McLaren startet mit Supersportwagen Artura

Wenn McLaren im Sommer den Artura in den Handel bringt, fährt der Supersportwagen zumindest auf Kurzstrecken elektrisch. Der britische Bolide ist einer der ersten Plug-in-Hybriden seiner Klasse.
McLaren hat mit dem Supersportwagen Artura ein Plug-in-Modell im Programm, das zumindest kleinere Strecken rein elektrisch fahren kann. © Stan Papio/McLaren/dpa-tmn

Auch McLaren treibt die Elektrifizierung voran. Die Briten bringen nun mit dem Artura ihren ersten Plug-in-Hybriden für nennenswerte Stückzahlen. Der Zweisitzer kostet ab 230 500 Euro und soll laut Hersteller im Sommer in den Handel kommen.

Der neue Plug-in-Antrieb besteht aus einem von acht auf sechs Zylinder abgerüsteten Benzinmotor mit drei Litern Hubraum und 430 kW/585 PS. Dazu kommt eine im neuen Achtgang-Automatikgetriebe integrierte E-Maschine mit 70 kW/95 PS sowie ein Akku mit einer nutzbaren Kapazität von 7,4 kWh. Binnen 2,5 Stunden an der Haushaltssteckdose geladen, ermöglicht er laut McLaren bis zu 31 Kilometer rein elektrisches Fahren mit maximal 130 km/h.

Mit vereinten Kräften bis zu 330 km/h schnell

Arbeiten beide Motoren zusammen, liegt die Systemleistung bei 500 kW/680 PS. Mit einem maximalen Drehmoment von zusammen 720 Nm beschleunigt das 4,54 Meter lange Coupé in 3,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 330 km/h limitiert.

Der Artura verbraucht laut Norm 4,6 Liter (CO2-Ausstoß: 104 g/km), so der Hersteller weiter. Mit dem neuen Carbonchassis drückt McLaren das Gewicht auf knapp 1500 Kilo. Damit sei der Artura leichter als manch konventioneller Sportwagen ohne E-Motor und Akku-Pack.

Ebenfalls neu sind ein paar elektronische Errungenschaften. So kann das umgestaltete Infotainment-System nun auch online aktualisiert werden. Und zum ersten Mal hält der Tempomat eines McLaren künftig automatisch den Abstand zum Vordermann.

Die Zukunft bei McLaren wird elektrisch

Ganz neu ist der Plug-in für die Briten übrigens nicht: Vor zehn Jahren haben sie ein ähnliches Konzept bereits im P1 umgesetzt. Der konnte allerdings nur elf Kilometer stromern und hatte zudem eine vergleichsweise geringe Breitenwirkung. Denn es wurden nur 375 Exemplare gebaut.

Der Artura dagegen ist auf einen größeren Wirkungskreis ausgelegt. Zudem soll er seine Architektur mit allen kommenden Modellen teilen - schließlich will McLaren bis zur Mitte des Jahrzehnts jede Baureihe elektrifizieren, so das Unternehmen weiter.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Sensationelle Zeit: Kipchoge rennt wieder Marathon-Weltrekord in Berlin
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Testberichte
Mit Plug-in-Hybrid: Sparsam, aber sportlich: Eine Testfahrt im McLaren Artura
Auto news
Geländewagen: Neuer Range Rover kommt Ende April ab 125 900 Euro
Auto news
Engler Desat Superquad: Der etwas andere R8
Auto news
Sports Tourer: Aufpreis von 1100 Euro: Opel Astra Kombi startet im Herbst
Auto news
Neuer Kia: Niro kommt als Hybrid, Plug-in oder E-Auto
Auto news
SUV wächst: Neuer Mercedes GLC startet im Herbst für 57 632 Euro
Auto news
Kultiges Comeback: Lamborghini legt den Countach neu auf
Auto news
Konkurrenz für Macan und Co.: Zweites SUV von Maserati: Grecale startet im Herbst