nach Hackerangriff: Uni Maastricht bekommt Lösegeld mit Gewinn zurück

Auto news

Test: BMW K 1600 GT: Die für die Langstrecke

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Empfehlungen der Redaktion

Testberichte

Fahrbericht: Mercedes T-Klasse : T wie Trumpf

Auto news

Rumänische Renault-Tochter : Dacia Jogger bietet Platz für wenig Geld

Auto news

Crossover-Stil: Ab 35 200 Euro: Elektrischer Renault Mégane kommt ab März

Auto news

Facelift vorgestellt: Citroën C5 Aircross kommt mit neuem Design

Auto news

Kompaktes SUV: Alfa Romeo Tonale kostet ab 35 500 Euro

Auto news

Aufgehübschter Transporter: Neue T-Klasse: Mercedes Citan kommt als Großraum-Limousine

Auto news

Neues Flaggschiff: Citroën C5 X startet im Mai ab 35 730 Euro

Auto news

Geländewagen: Neuer Range Rover kommt Ende April ab 125 900 Euro