Bundesanstalt rechnet mit großer Verfügbarkeits-Lücke

26.06.2022 Lithium ist geologisch gesehen nicht knapp. Trotzdem könnte die Verfügbarkeit in den kommenden Jahren ein Problem werden.  

Lithium ist für die Produktion von E-Auto-Batterien heute kaum verzichtbar © Bosch

SP-X/Düsseldorf. Die deutschen E-Autoziele drohen, an mangelnder Rohstoff-Verfügbarkeit zu scheitern. Wie das „Handelsblatt“ unter Bezug auf einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) meldet, stehen 2030 weltweit mindestens 90.000 Tonnen zu wenig Lithium zur Verfügung, um die wachsende Nachfrage zu decken. Im schlechtesten Fall beträgt die Lücke 300.000 Tonnen. Das gelte selbst, wenn alle geplanten und im Bau befindlichen Abbau-Projekte rechtzeitig umgesetzt würden. Die Experten gehen für Anfang des kommenden Jahrzehnts von einer Nachfrage von 316.000 bis 550.000 Tonnen aus, die aktuelle Förderung liegt bei 82.000 Tonnen.  

Prinzipiell sind die weltweiten Vorkommen des Alkalimetalls groß. Allerdings fehlt es aktuell an Förderkapazitäten. Selbst bei höheren Investitionen und mehr Recycling dürfte Lithium nach Expertenschätzungen künftig knapp und entsprechend teuer sein.  

© Spot Press Services GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

European Championships: Drei weitere EM-Titel für Bahnrad-Sportler

People news

Kriminalität: Salman Rushdie auf Bühne mit Messer angegriffen

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Tv & kino

Goldener Leopard: Überraschende Jury-Entscheidungen beim Filmfest Locarno

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Rohstoffe: Branche: Kriegsfolgen könnten Bauen noch teurer machen

Wirtschaft

Rohstoffe: Lithium aus Chile, Gas aus Russland

Auto news

Rohstoffe: Gas- und Ölbranche: Eigenförderung stützt Energiesicherheit

Wirtschaft

Druckmittel Rohstoffe: Russlands Machtbasis und Europas Schwachstelle