Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Smartphone ins Wasser gefallen: Das kannst Du tun

Du chillst mit Freund:innen am See, machst Fotos – und dann die Katastrophe: Dein Smartphone fällt ins Wasser. Es gibt aber Hoffnung: Egal, ob das Gerät ins Waschbecken fällt, in Klowasser eintaucht oder von einem Cocktail übergossen wurde – Du kannst es meistens retten! Wir zeigen Dir, wie Du Dein Handy unbeschadet trocken bekommst.
Smartphone ins Wasser gefallen: Das kannst Du tun
Smartphone ins Wasser gefallen: Das kannst Du tun

Es ist oft schnell passiert: Das Smartphone geht auf Tauchstation. Eventuell rutscht Dir das nagelneue iPhone 14 aus der Hosentasche in die Kloschüssel. Oder auf einer Party stößt jemand ein Glas um und der Drink landet auf Deinem Samsung Galaxy S23. Immerhin sind diese beiden Handys wasserdicht. Schlimmer ist es, wenn das Gerät in einer Pfütze liegt und kein wasserdichtes Gehäuse hat.

Elektronische Geräte und Flüssigkeit – das ist eine fatale Kombination. Doch anstatt in Panik zu geraten, solltest Du ruhig bleiben. Mit folgenden Maßnahmen besteht die Chance, das Gerät und die Daten zu retten, nachdem Dein Smartphone ins Wasser gefallen ist.

Smartphone schnell aus dem Wasser holen

Schon der erste Handgriff ist entscheidend: Versuche also, schnell zu reagieren. Hole das Smartphone möglichst flott aus dem Wasser. Selbst wenn Du es aus dem Klo fischen musst!

Zudem ist es ganz wichtig, dass das Handy ausgeschaltet ist oder bleibt. Ist es ausgeschaltet, lege es auf ein paar Papiertüchern ab. Falls nicht, schalte es auf jeden Fall aus, bevor es zu einem Kurzschluss oder anderen Schäden kommt.

GigaTV Film-Highlights

Abnehmbare Teile des Geräts entfernen

Nachdem Du das Smartphone aus dem Wasser geholt hast, solltest Du – mit so wenigen Handgriffen wie möglich – abnehmbare Teile entfernen. Öffne, falls möglich, die hintere Abdeckung. Nimm den Akku sowie SIM- und SD-Karten heraus.

Achtung: Natürlich kannst Du das Gerät auch noch weiter auseinanderbauen. Allerdings solltest Du Dir darüber im Klaren sein, dass das zu weiteren Schäden führen kann. Außerdem verfällt in dem Fall Dein Garantieanspruch. Hier sollten sich also nur absolute Experten und Expertinnen heranwagen.

Smartphone trocknen

Wer am oder im Smartphone werkelt, sollte sich gut auskennen. — Bild: istock.com/oonal

Das Handy trocken tupfen

Hast Du das Smartphone auseinandergenommen, trockne es ab. Nimm Dir dafür etwas Küchenpapier oder ein sauberes Handtuch und tupfe alle Teile vorsichtig ab. Sauge das Wasser so gut wie möglich damit auf und vermeide, dass Du es weiter ins Innere des Geräts drückst.

Lass Dein Smartphone trocknen

Jetzt kommt der harte Part: Du musst für eine gewisse Zeit auf Dein Smartphone verzichten. Denn nun musst Du es trocknen lassen, damit die restliche Flüssigkeit verdunsten kann. Lege Dein Handy dafür auf eine Ablage, sodass sowohl darüber als auch darunter die Luft zirkulieren kann, damit das Gerät so schnell wie möglich trocknet.

Warum Du das Gerät nicht in Reis legen solltest

Lange Zeit hieß es, dass Du Dein Smartphone in Reis einlegen solltest, nachdem es ins Wasser gefallen ist, um dem Gerät die Feuchtigkeit zu entziehen. Dieser Tipp ist allerdings veraltet: Der Reis entfernt zwar die Feuchtigkeit, aber keine Salze. Zudem dauert der Vorgang mitunter eine ganze Weile, weshalb Du vielleicht wertvolle Zeit verlierst, um das Gerät zu reparieren.

Handy stattdessen in einen Umschlag mit Kieselgel stecken

Weitaus effektiver als Reis soll Kieselgel sein, auch Silikagel genannt. Das sind die Kügelchen in den kleinen Päckchen, die Du häufig in Verpackungskartons von neuen Schuhen oder Elektrogeräten findest. Hast Du solche zu Hause, packe sie zusammen mit dem Smartphone in einen luftdichten Umschlag.

Mit Silikagel entziehst Du einem nassen Smartphone Feuchtigkeit.

Silikagel eignet sich, um das Smartphone schneller zu trocknen.

Reparatur-Kits zur Smartphone-Rettung besorgen

Diverse Hersteller bieten sogenannte Rescue-Kits an. Auch diese machen unter anderem von Silikagel Gebrauch. Es kann sich also auch lohnen, sich vorsorglich eines dieser Rettungssets für rund 10 Euro zu kaufen.

Smartphone ins Wasser gefallen – das solltest Du NICHT tun:

Zu viel Aktionismus kann Deinem Smartphone mehr schaden als helfen. Daher solltest Du folgende Aktionen vermeiden:

• Schalte das Smartphone keinesfalls ein. Verbinde es auch nicht per Ladekabel mit einer Steckdose oder einem anderen Ladegerät!

• Drücke – außer gegebenenfalls dem Aus-Knopf – keine weiteren Knöpfe. Dadurch kann Wasser ins Gerät eindringen.

• Versuche nicht, das Wasser aus dem Telefon herauszuschütteln. Die Bewegungen befördern das Wasser wahrscheinlich nur noch weiter ins Innere des Handys. Benutze daher auch keinen Föhn, um es zu trocknen.

• Apropos Föhn: Auch zu starke Hitze kann das Telefon beschädigen. Vermeide daher auch, es auf eine Heizung, in die Sonne oder gar in den Backofen zu legen.

• Eine ebenso schlechte Idee wäre es, das Mobiltelefon in der Mikrowelle trocknen zu wollen. Das Gerät könnte darin Feuer fangen!

Abwarten und Tee trinken

Egal, ob Du Dein Smartphone an der Luft trocknest oder ein Rescue-Kit benutzt: Du musst das Smartphone mindestens ein bis zwei Tage trocknen lassen. Dann kommt der Moment der Wahrheit!

Setze das Smartphone wieder zusammen und schalte es an. Es funktioniert? Sehr schön! Allerdings solltest Du das Gerät genau im Auge behalten. Teste zudem alle Funktionen wie Mikrofon, Lautsprecher, Display und Tasten.

Mann hält China-Smartphone Huawei P30

Mit etwas Glück funktioniert das getrocknete Handy wieder. — Bild: picture alliance/dpa/HPIC | Stringer

Im Notfall professionelle Hilfe suchen

Klappt es nicht, solltest Du Dich an einen Profi wenden. Denn auch wenn die hier beschriebene Vorgehensweise funktionieren kann – sie ist keine Garantie dafür, dass Dein Smartphone wieder einwandfrei funktioniert, nachdem es Dir ins Wasser gefallen ist.

Vorsorglich Versicherung abschließen

Wer von vornherein auf der sicheren Seite sein will, sollte sich über Handy-Versicherungen informieren. Mit der Tablet- und Smartphone-Versicherung von Vodafone ist Dein Smartphone nicht nur gegen Feuchtigkeitsschäden, sondern auch gegen Bruchschäden und Diebstahl versichert.

Smartphone trocknen

Wenn Dir Dein Smartphone bei einer solchen Aktion ins Wasser fällt, ist schnelles Handeln gefragt. — Bild: picture alliance/dpa/TASS | Anton Novoderezhkin

Zusammenfassung: Handy nass geworden – das kannst Du tun

• Ist Dir Dein Smartphone ins Wasser gefallen, hole es so schnell wie möglich heraus und schalte es aus.

• Entferne alle abnehmbaren Teile wie hintere Abdeckung, Akku, SIM- und SD-Karte.

• Tupfe das Gerät und die einzelnen Teile vorsichtig mit Küchenpapier oder einem sauberen Tuch ab.

• Gib es in einen Beutel mit Silikagel (Kieselgel).

• Oder nimm ein Rescue-Kit zur Hilfe.

• Lasse Dein Handy ein bis zwei Tage lang trocknen, baue es dann wieder zusammen und schalte das Gerät ein. Teste alle Funktionen.

• Funktioniert das Smartphone nicht, wende Dich an eine Fachperson.

Ist Dir Dein Handy auch schon mal ins Wasser gefallen? Schreib uns gerne in den Kommentaren, welche Methode bei Dir geholfen hat.

Dieser Artikel Smartphone ins Wasser gefallen: Das kannst Du tun kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Andreas Michler
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Musiker
Musik news
Bekannt für Dance-Hymnen: Musiker Dario G gestorben
Schauspieler Sir Ian McKellen
People news
Schauspieler Ian McKellen stürzt in London von Bühne
Brad Pitt (l) und Damson Idris
Tv & kino
Formel-1-Film mit Brad Pitt kommt im Juni 2025 in die Kinos
Fax
Internet news & surftipps
Viele Unternehmen nutzen weiterhin das Fax-Gerät
Deutschlands Mobilfunknetz rüstet sich für Ansturm der Fußballfans
Handy ratgeber & tests
Deutschlands Mobilfunknetz rüstet sich für Ansturm der Fußballfans
Kitzrettungsaktion in Sachsen-Anhalt
Das beste netz deutschlands
«Landwirtschaft.de»: Wissen über das Essen auf dem Teller
Fanzone Dortmund
Fußball news
Unwetter: Fanzonen in NRW-Städten geschlossen
Zwei Männer in einem Gespräch
Job & geld
Wie funktioniert das Berufsorientierungspraktikum?