Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Xiaomi Poco X6 ist schon zu Preisen ab 259,90 Euro (UVP) zu haben, bietet aber ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Mindestens 256 Gigabyte interner Speicher, mindestens acht Gigabyte Arbeitsspeicher, eine 64-Megapixel-Hauptkamera und ein 6,67-Zoll-AMOLED-Display gehören zur Ausstattung. Was das Mittelklasse-Smartphone in der Praxis taugt, zeigt unser Test.
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

Am besten passt zum Xiaomi Poco X6 der Vodafone-Tarif CallYa Digital. Hier sind für 20 Euro für vier Wochen 20 Gigabyte Highspeed-Datenvolumen sowie eine Flatrate für Telefonate und SMS in alle deutschen Netze enthalten.

Gehäuse

Das Gehäuse des Xiaomi Poco X6 misst 161,2 x 74,2 x 8 Millimeter und wiegt 181 Gramm. Die glatte Kunststoffrückseite wird durch eine Plastikhülle geschützt, die der Hersteller beigelegt hat. Das Gehäuse des Android-Smartphones nur nach der IP54-Norm vor Spritzwasser geschützt.

Display

Der Bildschirm des Xiaomi Poco X6 ist mit 6,67 Zoll ausreichend groß und bietet mit 2.712 x 1.220 Pixeln auch eine gute Auflösung. Das AMOLED-Display stellt Farben und Kontraste schön satt dar. Die maximale Bildfrequenz beträgt ordentliche 120 Hertz.

Prozessor

Als Prozessor kommt beim Xiaomi Poco X6 ein Qualcomm Snapdragon 7s Gen 2 zum Einsatz. Das ist eine CPU mit einer schnellen maximalen Taktung von bis zu 2,4 Gigahertz. Im Benchmark-Test Basemark 3.0 schafft das Android-Smartphone entsprechend einen guten Wert von 444,81 Punkten.

Speicher

Der interne Speicher der von uns getesteten 259,90 Euro (UVP) teuren Basis-Version des Xiaomi Poco X6 misst schon ordentliche 256 Gigabyte. Der Arbeitsspeicher ist mit acht Gigabyte ebenfalls ausreichend groß. Darüber hinaus gibt es eine Version für 289,90 Euro (UVP) mit 256 Gigabyte internem und zwölf Gigabyte Arbeitsspeicher. Wer 329,90 Euro (UVP) ausgibt, erhält das Top-Modell mit 512 Gigabyte internem und zwölf Gigabyte Arbeitsspeicher.

Software

Das Xiaomi Poco X6 wird ab Werk mit Android 14 ausgeliefert. Darauf hat der chinesische Hersteller seine Benutzeroberfläche gesetzt, was dazu führt, dass alle Apps auf den Homescreens platziert oder in Ordnern untergebracht werden müssen.

Akku

Der Akku des Xiaomi Poco X6 fast satte 5.100 Milli-Ampèrestunden. Damit realisiert das Mittelklasse-Smartphone im gemischten Betrieb eine Laufzeit von bis zu 45 Stunden mit einer Ladung – ein ordentlicher Wert. Dank 67-Watt-Netzteil ist das Xiaomi Poco X6 in rund 50 Minuten aufgeladen.

Kameras

Die Hauptkamera des Xiaomi Poco X6 löst mit 64 Megapixeln auf und dreht Videos in 4K-Qualität:

TAGAUFNAHME

Die Hauptkamera des Xiaomi Poco X6 glänzt durch eine gute Restlichtverwertung © Tom MeyerDie Hauptkamera des Xiaomi Poco X6 glänzt durch eine gute Restlichtverwertung © Tom Meyer

Daneben liegt eine Ultraweitwinkel-Kamera mit acht Megapixeln Auflösung, deren Aufnahmen allerdings am Rand stark verzerrt sind:

ULTRAWEITWINKEL-AUFNAHME

Die Ultraweitwinkel-Linse des Xiaomi Poco X6 deckt ein Sichtfeld von 118 Grad ab © Tom MeyerDie Ultraweitwinkel-Linse des Xiaomi Poco X6 deckt ein Sichtfeld von 118 Grad ab © Tom Meyer

Darüber hinaus liegt auf der Rückseite des Xiaomi Poco X6 eine Makro-Kamera, die jedoch wegen der niedrigen Auflösung von zwei Megapixeln kaum zu gebrauchen ist. Bokeh-Aufnahmen sind für das Mittelklasse-Smartphone hingegen kein Problem:

BOKEH-AUFNAHME

Bokeh-Bilder des Xiaomi Poco X6 wirken fast immer gelungen © Tom MeyerBokeh-Bilder des Xiaomi Poco X6 wirken fast immer gelungen © Tom Meyer

Die Frontkamera des Xiaomi Poco X6 dreht Videos in Full-HD-Qualität und bietet mit 16 Megapixeln eine ordentliche Auflösung. Im Dunklen greift das helle Display-Fotolicht wirkungsvoll ein.

Sound

Das Xiaomi Poco X6 verfügt aufgrund der schmalen Bauweise leider über keine Audio-Buchse und wird auch nicht mit einem entsprechenden Adapter für die USB-Schnittstelle ausgeliefert. Der Lautsprecher-Sound wirkt bei maximaler Lautstärke leicht übersteuert, sonst aber schön satt und ausgeglichen.

Konnektivität

Das Xiaomi Poco X6 erreicht im 5G-Netz von Vodafone bis zu 395 Megabit pro Sekunde im Download, aber nur 42 Megabit pro Sekunde im Upload. Neben 5G sind WLAN ac für das schnelle Surfen am Router, Bluetooth 5.2 für die drahtlose Audio-Wiedergabe sowie NFC für das mobile Bezahlen an Bord.

Sprach- und Empfangsqualität

Die Sprachqualität ist der Schwachpunkt des Xiaomi Poco X6. Gesprächspartner klingen häufig ein wenig dumpf. Gerade beim Telefonieren in Gebäuden oder Tunneln reißt zudem der Empfang gern mal ab.

Fazit

Das Xiaomi Poco X6 bietet mit Preisen ab 259,90 Euro (UVP) ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis in der unteren Mittelklasse. Vor allem mit dem üppigen Speicherplatz und der sehr guten Hauptkamera kann das Smartphone punkten. Schwachpunkte sind dagegen die Makro-Kamera sowie die Sprach- und Empfangsqualität. Auch das Fehlen einer 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse ist schade.

© Tom Meyer
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Peter Luisi
Tv & kino
KI schreibt Drehbuch - Kino zeigt Film nicht
Jude Law
People news
Jude Law: Habe Ruhm schon früh «ziemlich gut gemeistert»
Kinostart -
Tv & kino
Die Filmstarts der Woche
Cliff in Pokémon GO besiegen: Die besten Konter im Juni 2024
Handy ratgeber & tests
Cliff in Pokémon GO besiegen: Die besten Konter im Juni 2024
Samsung-Sicherheitsupdate im Juni und Mai für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juni und Mai für diese Galaxy-Handys
DFB-Training
Nationalmannschaft
Nagelsmann scheucht die Ersatzspieler: Stammelf ruht aus
Homeoffice
Job & geld
Darf ich während der Elternzeit arbeiten?