Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hive Social: Was kann die Twitter-Alternative?

Neben dem Mikroblogging-Dienst „Mastodon“ steht auch das soziale Netzwerk „Hive Social“ als Twitter-Alternative im Raum. Was die App kann und wo die wichtigsten Unterschiede zu Twitter liegen, haben wir für Dich zusammengefasst.
Hive Social: Was kann die Twitter-Alternative?
Hive Social: Was kann die Twitter-Alternative?

Seit Tesla-Chef und Milliardär Elon Musk Twitter erworben hat, schauen sich einige Nutzer:innen nach Alternativen um. Abseits vom Tröten der Mastodon-App könnten auch andere Anbieter Twitter Konkurrenz machen. Einer davon heißt Hive, was übersetzt Bienenstock bedeutet. Seit Mitte November hat der Dienst schon mehr als eine Million angemeldete Nutzer:innen vorzuweisen.

Anfang Dezember dann der Schock: Die Macher:innen mussten die App offline nehmen, weil das deutsche IT-Kollektiv „Zerforschung“ massive Sicherheitslücken entdeckt hat. Potenzielle Hacker:innen hätten sämtliche private Nachrichten und Anmeldedaten abgreifen können. Seit Mitte Dezember ist Hive nun zurück und wurde laut den Entwickler:innen sicherer gemacht.

So kannst Du mit Hive Social loslegen

Hive ist kostenlos und derzeit für iPhones und Android-Smartphones verfügbar. Eine Desktop-Anwendung gibt es noch nicht. Für die Registrierung musst Du nur Deine E-Mail-Adresse und Dein Geburtsdatum angeben. Alternativ verwendest Du Deinen Google- oder Apple-Account.

Hive Social vs. Twitter: Die wichtigsten Funktionen und Unterschiede

Direkt bei der Anmeldung musst Du aus diversen Themengebieten Deine Favoriten auswählen – zum Beispiel Musik, Tech, Gaming, Mangas, Trending. Unter „Discover“ werden Deine ausgewählten Bereiche mit je eigenen Feeds angezeigt. Hive bietet zwar grundsätzlich genau wie Twitter einen Feed an, allerdings kannst Du zwischen verschiedenen Feed-Arten wechseln. Zur Auswahl steht etwa ein Feed, der ausschließlich aus Bildern besteht und somit eher Instagram ähnelt. Es gibt einen Weiteren, der nur Text bietet und damit Twitter optisch am nächsten kommt. Du hast aber auch die Möglichkeit, Text und Bild im Feed zu kombinieren. Anders als bei Twitter zeigt die Hive-App die Inhalte chronologisch an, es gibt also keinen Algorithmus, der die Ausspielung beeinflusst.

So funktioniert Interaktion in der Hive-App

Die Beiträge bei Hive Social kannst Du mit Herzen versehen, auch das ist wie bei Twitter. Weiterleiten und Kommentieren ist ebenfalls möglich. Eigene Postings kannst Du ohne Zeichenbegrenzung hochladen. Auch die Begriffe „Hashtags“ und „Follower“ hat sich Hive offensichtlich von den großen Social-Media-Playern abgeschaut. Im Gegensatz zu Twitter bietet Hive Social eine kostenlose Bearbeiten-Funktion an – bei Twitter können das bisher nur Nutzer:innen der kostenpflichtigen Variante „Twitter Blue“. Hive überlässt es zudem seinen User:innen, in welcher Farbe die App daherkommt. Dafür gibt es diverse Color-Themes, aus denen Du Dir eines aussuchen kannst.

Nacktheit ist bei Hive Social nicht per se verboten

Bei Twitter sind freizügige Inhalte dem Grunde nach erlaubt, müssen aber als „sensibel“ gekennzeichnet werden. Ähnlich verfährt Hive Social: „Nacktbilder, die ihrem Wesen nach künstlerisch oder kreativ sind“, müssen User:innen als „NSFW“ („Not Safe For Work“) kenntlich machen. Postings, die gegen die Regeln verstoßen, können Nutzer:innen wie bei Twitter melden. Hive Social hat eine ausführliche Seite mit Community-Richtlinien erstellt. Jedoch ist noch offen, wie die Moderation bei Hive Social auf Dauer mit aktuell nur zwei Mitarbeitern, den beiden (unbekannten) Gründern, funktionieren soll. Es bleibt daher abzuwarten, ob Hive Social tatsächlich eine Twitter-Alternative werden kann.

Spricht Dich die Twitter-Alternative Hive Social an und planst Du einen Wechsel? Schreib es in die Kommentare!

Dieser Artikel Hive Social: Was kann die Twitter-Alternative? kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Daniel Sallhoff
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Imker Rico Heinzig
People news
Böhmermann unterliegt erneut im «Honig-Streit»
Those About To Die
Tv & kino
Anthony Hopkins als römischer Kaiser - «Those About To Die»
Veranstaltung des Netzwerks «Frauen 100»
People news
Rose McGowan: Will nicht für Rest meines Lebens kämpfen
Sitzung Europäisches Parlament - Wahl Kommissionspräsidentin
Internet news & surftipps
Für jeden etwas: Von der Leyens Pläne für zweite Amtszeit
Passworteingabe auf einer Webseite
Das beste netz deutschlands
GMX und Web.de bekommen Passwort-Check
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
FIFA
Sport news
FIFA: Entscheidung über Sanktionen gegen Israel vertagt
Parry Sound auf dem Huronsee
Reise
Kreuzfahrt, hart an der Grenze: Über die Großen Seen