Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Gigaset GX6 im Test: Outdoor-Smartphone "made in Germany"

Gegen die übermächtige asiatische Konkurrenz muss sich ein europäischer Hersteller durchsetzen, indem er erfolgreich Nischen besetzt – so auch Gigaset, das seine Smartphones im nordrhein-westfälischen Bocholt zusammensetzt. Nach dem Gigaset GX290 plus bringt das deutsche Unternehmen nun sein zweites Outdoor-Smartphone „made in Germany“ heraus. Das Gigaset GX6 ist in der Mittelklasse angesiedelt und hat Features wie eine Hauptkamera mit 50 Megapixeln (MP) Auflösung und einen manuell tauschbaren Akku zu bieten. Was das 579 Euro (UVP) teure Handy in der Praxis taugt, zeigt unser Test.
Gigaset GX6
Gigaset GX6
Gigaset GX6
Gigaset GX6
Gigaset GX6

Ein Vodafone-Tarif, der gut zum Gigaset GX6 passt, ist der Tarif CallYa Digital. Hier bekommt man für 20 Euro für vier Wochen Laufzeit eine All-Net-Flat für Telefonate und SMS innerhalb Deutschlands sowie 15 Gigabyte (GB) Highspeed-Datenvolumen.

Gehäuse

Das Gigaset GX6 besteht aus robustem Polycarbonat und ist als Outdoor-Smartphone logischerweise optimal gegen Wasser und Staub geschützt. Das Mittelklasse-Gerät aus Deutschland erfüllt nicht nur die gängige IP68-Norm, sondern auch den besonders strengen US-Militärstandard MIL-STD-810H.

Das Problem des Gigaset GX6 sind seine ausladenden Maße und sein hohes Gewicht. Das 170,7 x 82,2 x 11,9 Millimeter große Outdoor-Smartphone bringt satte 278 Gramm auf die Waage.

Der Fingerabdruck-Scanner ist – erstmals bei einem Gigaset-Smartphone – im An/Aus-Knopf auf der rechten Seite des Gigaset GX6 untergebracht. Zudem verfügt das in Deutschland hergestellte Smartphone über eine Gesichtserkennung, die sich im Test aber leider nicht als zuverlässig erweist.

Display

Das Gigaset GX6 wird über ein 6,6 Zoll großes Display mit einer guten Auflösung von 2.412 x 1080 Pixeln gesteuert. Normalerweise könnte man für einen Preis von 579 Euro (UVP) eigentlich einen OLED-Bildschirm erwarten, doch Gigaset verbaut hier nur ein günstigeres LC-Display. Die Ablesbarkeit bei direkter Sonneneinstrahlung ist allerdings ordentlich. Prozessor

Als Prozessor kommt ein MediaTek Dimensity 900 5G mit acht Kernen und einer Taktung von bis zu 2,4 Gigahertz zum Einsatz. Damit erreicht das Gigaset GX6 in den Benchmark-Tests die bisher besten Werte, die für ein Gigaset-Smartphone zu Buche stehen. So schafft das Gigaset GX6 im Basemark-3.0-Test immerhin 334,98 Punkte.

Speicher

Der interne Speicher des Gigaset GX6 misst klassenübliche 128 GB und der Arbeitsspeicher ausreichende sechs GB. Praktischerweise verfügt das Outdoor-Smartphone über separate Slots für zwei Nano-SIM-Karten sowie für eine microSD-Karte, die laut Hersteller bis zu ein Terrybyte (TB) Speicherplatz aufweisen darf.

Leider muss man den Akkudeckel entfernen, um an die SIM- und Speicherkarten zu gelangen. Das soll eigentlich mit dem Fingernagel möglich sein, den man in eine dafür vorgesehen Aussparung legt. Da der Akkudeckel sich so nur schwer lösen lässt ohne Gefahr zu laufen den Fingernagel abzubrechen, kann man alternativ auf einen festen Gegenstand mit weichen Kanten wie z.B. eine Kaffeelöffel zurückgreifen.

Software

Das Gigaset GX6 läuft ab Werk auf dem aktuellen Google-Betriebssystem Android 12 in Reinform. Darüber hinaus erhalten die Kunden nach Angaben des deutschen Herstellers Updates auf Android 13 und 14. Der Hersteller verspricht außerdem Sicherheits-Updates für bis zu fünf Jahre nach Markteinführung.

Akku

Ein Pluspunkt der meisten Gigaset-Smartphones ist der manuell tauschbare Akku. Auch beim Gigaset GX6 kommt so ein flexibel handhabbarer Energiespeicher mit einer Kapazität von 5.000 Milli-Ampèrestunden (mAh) zum Einsatz.

Das Gigaset GX6 erreicht nach Angaben von Gigaset bis zu 25 Stunden Sprechzeit im 5G-Netz und maximal 24 Stunden im 4G-Netz. In der Praxis schaffen wir rund 46 Stunden normaler Nutzung mit einer Akkuladung. Das Aufladen via USB Typ C richtet sich nach dem Netzteil, das man einsetzt. Im Lieferumfang ist jedenfalls – aus Umweltgründen – kein Netzteil vorhanden.

Kameras

Die Hauptkamera des Gigaset GX6 hat eine maximale Auflösung von 50 MP und schießt vor allem bei Tage detailreiche Fotos, wenn man die standardmäßige Ausgabe bei zwölf MP belässt:

TAGAUFNAHME

Vor allem bei Tage schießt das Gigaset GX6 scharfe Bilder
 © Tom MeyerVor allem bei Tage schießt das Gigaset GX6 scharfe Bilder © Tom Meyer

Bei Nachtaufnahmen tendiert das Gigaset GX6 zwar zu leichten Unschärfen, doch die Aufnahmen werden gut ausgeleuchtet:

NACHTAUFNAHME

Das LED-Blitzlicht des Gigaset GX6 ist ausreichend hell
 © Tom MeyerDas LED-Blitzlicht des Gigaset GX6 ist ausreichend hell © Tom Meyer

Neben der Hauptkamera liegt eine Makro-Kamera mit nur zwei MP Auflösung, die qualitativ leider nicht mit der Hauptkamera mithalten kann. Bei Bokeh-Bildern hat das Gigaset GX6 keine Mühe Vorder- und Hintergrund zu unterscheiden:

BOKEH-AUFNAHME

Im Porträt-Modus kann das Gigaset GX6 Bilder mit Bokeh-Effekt aufnehmen
 © Tom MeyerIm Porträt-Modus kann das Gigaset GX6 Bilder mit Bokeh-Effekt aufnehmen © Tom Meyer

Die Frontkamera des Gigaset GX6 löst mit ordentlichen 16 MP auf:

SELFIE TAG

Bei Tage knipst das Gigaset GX6 ordentliche Selfies
 © Tom MeyerBei Tage knipst das Gigaset GX6 ordentliche Selfies © Tom Meyer

Im Dunklen entpuppt sich das Display-Fotolicht das Gigaset GX6 als nicht stark genug:

SELFIE NACHT

Nacht-Selfies des Gigaset GX6 weisen deutliche Körnungen auf
 © Tom MeyerNacht-Selfies des Gigaset GX6 weisen deutliche Körnungen auf © Tom Meyer

Sound

Das Gigaset GX6 verfügt zwar über eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse mit guter Ausgabequalität, doch Stereo-Headsets gehören nicht zum Lieferumfang. Der Lautsprecher-Klang des Smartphones ist im normalen Lautstärkenbereich klar, doch bei voller Belastung ist ein leichtes Scheppern zu vernehmen.

Konnektivität

Das Gigaset GX6 ist mit WLAN a/b/g/n/ac/ax, Bluetooth 5.2 und NFC auf dem neuesten Stand in Sachen Konnektivität. Zudem ist es das erste Gigaset-Smartphone, das via 5G surfen kann.

In der Praxis schafft das Gigaset GX6 im 5G-Netz von Vodafone in Düsseldorf im Download 163 und im Upload 54 Megabit pro Sekunde (MBit/s) – das sind gute Resultate. Auch die Werte im LTE-Netz von Vodafone gehen mit 148 MBit/s im Download und 57 MBit/s im Upload völlig in Ordnung.

Sprach- und Empfangsqualität

Im Vodafone-Netz hat das Gigaset GX6 keinerlei Empfangsprobleme. Die Unterdrückung von Hintergrundgeräuschen gelingt dem Dual-Mikrofon im Gegenteil sehr gut. Sprach-Technologien wie Voice over LTE und Voice over WiFi sind ebenfalls an Bord, was für diese Preisklasse eher ungewöhnlich ist.

Fazit

Das Gigaset GX6 glänzt mit einem wasser- und staubfesten Kunststoffgehäuse, einem austauschbaren Akku, einer brillanten Sprach- und Empfangsqualität, ausreichend Speicherplatz, 5G und einem schnellen Prozessor. Auch die Hauptkamera hinterlässt einen sehr guten Eindruck. Ebenfalls positiv zu bewerten ist die lange Versorgung mit Android- und Sicherheits-Updates.

Der größte Nachteil des Outdoor-Smartphones sind die großen Außenmaße und das hohe Gewicht. Dass sich der Akkudeckel nur schwer lösen lässt, ist ebenfalls von Nachteil. Der Lautsprecher-Sound des Gigaset GX6 lässt zu wünschen übrig, doch immerhin ist eine Audio-Buchse vorhanden. Das Display bietet trotz des hohen Preises von 579 Euro (UVP) nur die günstige LCD-Technik statt des in diesen Preisregionen üblichen OLED.

© Tom Meyer
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Holger M. Wilhelm zurück bei «Dahoam is Dahoam»
Tv & kino
«Falling Into Place» - Romanze von Aylin Tezel
Die VIVA-Story – zu geil für diese Welt: Alles über die neue ARD-Doku
Tv & kino
Die VIVA-Story – zu geil für diese Welt: Alles über die neue ARD-Doku
Hologramm-Kommunikation
Internet news & surftipps
Telefónica peilt Marktstart für Hologramm-Telefonie an
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
Internetuser sehen sich von Cyberkriminalität bedroht
Meta
Internet news & surftipps
Meta auf 550 Millionen Euro Schadenersatz verklagt
Horst Hrubesch
Fußball news
UEFA-Reform: Hrubesch warnt vor Überlastung
Operation
Gesundheit
Verwirrt nach der OP: Was hinter einem Delir steckt