Nach Fahrradunfall mit Hund geht verletzter Mensch vor

Nicht nur zu Fuß oder auf dem Rad, auch auf vier Pfoten sind Verkehrsteilnehmer unterwegs. Kommt es zum Unfall, darf die Sorge nicht zuerst dem Tier, sondern muss verletzten Menschen gelten.
Alarmstufe Rot für Radler? Nicht nur von Autos, sondern auch von Fußgängerinnen und Fußgängern sowie deren Hunden können potenzielle Gefahren ausgehen. © Annette Riedl/dpa/dpa-tmn

Auch wer in großer Sorge um sein Tier ist, darf sich nach einem Unfall mit Verletzten nicht vom Ort des Geschehens entfernen. Wer das dennoch tut, riskiert eine Strafe wegen Unfallflucht. Das zeigt ein Fall des Amtsgerichts München (Az.: 941 Cs 442 Js 190826/21), auf den die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Eine Frau war mit Begleiterin und zwei Hunden auf einem Gehweg unterwegs. Daneben lag ein Radweg. Die Frau ließ ihren Hund von der Leine, worauf dieser mit dem anderen Hund herumtollte. Dabei kam der Vierbeiner vor das Fahrrad einer Frau. Das Vorderrad blockierte und die Radlerin überschlug sich. Sie blieb zunächst regungslos auf dem Boden liegen.

Eine Begleitung der Radfahrerin übernahm die Erstversorgung. Aber die Hundebesitzerin verließ den Unfallort, ohne sich um die Frau zu kümmern oder ihre Personalien zu hinterlassen.

Verklagt wegen Unfallflucht

Unter anderem ein Schleudertrauma sowie einen Schaden von rund 120 Euro am Fahrrad hatte die Radlerin zu beklagen. Die Hundebesitzerin wurde wegen Unfallflucht verklagt.

In der Hauptverhandlung gab sie ihr Fehlverhalten zu. Sie bedauerte den Unfall und dessen Folgen. Ihre Rechtfertigung für die Unfallflucht: Panische Angst, ihr Hund könnte auf die Straße laufen, hätte sie nach dem Tier suchen lassen, sodass sie sich vom Unfallort entfernte.

Vor Fahrrädern habe der Vierbeiner seit dem Unfall Angst. Es war demnach für mehrere Monate ein Hundetrainer nötig, damit das Tier wieder Gassi gehen wollte. Die Frau verpflichtete sich, freiwillig 800 Euro Schmerzensgeld zu zahlen.

War die Suche nach dem Hund gerechtfertigt?

Das Gericht verhängte eine Strafe von 30 Tagessätzen zu 60 Euro wegen Unfallflucht. Der mögliche Strafrahmen erstreckte sich von einer Geldstrafe bis zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren. Für die Frau sprach laut Gericht, dass sie die Tat einräumte, ohne Vorstrafen war und sie die Tatfolgen bedauerte sowie das freiwillige Schmerzensgeld zahlte.

Die Suche nach dem Hund war aber aus Sicht der Kammer nicht gerechtfertigt gewesen angesichts der zunächst regungslosen Radlerin. Auch trotz des Umstands, dass diese von anderen Helfern versorgt worden war: Es wäre der Frau nicht unmöglich gewesen, kurz ihre Personalien anzugeben und sich dann auf die Suche nach dem Hund zu machen.

© dpa
Weitere News
Top News
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Fußball news
Bundesliga: Trainer Urs Fischer verlängert bei Union Berlin
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Musik news
Schwedischer Musiker: Firma von Abba-Sänger kauft Teile des Avicii-Songkataloges
Handy ratgeber & tests
Featured: Our Solar System: Googles AR-Ausstellung bringt Saturn, Venus & Co. via App in Dein Wohnzimmer
Tv & kino
Streaming: Marilyn Monroe, das Opfer: Biopic «Blond» bei Netflix
Tv & kino
Featured: Tausend Zeilen | Kritik: Besser als jede erfundene Geschichte
Internet news & surftipps
Computer: Tim Cook: Apple baut Entwicklungs-Standort München aus
Empfehlungen der Redaktion
Tiere
Vier Pfoten und zwei Reifen: Fahrradfahren mit Hund: Auf das sollten Sie achten
Regional mecklenburg vorpommern
Polizeieinsatz: Ruhestörung in Boizenburg: Frau lässt Hund auf Beamte los
Tiere
Hitzefalle: Campen mit Hund: Tier nicht allein im Zelt zurücklassen
Auto news
KINO: "Ruf der Wildnis" - Abenteuerfilm mit Harrison Ford
Job & geld
Häusliche Gewalt: Schmerzensgeld für gebrochene Nase auch fünf Jahre später
Regional mecklenburg vorpommern
Unfall: Radlerin übersteht Unfall mit Bahn mit Armverletzung
Liebe
Chat & Flirt: Flirtfaktor Hund
Tiere
Verhaltensauffällig: Wenn der Hund zum Fall für einen Therapeuten wird