Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

iPad Pro (2022) vs. iPad Pro (2021): So unterscheiden sich die Tablets

Apple hat das iPad Pro runderneuert und im aktuellen Modell unter anderem einen neuen Prozessor verbaut. Wie ist das Profitablet im Vergleich zum Vorgänger ausgestattet? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es? iPad Pro (2022) vs. iPad Pro (2021): Welche Features bieten die beiden Geräte?
iPad Pro (2022) vs. iPad Pro (2021): So unterscheiden sich die Tablets
iPad Pro (2022) vs. iPad Pro (2021): So unterscheiden sich die Tablets © Apple

iPad Pro (2022) und iPad Pro (2021): Das Design

Das iPad Pro von 2022 mit 12,9 Zoll unterscheidet sich optisch nicht vom Vorgängermodell von 2021: Hältst Du sie nebeneinander, kannst Du die Tablets nicht auseinanderhalten. Beide Modelle bieten ein fast randloses 12,9-Zoll-Display und sind in Space Grau und Silber zu haben. Auch die Maße sind mit jeweils 280,6 x 214,9 x 6,4 Millimetern identisch. Das Gewicht ist ebenfalls gleich geblieben: Die Geräte bringen je 682 Gramm (Wi-Fi-Modell) beziehungsweise 684 Gramm (mit Mobilfunkanbindung) auf die Waage.

Das Gleiche gilt für die kleinere Ausführung des Profi-Tablets. Hast Du das iPad Pro (2022) und das iPad Pro (2021) mit 11 Zoll großem Bildschirm vor Dir, siehst Du keinen Unterschied. Die Gehäuse messen je 247,6 x 178,5 x 5,9 Millimeter. Beide Modelle wiegen 466 Gramm (Wi-Fi) beziehungsweise 468 Gramm (Mobilfunk). Verfügbar sind sie jeweils in Space Grau und Silber.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Vergleich der Displays

Auch bei den Bildschirmen gibt es bei den neuen iPad-Pro-Modellen keine Überraschung: Technische Daten und Leistung haben sich im Vergleich zum Vorjahresmodell nicht verändert. Die 11- und 12,9-Zoll-Tablets von 2021 und 2022 sind mit Liquid-Retina-Displays ausgestattet. Sie verfügen zudem über True Tone und dank Pro-Motion-Unterstützung über eine hohe Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz.

Die Displays der großen iPad-Pro-Modelle von 2022 und 2021 haben eine Auflösung von jeweils 2.732 x 2.049 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von je 264 ppi. Diese Tablets arbeiten zudem mit XDR-Technologie, genau wie ein Mac. XDR ist die Abkürzung für Extreme Dynamic Range. In den Bildschirmen sind 10.000 Mini-LEDs verbaut, die die Hintergrundbeleuchtung in fast 2.600 Zonen unterteilen. Alle sind einzeln ansteuerbar und dimmbar. Das sorgt für eine ausgeglichene Ausleuchtung und kontrastreiche Bilder.

iPadOS 16: Welche Features kommen auf neue und alte iPads?

Die 11-Zoll-Tablets beider Generationen haben eine Auflösung von je 2.388 x 1.668 Pixeln. Die Pixeldichte liegt entsprechend auch hier bei je 264 ppi. Verbaut ist zudem eine LED-Hintergrundbeleuchtung. Manche hatten gehofft, dass Apple das 11-Zoll-Display um XDR ergänzt – aber das ist nicht passiert.

Auch die maximale Helligkeit der beiden Tablet-Generation ist unverändert: Beim 11-Zoll-iPad Pro sind es 600 Nits, beim größeren Modell 1.000 Nits.

Frau mit iPad Pro 2022 tippt auf Tastatur in einem Cafè

Das iPad Pro (2022) ist auch für den Einsatz unterwegs geeignet. — Bild: Apple

Größter Unterschied zwischen iPad Pro (2022) und iPad Pro (2021): Der Chip

Auch wenn sich die beiden iPad-Pro-Generationen von 2022 und 2021 zum Verwechseln ähnlich sehen: Im Inneren gibt es einen entscheidenden Unterschied. Denn Apple verbaut bei beiden iPad-Pro-Modellen aus dem Jahr 2022 erstmals den M2-Chip. In den älteren Modellen arbeitet noch der M1-Chip.

Laut Hersteller sorgt der M2-Prozessor mit 8 Kernen für eine bis zu 15 Prozent schnellere Performance. Die Leistung der neuen Grafikkarte soll sich sogar um bis zu 35 Prozent verbessert haben. Apple beschleunigt beim M2 zudem die Speicheranbindung: Sie soll um 50 Prozent flotter sein. Die Neural Engine, die beispielsweise für maschinelles Lernen wichtig ist, arbeitet demnach 40 Prozent schneller.

Neu ist auch die verbesserte Media-Engine: Bei den iPad-Pro-Modellen von 2022 unterstützt sie erstmals das Format ProRes. Das erlaubt das verlustarme Schneiden und Bearbeiten von Videos. Diese Funktion ist in erster Linie für Videofachleute interessant.

iPad Pro (2022) vs. iPad Pro (2021): Speicher, Arbeitsspeicher, Kameras und Akkulaufzeit

Viele Ausstattungsmerkmale hat Apple von der Vorgängergeneration übernommen. Folgende Features sind bei allen iPad-Pro-Modellen von 2021 und 2022 identisch:

Der Arbeitsspeicher beträgt wahlweise jeweils 8 GB oder 16 GB RAM.

Beim Gerätespeicher hast Du die Wahl zwischen 128, 256, 512 Gigabyte sowie 1 oder 2 Terabyte.

Die Hardware der Front- und Rückkameras hat sich nicht verändert. Alle iPad-Pro-Modelle bieten eine 12-Megapixel-Hauptkamera und eine 10-Megapixel-Frontkamera. Allerdings unterstützen die 2022er-Modelle Smart HDR 4 statt Smart HDR 3. Das soll laut Apple für noch realistischere Fotos sorgen.

Die Akkulaufzeit liegt bei zehn Stunden, wenn Du im Web surfst oder Dir Videos ansiehst.

iPad Pro 2022 und 2021 im Vergleich: Eine Neuerung beim Apple Pencil

Alle iPads kannst Du mit dem Apple Pencil bedienen – und so Notizen machen, zeichnen oder Anwendungen bedienen. Die iPad-Pro-Modelle von 2022 und 2021 sind mit dem Apple Pencil der 2. Generation kompatibel. Den musst Du allerdings separat kaufen.

Die beiden Modelle von 2022 bieten eine neue Funktion: Das Tablet merkt, wenn die Spitze des Stifts über dem Bildschirm schwebt. Bis zu einer Entfernung von 1,2 Zentimetern kann das Gerät die Position des Pencils exakt bestimmen. So siehst Du schon vor dem Aufsetzen, wo er das Display berühren wird. Das soll laut Apple Schreiben und Skizzieren noch präziser machen.

Bewegst Du den Stift über Apps und Widgets auf dem Homescreen, vergrößern sie sich. Bevor Du eine Markierung vornimmst, erscheint eine Vorschau. Außerdem kannst Du sehen, wie sich Farben vermischen, bevor Du sie anwendest.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

iPad Pro (2022) vs. iPad Pro (2021): Verbesserte Konnektivität

Eine weitere Neuerung der des iPad Pro (2022) betrifft die Netzwerkfähigkeit. Das Tablet unterstützt nun WLAN 6E. Mit einem entsprechenden Router sollen doppelt so hohe Downloadraten möglich sein wie mit dem Vorgängermodell.

Außerdem können sich die 2022er-Modelle mit mehr 5G-Netzwerken weltweit verbinden. Und statt Bluetooth 5.0 wie auf den Pro-Tablets von 2021 beherrschen die neuen Geräte die verbesserte Version Bluetooth 5.3. Im Alltagsgebrauch bemerkst Du das aber wahrscheinlich kaum.

Preise der iPad-Pro-Tablets im Vergleich

Apple hat die Preise für ein iPad Pro 2022 angehoben:

• Das iPad Pro (2022) mit 12,9 Zoll kostet ab etwa 1.450 Euro. Zum Vergleich: Der Preis des Vorgängermodells startete zur Einführung bei knapp 1.200 Euro.

• Das iPad Pro (2022) mit 11 Zoll ist ab circa 1.050 Euro zu haben. Das 2021er-Modell gab es zum Marktstart bereits ab knapp 880 Euro.

Fazit: iPad Pro (2022) oder iPad Pro (2021) – welches Tablet ist besser?

Der M2-Chip im neuen iPad Pro ist effizienter und macht das Tablet deutlich schneller. Aber auch der M1-Prozessor im Vorgängermodell arbeitet mit hohem Tempo. Ein nettes neues Gimmick ist die Schwebefunktion des Apple Pencils.

Wenn Du den Apple Pencil gar nicht oder nur selten benutzt und die Arbeitsgeschwindigkeit des Tablets nicht ausschlaggebend für Dich ist, kannst Du beim iPad Pro (2021) bleiben. Besitzt Du noch gar kein Profitablet von Apple und möchtest Dir eines kaufen? Dann erhältst Du mit dem iPad Pro (2022) ein leistungsstarkes Tablet für anspruchsvolle Aufgaben.

iPad Pro (2022) vs. iPad Pro (2021): Reichen die Unterschiede in Deinen Augen für ein Upgrade? Verrate es uns gerne in den Kommentaren!

Dieser Artikel iPad Pro (2022) vs. iPad Pro (2021): So unterscheiden sich die Tablets kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Constantin Flemming
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Debatte um Wagners Sonderstellung vor Bayreuther Festspielen
Sarah Connor
People news
Sarah Connor: «Besuchen Sie keine Wal- oder Delfinshows»
TV-Ausblick  - RTL
Tv & kino
Tanz mit Rasputin: «The King's Man» mit Ralph Fiennes
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Niclas Füllkrug und Youssoufa Moukoko
Fußball news
Dortmund auf Asien-Tour - was wird aus Moukoko?
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte