Strom- und Heizkosten per App im Blick behalten

Weißt Du, wie viel Energie Du pro Monat oder pro Tag verbrauchst? Um Deine Strom- und Heizkosten jederzeit im Blick zu behalten, gibt es praktische Apps. Wir stellen Dir hilfreiche Anwendungen vor.
Strom- und Heizkosten per App im Blick behalten

Die Abrechnungen für Strom, Gas und Co. kommen nur einmal im Jahr und zeigen Dir Deinen Jahresverbrauch. Wenn Du detaillierter wissen möchtest, wann Du wie viel Energie verbrauchst, kannst Du Deine Strom- und Heizkosten per App im Blick behalten. So weißt Du immer ganz genau, wie hoch Deine Verbräuche sind und erlebst bei der nächsten Jahresabrechnung keine Überraschung. Mit den folgenden Apps behältst Du den Überblick.

1.    Energy Buddy

In Sachen Stromverbrauch hilft Dir Energy Buddy für Android und iOS. Trage Deinen Zählerstand entweder manuell ein oder fotografiere Deinen Stromzähler, sodass die App den Zählerstand automatisch hinzufügen kann. Auf Grundlage Deiner Daten bekommst Du sogar eine Prognose für Deinen voraussichtlichen Jahresverbrauch angezeigt.

Darüber hinaus kannst Du bei Energy Buddy auch Deine Elektrogeräte hinzufügen. Für Waschmaschine, Kühlschrank, Fernseher und Co. siehst Du in der App dann den durchschnittlichen Jahresstromverbrauch. Bei den Werten handelt es sich um eine Schätzung, die Dir aber dennoch einen guten ersten Überblick über die Zusammensetzung Deines Stromverbrauchs gibt.

Du produzierst mit einer Photovoltaik-Anlage Deinen eigenen Strom? Dann kannst Du Energy Buddy auch damit verbinden, sodass Du neben Deinem Stromverbrauch auch ein Auge auf Deine eigene Stromerzeugung werfen kannst. Mit Challenges möchte Energy Buddy Dich herausfordern, Deinen Stromverbrauch und damit auch Deinen CO2-Fußabdruck spielend zu reduzieren.

Du möchtest Deinen Verbrauch reduzieren? Das klappt mit unseren 6 Tipps, um Energie im Alltag zu sparen.

2.    EnergieCheck co2online

Nicht nur Strom- und Heizkosten kannst Du per EnergieCheck-App für Android und iOS überwachen, sondern auch Deinen Verbrauch von Wasser, Kraftstoff Deines Autos sowie die Erzeugung Deines eigenen Stroms mit einer Photovoltaik-Anlage. Du hast sogar die Möglichkeit, mehrere Haushalte und Autos parallel zu verwalten.

Die App ist weniger spielerisch als Energy Buddy, bringt dafür aber viele nützliche Funktionen mit. Trage einfach den jeweiligen Zählerstand ein und schon behältst Du eine Zusammenstellung Deiner Verbräuche. Praktisch: Auch Füllstände von Heizöl oder Holzpellets lassen sich mit der EnergieCheck-App tracken. Und Deinen Spritverbrauch kannst Du ebenfalls ermitteln.

Sämtliche Verbrauchsdaten zeigt EnergieCheck Dir selbstverständlich übersichtlich in Diagrammen an, sodass Du auch Zeiträume miteinander vergleichen kannst, um Deinen Verbrauch noch besser einschätzen zu können.

Umweltfreundliches Zocken: Tipps zum Energiesparen beim Gaming

3.    Energy Tracker

Mit der App Energy Tracker für iOS behältst Du Deine Strom- und Heizkosten anschaulich im Blick. In der kostenlosen Version kannst Du zwei Zähler verwalten. Möchtest Du weitere Zählerstände per App aufzeichnen oder den Funktionsumfang erweitern, sind In-App-Käufe zwischen 0,99 und 3,99 Euro nötig.

Um Deine Energiekosten exakt zu berechnen, unterstützt Energy Tracker nicht nur normale Stromtarife, sondern kann auch mit Hoch- und Niedrigtarifen umgehen. Clever ist außerdem die Funktion für Wetterdaten in Bezug auf Deine Heizkosten. So kannst Du Zeiträume besser miteinander vergleichen und unterschiedliche Verbräuche leichter nachvollzieren.

Energy Tracker bietet sogar Platz für Deine bisher aufgezeichneten Verbrauchsdaten. Falls Du bislang eine Tabelle geführt hast, kannst Du Deine Verbrauchs-Historie einfach via CSV-Datei in Energy Tracker importieren und beginnst nicht wieder von vorne.

4.    Energieverbrauchs-Analysator

Der Energieverbrauchs-Analysator für Android ist ein umfangreiches Werkzeug, das Du beinahe nach Belieben konfigurieren kannst, um Deine Strom- und Heizkosten per App im Blick zu behalten. Lege beliebig viele Zähler an, importiere bereits aufgezeichnete Verbrauchsdaten via CSV-Datei und lass Dir präzise Statistiken anzeigen.

Der Energieverbrauchs-Analysator kann auch Einheiten umrechnen, zum Beispiel von Kubikmetern (m³) in Kilowattstunden (kWh). Dies ist beim Gasverbrauch eine große Hilfe, denn der Zähler zeigt den Verbrauch in Kubikmetern an – abgerechnet wird jedoch in Kilowattstunden. Trage also einfach die Zustandszahl und den Brennwert ein (beides findest Du auf Deiner letzten Gasabrechnung) und lass die App den Rest für Dich berechnen.

Das Design der App ist durchweg funktional gehalten, dafür kann der Energieverbrauchs-Analysator aber mit umfangreichen Funktionen punkten, die allesamt kostenlos zur Verfügung stehen und Dir einen ausgezeichneten Überblick über Deine Strom-, Heiz-, und sonstigen Verbräuche geben.

5.    EHW+

Die App EHW+ ist für Android und iOS, aber auch in der Huawei App Gallery sowie als reine Web-App erhältlich. Du kannst nahezu jeden Zähler in Deinem Zuhause hinzufügen und so Deine Verbräuche von Strom, Gas, Wasser, Öl, Heizkörpern mit Verdunster oder einer Photovoltaik-Anlage im Blick behalten. Nicht alle Zähler und Statistiken von EHW+ sind allerdings kostenlos, sondern müssen erst per In-App-Kauf freigeschaltet werden. Dazu gehören zum Beispiel Wasserzähler oder Einspeisezähler für Photovoltaik-Anlagen.

Dafür ist die App aber übersichtlich, sodass Du Verbräuche und Kosten wirklich einfach nachvollziehen kannst. Per Cloud-Synchronisation über Google Drive hältst Du Deine Verbrauchsdaten auf all Deinen Geräten automatisch aktuell und kannst die Daten sogar mit Mitbewohner:innen teilen und von ihnen bearbeiten lassen.

Mit diesen Apps behältst Du Deine Strom- und Heizkosten einfach und übersichtlich im Blick – und weißt genau, wie viel Energie Du pro Monat oder pro Tag verbrauchst.

Hast Du eine oder mehrere der Apps schon ausprobiert? Sag uns in den Kommentaren, was Dir daran gefällt.

Dieser Artikel Strom- und Heizkosten per App im Blick behalten kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Gerrit Schwerz
Weitere News
Top News
People news
Rechtsstreit: Angelina Jolie reicht Klage gegen Brad Pitt ein
Tv & kino
Featured: The Playlist bei Netflix: Alles, was Du zur Spotify-Serie wissen musst
Fußball news
SC Freiburg: Streich vor Europa-League-Spiel mit Corona infiziert
Auto news
Bodenhaftung und Beleuchtung: So radeln Sie sicher durch den Herbst
Job & geld
Versicherungsaufsicht: Restschuldversicherungen oft zu teuer
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
Das beste netz deutschlands
Featured: Hologramm-Telefonie: Vodafone und Co. arbeiten an der Kommunikation der Zukunft
Das beste netz deutschlands
Featured: Fokus unter iOS 16 einrichten: Mehr Konzentration am iPhone und iPad
Empfehlungen der Redaktion
Wohnen
Featured: Gewusst wie: Energiesparen im Alltag
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarte Tools für den Sommerurlaub: So startest Du entspannt und sicher in die Ferien
Handy ratgeber & tests
Featured: iOS 16: Diese Sperrbildschirm-Widgets sind in Planung oder schon da
Das beste netz deutschlands
Featured: Sag „Hi“ zum neuen SuperWLAN: Hol Dir die intelligente Empfangs-Technologie für Deinen Router
Handy ratgeber & tests
Featured: Zahlen per Handy-Rechnung mit Vodafone: Einfach und sicher per Smartphone einkaufen
Handy ratgeber & tests
Featured: Die besten Apps und Services zum Bundesliga-Start 2022: Hol Dir Dein Lieblingsteam direkt aufs Smartphone
Handy ratgeber & tests
Featured: Smartes Lesen: Die besten Apps, Gadgets und Tools für alle Bücherwürmer
Handy ratgeber & tests
Featured: Die besten Wetter-Warn-Apps 2022: So entkommst Du dem Unwetter