Projektion für mehr Sicherheit

Autoscheinwerfer sind mittlerweile leistungsfähige und intelligente Mini-Projektoren. Ford will diese Fähigkeiten nun stärker nutzen.
Ford hat einen intelligenten Scheinwerfer entwickelt © Ford

SP-X/Köln. Der Scheinwerfer wird zum Projektor: Ford erprobt nun ein Abblendlicht, das nicht nur die Straße erhellt, sondern zusätzlich Informationen wie das aktuelle Tempolimit oder Navigationspfeile auf die Fahrbahnoberfläche wirft. Die Technik soll die Sicherheit bei Nachtfahrten erhöhen, weil der Fahrer den Blick dauerhaft auf der Straße halten kann. Darüber hinaus sind den Entwicklern zufolge weitere Funktionen denkbar. Möglich wäre etwa die Anzeige einer Fahrlinie, der der Fahrer folgen kann, um etwa Radfahrer mit ausreichend großem Abstand zu überholen. Bei entsprechender Vernetzung könnten die Projektionen auch vor Schneefall oder Nebel warnen. Und auch Assistenzfunktionen beim Parken sind denkbar: So könnten Lichtbalken die Breite des Fahrzeugs markieren und so beim Rangieren in enge Lücken helfen. Angaben zu einer Serienumsetzung macht der Hersteller nicht.

© Spot Press Services GmbH
Weitere News
Top News
Tv & kino
Featured: Die Schule der magischen Tiere 2: Wann und wo kannst Du den Film streamen?
Fußball news
Nations League: Flick vor Klassiker gegen England: «Müssen Toptag haben»
Job & geld
Umfrage : 40 Prozent sparen höchstens 100 Euro im Monat
Tv & kino
Schauspielerin: Leslie Grace zeigt Clips von «Batgirl»-Dreharbeiten
People news
Rioyals: Britische Presse mit Breitseite gegen Harry und Meghan
Auto news
Mercedes EQG : Elektrische G-Klasse kommt schon 2024
Das beste netz deutschlands
Offline als Funktion: So geht Streamen ohne Internet
Das beste netz deutschlands
«bfdi.bund.de»: Diese Webseite informiert Eltern zum Datenschutz von Kids
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Kommunalpolitik: Düsseldorfer FDP für Tempolimit - für Radfahrer
Regional niedersachsen & bremen
Hannover: Polizei entdeckt 33 Fahrräder in Kleinbus
Das beste netz deutschlands
Besseres Zusammenspiel: Apple verzahnt seine Geräte stärker