Neuer Spurassistent funktioniert ohne Fahrbahn-Markierung

05.01.2022 Bisher orientieren sich die meisten Spurassistenten an der Fahrbahn-Markierung. Aber was nützt einem der Helfer, wenn die Markierung fehlt oder durch Schnee verdeckt ist? Die Intel-Firma Mobileye präsentiert nun eine Lösung.

Elektroautos von VW fahren künftig mit einem Spurhalte-Assistenten der Intel-Firma Mobileye, der auch ohne Fahrbahn-Markierungen funktioniert. Foto: Paul Günther/Mobileye/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Elektroautos des VW-Konzerns bekommen als erste einen Spurhalte-Assistenten der Intel-Firma Mobileye, der auch ohne die sonst nötigen Fahrbahn-Markierungen funktioniert. Statt sich von weißen Linien auf der Straße leiten zu lassen, folgt das System auf Basis zuvor gesammelter Daten der Linie, die andere Fahrzeuge auf dieser Straße fuhren.

Allein im vergangenen Jahr seien Informationen zu 4 Milliarden Kilometern dazugekommen, teilte Mobileye auf der Technik-Messe CES in Las Vegas mit.

Herkömmliche Spurassistenten könnten heute nur auf rund der Hälfte der Fahrkilometer eingesetzt werden, gab Mobileye-Manager Johann Jungwirth zu bedenken. Grund sei nicht nur, dass die Markierungen fehlten, sondern zum Beispiel auch, weil sie durch Regen, Schnee oder Verschmutzung für die Kameras des Fahrzeugs nicht zu erkennen seien.

Auf der CES stellte Mobileye auch ein Chipsystem für autonomes Fahren mit dem Namen EyeQ Ultra vor. Mit der Markteinführung in ersten Fahrzeugen rechnet Mobileye ab 2025. «Autonomes Fahren wird mit einem EyeQ Ultra Chip möglich, man hat dann in der Regel nur noch einen zweiten Prozessor, der etwas kleiner ist, für Redundanz», sagte Jungwirth. Die Zeit selbstfahrender Autos breche nun tatsächlich an: «Ich sehe nichts, was uns aufhalten kann, weder regulatorisch, noch technisch, noch was die Kundenakzeptanz angeht.»

Seine selbstfahrenden Testautos schickt Mobileye inzwischen nicht nur in Tel Aviv und München, sondern auch in Paris und Tokio auf die Straße.

EyeQ Ultra setzt auf Rundum-Sicht mit elf Kameras sowie zusätzlich auf Daten von Radar-Sensoren und Lidar genannten Laser-Radaren. «Ich sehe in den nächsten drei bis fünf Jahren keine technische Möglichkeit, ein System auf den Markt zu bringen, das nur kamerabasiert ist», sagte Jungwirth, der zuvor unter anderem bei Mercedes, Apple und Volkswagen gearbeitet hatte. «Wir sagen aber nicht, dass es niemals gehen wird.»

Unter anderem Tesla-Chef Elon Musk zeigt sich stets überzeugt, dass Kameras ausreichen und Laser-Radar ein teurer Irrweg seien. Die meisten Entwickler von Roboterauto-Technik betrachten sie aber vorerst als unverzichtbar. Die Technik tastet das Umfeld der Wagen ab und kann es auch bei schlechten Sichtverhältnissen erfassen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Tour de France: Zwei Jahre nach Horror-Crash: Jakobsen triumphiert im Sprint

Tv & kino

TV-Tipp: Guido Ganz mit neuer Wett-Show bei RTL 

Tv & kino

Abschied: Schauspieler William Cohn gestorben

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

People news

Mode: Pierre Cardin wäre 100 geworden: Feier in Venedig

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Selbstfahrende Autos: Beginnt bald die Roboterauto-Revolution?

Auto news

Autonomes Fahren: Wie die Roboterauto-Revolution bald beginnen könnte

Auto news

Software von Nvidia: Jaguar Land Rover setzt auf Fahrcomputer von Nvidia

Internet news & surftipps

Technik-Messe: Tech-Branche erwartet zum CES-Start gebremstes Wachstum

Internet news & surftipps

Elektronik: Trends auf der Technik-Messe CES 2022

Auto news

Kolumne: CES 2020: Skurrile und nützliche Gadgets aus Las Vegas

Das beste netz deutschlands

Samsung: Galaxy S22 bekommen Upgrades und neues Ultra-Konzept

Internet news & surftipps

Technik-Messe: CES 2022: Geschrumpfte Tech-Show statt triumphaler Rückkehr