Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Realme 12 Pro und 12 Pro+: So gut sind die Mittelklasse-Smartphones

Realme hat Anfang 2024 gleich zwei neue Smartphones vorgestellt: das Realme 12 Pro und 12 Pro+. Allerdings gibt es noch einen großen Haken, denn die Geräte sind bislang nicht für den deutschen Markt angekündigt. Warum sich ein Release hierzulande für Dich lohnen würde, verraten wir Dir in der Übersicht.
Realme 12 Pro und 12 Pro+: So gut sind die Mittelklasse-Smartphones
Realme 12 Pro und 12 Pro+: So gut sind die Mittelklasse-Smartphones © Realme

» Stark in der Mittelklasse: Das Xiaomi Redmi Note 13 Pro im Vodafone-Shop «

Mittelklasse-Smartphones wie das Realme 12 Pro und 12 Pro+ sind stark gefragt. Immerhin bieten sie solide Hardware zu einem niedrigen Preis. Das ist bei den beiden Realme-Smartphones ebenso. Beim Plus-Modell sticht die Dreifachkamera hervor, die mit dieser Ausstattung kaum in anderen Mittelklasse-Geräten zu finden ist.

Realme 12 Pro(+): Das Wichtigste in Kürze

• Die Mittelklasse-Handys haben einen starken Akku, eine solide Triple-Kamera und einen günstigen Preis.

• Beide Modelle sind bislang aber nur in Indien auf den Markt gekommen.

• Ein globaler Release der Modelle ist (Stand: Februar 2024) nicht geplant.

Design der Realme-Smartphones

Das Design der beiden Realme-Geräte bestimmt vorwiegend die markante Kamerainsel auf der Rückseite. Diese ist mit einem goldfarbenen Metallstreifen vom restlichen Gehäuse abgehoben. Zudem verläuft ebendieser Metallstreifen über die komplette Rückseite. Damit sind die Smartphones definitiv ein Hingucker.

Die restliche Rückseite besteht aus einem gefärbtem Lederimitat. Durch die etwas rauere Rückseite rutscht das Smartphone nicht in Deinen Händen. Folgende Farbvarianten sind verfügbar:

Realme 12 Pro: Submarine Blue, Navigator Beige

Realme 12 Pro+: Submarine Blue, Navigator Beige, Explorer Red

Das Realme 12 Pro Plus in Explorer Red

Die Farbe Explorer Red ist dem Realme 12 Pro+ vorbehalten. — Bild: Realme

Die komplette Rückseite soll laut Realme an eine Uhr mit einer drehbaren Lünette erinnern. Dabei lassen sich die Ringe um die Kamera allerdings nicht drehen.

Beide Smartphones sind per IP65-Zertifizierung staubdicht und gegen Wasserstrahlen geschützt. Einen Abstecher unter Wasser solltest Du bei den Geräten vermeiden.

Starke AMOLED-Displays für beide Smartphones

Mit dem Realme 12 Pro und 12 Pro+ bekommst Du ein starkes Display. Dabei handelt es sich jeweils um einen 6,7 Zoll großen AMOLED-Bildschirm mit einer Pixeldichte von etwa 400 Pixel pro Zoll. Die Full-HD-Auflösung sollte im Alltag völlig ausreichen.

Zudem bietet das Display beider Handys eine Bildwiederholungsrate von 120 Hertz. Diese passt sich zwar nicht dynamisch an den dargestellten Inhalt an, sorgt aber für flüssige Darstellungen in Apps und Games.

Die Maximalhelligkeit der Displays könnte allerdings im Alltag für Probleme sorgen. Die Bildschirme erreichen bis zu 950 Nits, was in Innenräumen völlig ausreicht. Allerdings könnten sie bei direkter Sonneneinstrahlung im Freien etwas schwerer ablesbar sein.

Die Kameras des Realme 12 Pro und 12 Pro+

Das Standardmodell bietet eine Hauptkamera mit 50 Megapixel sowie eine Telefotolinse mit 32 Megapixel und einem bis zu zweifachen optischen Zoom. Die letzte Linse ist eine Ultraweitwinkelkamera mit 8 Megapixel. Das Realme 12 Pro ist also mit einer soliden Kamera ausgestattet, die gute Schnappschüsse liefern sollte.

Gerade die Ultraweitwinkellinse könnte aber aufgrund der niedrigeren Auflösung bezüglich Qualität deutlich hinter den anderen Linsen zurückfallen.

Gestochen scharfe Bilder: Die besten Kamera-Smartphones 2024

Bei dem Realme 12 Pro+ setzt der Hersteller auf noch mehr Kamera-Power. Zwar bleiben Hauptkamera und Ultraweitwinkellinse bei derselben Auflösung (50 + 8 Megapixel), doch der Sensor der Hauptkamera ist beim Plus-Modell größer. Dadurch ist er in der Lage, mehr Licht aufzunehmen. Das rentiert sich vorwiegend in dunkler Umgebung mit wenig Licht. Nachtaufnahmen dürften mit dem Plus-Modell also deutlich besser gelingen.

Heißt: Im Inneren wird der Weg zwischen Sensor und Linse mit Spiegeln überbrückt, eben wie bei einem Periskop in einem U-Boot. Das Ergebnis ist eine höhere optische Zoomstufe. Die Periskopkamera kann bei einer Auflösung von 64 Megapixel zudem bis zu dreifach optisch zoomen. Damit eignet sich gerade das Plus-Modell besonders für Hobbyfotograf:innen, die auch weiter entfernte Motive knipsen wollen.

Junge Frau mit dem Realme 12 in den Händen vor einem Foto-Set

Nur das Realme 12 Pro+ hat eine Periskoplinse. — Bild: Realme

Auf der Front sitzt bei beiden Smartphones eine Selfie-Kamera. Das Standardmodell wartet hier mit 16 Megapixel auf, das Realme 12 Pro+ hingegen mit 32 Megapixel. Die Linse des Plus-Modells fängt dabei sogar noch etwas mehr von der Umgebung ein.

Bezüglich Video-Performance gibt es keine Unterschiede zwischen den Modellen. Beide können 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde einfangen. Mit der Selfie-Kamera sind immerhin noch Full-HD-Videos bei 30 Bildern pro Sekunde möglich.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Die Prozessoren machen den Unterschied

Neben den Kameras machen die Prozessoren die größten Unterschiede zwischen den Geräten aus. So hat das normale Pro-Modell den Qualcomm Snapdragon 6 Gen 1 spendiert bekommen. Dieser hat acht Kerne, die maximal auf 2,2 Gigahertz takten können. Der Verbrauch liegt dabei etwa bei 7 Watt.

Das Realme 12 Pro+ hat hingegen den Snapdragon 7s Gen 2 an Bord. Dieser hat zwar ebenfalls acht Kerne, allerdings können diese bis 2,4 Gigahertz hochtakten. Dabei verbraucht der Chip sogar noch weniger Energie – etwa 5 Watt.

In diversen Tests zeigt sich, dass der Snapdragon 7s Gen 2 dem Snapdragon 6 Gen 1 leicht überlegen ist, wie NanoReview zeigt. Die höhere Taktrate sorgt für bessere Bilder pro Sekunde in Games und schnellere Bildbearbeitung. Dennoch sollte auch der Snapdragon 6 Gen 1 für einen Mittelklasseprozessor aus dem Jahr 2022 noch ausreichend Leistung für alltägliche Aufgaben mit sich bringen.

Betriebssystem und Updates: Wie lange wird das Realme 12 Pro(+) aktualisiert?

Realme 12 Pro und 12 Pro+ erscheinen beide mit Android 14 als Betriebssystem. Realme legt darüber seine eigene Benutzeroberfläche Realme UI 5.0.

Der Hersteller verspricht, dass die beiden Smartphones zwei Jahre lang Android-Updates bekommen. Dazu gibt es drei Jahre monatliche Sicherheitspatches. Das ist deutlich weniger als bei High-End-Smartphones. Allerdings ist dafür auch der Preis der Geräte entsprechend niedriger.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Alle Speicherkonfigurationen des Realme 12 Pro(+)

Die Speicherkonfigurationen der beiden Android-Handys unterscheiden sich ebenfalls voneinander. So bietet das Realme 12 Pro+ wahlweise mehr Speicherplatz und mehr Arbeitsspeicher. Wenn Du also besonders viele Fotos und Videos speicherst oder viele Apps gleichzeitig nutzt, bist Du mit dem Plus-Modell besser bedient.

Realme 12 Pro: 128/256 Gigabyte Speicherplatz mit 8 Gigabyte Arbeitsspeicher

Realme 12 Pro+: 128/256 Gigabyte Speicherplatz mit 8 Gigabyte Arbeitsspeicher oder 256/512 Gigabyte Speicherplatz mit 12 Gigabyte Arbeitsspeicher

Ein ausdauernder Akku mit Lade-Power

Beide Realme-Smartphones haben eine große Akkukapazität von 5.000 Milliamperestunden. Somit kommen die Geräte vermutlich locker einen Tag aus, bevor Du sie mit neuer Energie versorgen musst.

Ist eine Ladepause notwendig, laden beide Smartphones mit 67 Watt auf. Laut Realme sind die Akkus des Realme 12 Pro und 12 Pro+ innerhalb von nur 19 Minuten zu 50 Prozent geladen. Einziger Nachteil: Wireless Charging unterstützt keines der Mittelklasse-Smartphones.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Preis und Verfügbarkeit des Realme 12 Pro

Das Realme 12 Pro sowie das Plus-Modell sind aktuell (Stand: Februar 2024) nur in Indien verfügbar. Ein globaler Launch ist bislang nicht bestätigt.

In Indien starten die Geräte umgerechnet zu folgenden Preisen:

Realme 12 Pro: etwa 280 Euro

Realme 12 Pro+: etwa 330 Euro

Gerade im Hinblick auf die leistungsstarken Kameras könnten die beiden Realme-Smartphones also eine passende Alternative für Fotoenthusiast:innen sein.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Alle Spezifikationen des Realme 12 Pro und 12 Pro+ im Überblick

Zuletzt findest Du hier noch einmal alle wichtigen Eckdaten der beiden Realme-Smartphones aufgelistet. Sind die Specs identisch, siehst Du dort nur einen Wert. Gibt es Unterschiede, steht der Wert für das Realme 12 Pro links und für das 12 Pro+ rechts.

Design: Submarine Blue, Navigator Beige | Submarine Blue, Navigator Beige und Explorer Red

Display: 6,7-Zoll-AMOLED-Display, 120 Hertz Bildwiederholrate

Kamera: 50 + 32 + 8 Megapixel | 50 + 64 + 8 Megapixel

Frontkamera: 16 Megapixel | 32 Megapixel

Akku: 5.000 Milliamperestunden

Ladeleistung: 67 Watt kabelgebunden, kein Wireless Charging

Betriebssystem: Android 14 mit Realme UI 5.0

Speicher: 128 + 8 oder 256 + 8 Gigabyte | 128 + 8, 256 + 8, 256 + 12 oder 516 + 12 Gigabyte

Preis: etwa 280 Euro | etwa 330 Euro

Release: Januar 2024 (in Indien)

{{/articles}}

Dieser Artikel Realme 12 Pro und 12 Pro+: So gut sind die Mittelklasse-Smartphones kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Constantin Flemming
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tali
Musik news
Zurück für die Zukunft: Luxemburg wieder beim ESC
Pedro Almodóvar
Kultur
Pedro Almodóvars Erzählungen: «Der letzte Traum»
Mark Ruffalo und Jennifer Garner
People news
Garner und Ruffalo feiern «30 über Nacht»-Jubiläum
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
Tiktok-Gesetz auch vom US-Senat gebilligt
Amazon
Internet news & surftipps
Italien verhängt Millionenstrafe gegen Amazon
Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Das beste netz deutschlands
Zwei Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Marcel Hirscher
Sport news
Ski-Star Hirscher kehrt zurück und startet für Niederlande
Deutsche Rentenversicherung
Job & geld
Erwerbsminderungsrente: Auch Berufseinsteiger haben Anspruch