Lautloser Gütertransport

23.06.2022 Renault schreitet bei der Elektrifizierung voran und macht dabei naturgemäß auch vor seinen Lieferwagen nicht halt.

SP-X/Paris. Die ersten, vor elf Jahren ausgelieferten Exemplare des elektrischen Renault Kangoo Transporters boten gerade einmal 22 kWh-Batteriekapazität. Das Laden dauerte ewig per Wechselstrom, und der Akku musste umständlich gemietet werden. Schnee von gestern. Heute bietet der neue, ab netto 33.990 Euro (ohne Förderung) zu ordernde Stadtlieferwagen 44 kWh. Doch noch ein entscheidender, fast noch wichtigerer Faktor als die reine Batteriegröße, hat sich drastisch geändert: die Ladeleistung. So lässt sich an den in Deutschland reichlich vorhandenen Gleichstromladesäulen mit bis zu 80 Kilowatt Strom aufnehmen – der Hersteller verspricht, binnen 30 Minuten Energie für 170 Kilometer nachzuladen. Die Option kostet allerdings netto 1.000 Euro Aufpreis und ist nicht für die Basis lieferbar. Die begnügt sich mit 11 kW an der Wallbox.

Ein Reichweiten-Wunder ist der Kangoo nicht, aber das muss er auch nicht sein, liegt sein Einsatzgebiet ohnehin im urbanen Raum. Mit der Akkukapazität liegt der Franzose in der üblichen Größenordnung des Wettbewerberumfeldes. In puncto Zuladung müssen BEV-Kunden umplanen – so darf der lautlose Kangoo maximal 526 Kilogramm mitnehmen, während die Verbrenner-Versionen deutlich über 700 Kilogramm schleppen. Erfreulich dafür, dass es bei der Anhängelast keine Unterschiede gibt – anlog zu sämtlichen Verbrennervarianten darf auch der elektrische Kangoo 1.500 Kilogramm (gebremst) ziehen. Und um seine Effizienz zu steigern, besteht die Option der Wärmepumpe, wenngleich mit netto 1.500 Euro (inklusive Klimaautomatik) extra bezahlt. Beim Verbrauch schneidet der Kangoo mit maximal 18,6 werksangegebenen kWh ordentlich ab. Hier genehmigt sich mancher segmentgleicher Marktteilnehmer mehr mit mindestens 20 kWh je 100 Kilometer Strecke.

Mit 90 kW/122 PS Motorleistung muss man sich nicht über mangelnde Fahrleistungen beschweren. Der als Rapid-Ausführung relativ leichte (ab 1.694 kg) Stromer zieht kräftig durch und verwöhnt durch souveräne Fortbewegung. Drei verschiedene Rekuperationsstufen erlauben eine an den persönlichen Fahrstil angepasste Stromrückgewinnung, wobei ein Abbremsen bis zum Stillstand immer die Bedienung des Bremspedals erfordert – es gibt keine „One Pedal“-Bedienung. Elektrisch angetriebene Autos glänzen mit nur einer einzigen Übersetzung ja immer durch ansatzloses Beschleunigungsvermögen – hier sind sie gleich starken Verbrennern mit Wechselgetriebe deutlich überlegen.

Renault offeriert zudem ein paar clevere Details, die gerade für nutzwertorientierte Klientel attraktiv sind. Als da wäre die optionale (1.000 Euro netto) Konstruktion ohne B-Säule, so dass man sperrige Gegenstände viel besser eingeladen bekommt, zumal sich auch der Beifahrersitz umklappen lässt. Dieser Vorteil macht sich insbesondre bemerkbar, wenn der Kunde den Laderaum mit maßgeschneiderten Regalen bestücken lässt.

Um Gewerbekunden zu überzeugen, müssen die Hersteller immer mehr Service bieten. Hierzu gründete der Renault-Konzern das Unternehmen Mobilize, zu dessen Angeboten eine breite Palette von maßgeschneiderten Lösungen gehört. Dazu zählen Produkte wie passende Softwarelösungen für Flottenmanagement, der Support der Unternehmen bei der Installation der richtigen Ladeinfrastruktur oder spezifische Versicherungen.

Interessante Neuigkeiten gibt es auch beim großen Renault Master, der in unzähligen Varianten die Bedürfnisse vieler Kunden im 3,5-Tonnen-Segment abdeckt. Die renovierte elektrische Variante dürfte vor allem für lokal begrenzten Verkehr interessant sein, da die Akkukapazität zwar steigt – allerdings von bisher mageren 33 kWh auf gerade einmal 52 kWh. Der Akku kann jetzt mit Gleichstrom geladen werden – allerdings nur mit heute eigentlich nicht mehr zeitgemäßen 22 Kilowatt. Die Motorleistung fällt mit 57 kW/76 PS auch nicht gerade ausufernd aus, weshalb sich der Ladeprofi eher phlegmatisch in Bewegung setzt. Für 100 km/h gut ist er allerdings schon.

Renault plant zudem in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Hyvia einen per Brennstoffzelle angetriebenen Master, der in erklecklicher Stückzahl auf den Markt kommen und noch diesen Herbst präsentiert werden soll.

Renaults Offerten im Nutzfahrzeugsegment können eine fest eingebaute Navigation oder Smartphone-Integration verfügen. Fahrerassistenz ist aus diesem Bereich ebenfalls nicht mehr wegzudenken, schließlich möchten die Unternehmensverantwortlichen ihre Mitarbeiter gut geschützt wissen. Grund genug, auch autonome Bremssysteme einzusetzen und einen adaptiven Tempomat. Der ist für den Kangoo beispielsweise in Kombination mit Fußgängererkennung, Spurhaltewarner und Totwinkel-Alarm für netto 3.040 Euro zu haben.

Der Kangoo Rapid E-Tech geht Ende Juni an den Start, während der Master E-Tech mit vergrößerter Traktionsbatterie ab der zweiten Julihälfte bestellbar sein wird. Dagegen wird die Version mit wasserstoffbetriebener Brennstoffzelle noch eine Weile auf sich warten lassen.

Renault Kangoo Rapid und Master E-Tech – Technische Daten:

Renault Kangoo E-Tech:
Hochdachkombi, Länge: 4,49 Meter, Breite: 1,92 Meter, Höhe: 1,86 Meter, Radstand: 2,72 Meter, Laderaumvolumen: bis zu 3.900 Liter
fremderregter Synchronmotor an der Vorderachse, 90 kW/122 PS, maximales Drehmoment: 245 Nm, Einstufen-Reduktionsgetriebe, Frontantrieb, 0-100 km/h: 11,6 s, Vmax: 135 km/h, Durchschnittsverbrauch: 17,1 bis 18,6 kWh (WLTP), Reichweite: bis zu 287 Kilometer, CO2-Ausstoß: 0 g/km, Batteriekapazität: 44 kWh, Preise: ab 33.990 Euro netto

Renault Master E-Tech:
Transporter der 3,5-Tonnen-Klasse in verschiedenen Karosserieformen, Länge: 5,08 bis 6,23 Meter, Breite: k.A., Laderaumhöhe: 1,70 bis 2,14 Meter, Radstand: 3,18 bis 4,33 Meter, Laderaumvolumen: 7.800 bis 14.100 Liter
fremderregter Synchronmotor an der Vorderachse, 57 kW/76 PS, maximales Drehmoment: 245 Nm, Einstufen-Reduktionsgetriebe, Frontantrieb, 0-100 km/h: k.A., Vmax: 100 km/h, Durchschnittsverbrauch: 29,5 bis 39,5 kWh (WLTP), Reichweite: bis zu 238 Kilometer (WLTP), CO2-Ausstoß: 0 g/km, Batteriekapazität: 52 kWh, Preise: noch nicht bekannt

© Spot Press Services GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: Deutsches Quartett um Kerber weiter - Niemeier gelingt Coup

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Tv & kino

Filmproduzentin: Broccoli kündigt «Neuerfindung» von James Bond an

Tv & kino

Featured: Obi-Wan Kenobi Staffel 2: Das ist die Bedingung für die Fortsetzung

Auto news

Kompaktmodell: Neue Elektrobaureihe: Citroën kündigt SUV-Coupé e-C4 X an

Das beste netz deutschlands

Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s

Games news

Featured: Nintendo Direct Mini 2022: Alle Highlights von Mario + Rabbids bis Monster Hunter

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Renault Kangoo Rapid E-Tech: Schneller laden

Testberichte

Fahrbericht: Volkswagen ID.5: Ein bisschen Coupé

Auto news

Renault Master E-Tech: Mit größerer Batterie

Auto news

Leise durch die Stadt: Diese elektrischen Kleinwagen stehen 2022 zur Auswahl

Auto news

Elektroauto: Ssangyong bietet den Korando auch mit Akkuantrieb an

Auto news

Elektrische Limousine: Luxuriöser Stromer: Lucid Air kommt Ende des Jahres

Testberichte

Test: Ssangyong Korando E-Motion : Zum Fahren und zum Schieben

Testberichte

Fahrbericht: Mercedes T-Klasse : T wie Trumpf