Mercedes: EQT und T-Klasse gehen unter die Camper

Camping und Wohnmobile boomen. So schickt jetzt Mercedes auch seinen kleinsten Van auf den Campingplatz und bringt die T-Klasse sowie den EQT als Marco Polo - zunächst als Studie. Wann geht sie in Serie?
Parkt sich schon mal warm: Noch ist das Concept EQT Marco Polo eine Studie, die Mercedes aber im kommenden Jahr auf die Straße und die Campingplätze bringen will. © Mercedes-Benz AG/dpa-tmn

Die Camping-Version der Mercedes V-Klasse bekommt einen kleinen Bruder. Auch die kleinere T-Klasse soll im kommenden Jahr als Marco Polo mit Wohnmobilausbau angeboten werden, wie der Hersteller ankündigt.

Als ersten Ausblick hat Mercedes das Concept EQT Marco Polo vorgestellt. Das Kürzel EQT weist zwar auf die Elektrovariante der T-Klasse hin, den Camper soll es aber nicht nur vollelektrisch, sondern auch mit Verbrenner geben.

Als Basis für den gemeinsam mit Brabus entwickelten Schlafwagen mit Stern dient die Langversion der T-Klasse. Diese wird im kommenden Jahr für alle Motorvarianten verfügbar sein und deutlich über die 4,50 Meter des Grundmodells hinausgehen.

Modulares Möbelkonzept mit Küchenzeile

Das schafft genügend Raum für ein Aufstelldach, unter das eine Matratze mit rund zwei mal ein Meter Liegefläche passt. Zwei weitere Schlafplätze lassen sich im Innenraum einrichten. Dort ist ein modulares Möbel-Konzept vorgesehen. Ein Klapptisch mit entsprechenden Sitzgelegenheiten für Vier sowie eine Küchenzeile mit Kochfeld, Spüle und Kühlfach zählen dazu.

Zur Erweiterung des Wohnraums gibt es an der Längsseite eine Markise. Und für die lokale Energieversorgung trägt das Aufstelldach der Studie Solarzellen, die es nach Angaben der Entwickler allerdings wohl erst einmal nicht in die Serie schaffen werden.

Je nach Bedarf und Geschmack: Einzelmodule zum Einbau

Zwar ist das Marco Polo-Konzept so modular aufgebaut, dass der Wagen auch weiterhin im Alltag genutzt werden kann. Doch wer große Umbauten oder Einschränkungen scheut und trotzdem mit dem kleinen Van auf große Fahrt gehen will, für den haben die Schwaben auch sogenannte Marco Polo Module entwickelt.

Diese bestehen aus einem serienmäßigen Bett und einer optionalen Kücheneinheit, die binnen wenigen Minuten im Heck installiert ist. Während der Komplettumbau laut Mercedes erst im zweiten Halbjahr verfügbar sein soll, wird es diese Module rechtzeitig vor der neuen Reisesaison geben.

© dpa
Weitere News
Top News
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Fußball news
Bundesliga: «38 Jahre im Fußball reichen»: Manager Schmadtke hört auf
Das beste netz deutschlands
Ab zum Konzert auf der Couch: So funktionieren NFTs als Eintrittskarten für Musikevents
Handy ratgeber & tests
Featured: WhatsApp gegen Internetsperren: So funktioniert das Proxy-Feature
Tv & kino
Featured: Neues von Luther, das Staffelfinale von You: Filme und Serien bei Netflix im März 2023
Auto news
Bußgeld von 230 Euro: Urteil: Keine Bedenkzeit für Rettungsgasse
Games news
Featured: Von GoldenEye bis GTA: Die 5 schlechtesten Spiele-Remakes aller Zeiten
Tv & kino
Featured: Succession Staffel 4: Wann geht es mit den Roys weiter?
Empfehlungen der Redaktion
Testberichte
Campervan im Test: Was der Mercedes Marco Polo zu bieten hat und was nicht
Auto news
Alpinecamper ID.Buzz-Ausbau : Elektrischer Minicamper für zwei 
Auto news
Debütanten-Stadel: Die wichtigsten Neuheiten im Autojahr 2023