MacBook Pro 2023: Erwartet uns ein Leistungssprung?

Neues Jahr, neues MacBook? Auch 2023 werden wir voraussichtlich eine ganze Reihe an neuen Apple-Produkten zu sehen kriegen. Eines davon könnte ein MacBook Pro 2023 sein. Doch welche Ausstattung erwartet uns mit dem verbesserten Modell?
MacBook Pro 2023: Erwartet uns ein Leistungssprung? © picture alliance / photothek | Felix Zahn

Hier findest Du eine Übersicht zu den aktuellen Informationen rund um ein mögliches MacBook Pro 2023. Dazu gehören etwa die Bereiche Design, Display, Performance, Akku, Preis und Release. Viele Fans der Reihe erhoffen sich vor allem im Bereich Leistung ein Upgrade. Wird Apple liefern?

Bitte beachte: Alle hier aufgeführten Informationen beruhen auf Leaks und Gerüchten. Gewissheit zu den Specs eines neuen MacBooks gibt es erst, wenn Apple es offiziell vorgestellt hat.

Performance: Erwartet uns ein Leistungssprung?

Im MacBook Pro 2023 steckt voraussichtlich einer der beiden Chips M2 Pro oder M2 Max. Dabei handelt es sich voraussichtlich um die Nachfolger des M1 Pro und des M1 Max, die in den MacBooks von 2021 verbaut sind.

Apple-Experte Mark Gurman zufolge verfügt der M2 Max über 12 Rechenkerne und 38 Grafikkerne, wie auf Bloomberg zu lesen ist. Der Chip soll bis zu 64 Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützen.

Zum Vergleich: Der aktuelle M1-Max-Chip hat 10 Rechenkerne, 32 Grafikkerne und ebenfalls bis zu 64 Gigabyte Arbeitsspeicher. Allerdings soll der Arbeitsspeicher in den neuen Geräten deutlich schneller sein, berichtet MacRumors. Demnach könnte der Arbeitsspeicher eine bis zu 33 Prozent schnellere Bandbreite aufweisen – bei gleichzeitig 20 Prozent geringerem Energieverbrauch.

Ein wichtiger Punkt bei so viel Rechenpower ist bei einem portablen Gerät die Hitzeentwicklung. Dem Twitter-Account LeaksApplePro zufolge habe Apple diese Herausforderung aber mit den neuen Modellen gemeistert. Entsprechend soll sich das Warten lohnen:

Auch erste Benchmark-Ergebnisse zum neuen MacBook Pro mit Ma2 Max soll es bereits geben. Allerdings hat das Notebook hier angeblich einen Arbeitsspeicher, der 96 Gigabyte umfasst. Das steht im Widerspruch zu Gurmans Aussage, dass auch der neue Chip 64 Gigabyte unterstützt.

Nur kurze Zeit später ist angeblich wieder ein Gerät mit M2 Max bei Geekbench aufgetaucht – dieses Mal offenbar mit noch besseren Ergebnissen, berichtet 9to5Mac. Auch bei diesem Testgerät soll der Arbeitsspeicher 96 Gigabyte umfassen.

Mit einem Rechenkern erreichte das mutmaßliche MacBook ein Ergebnis von 2.027 Punkten, mit mehreren Kernen kam es auf 14.888 Punkte. Zum Vergleich: Der M1 Max kam bei Geekbench mit einem Kern auf 1.746 Punkte, mit mehreren Kernen auf 12.154 Punkte.

Akkulaufzeit und Features

Dem oben verlinkten Leak von LeaksApplePro zufolge sollen die neuen MacBook-Pro-Modelle auch eine bessere Akkulaufzeit bieten als ihre Vorgänger. Konkrete Werte sind allerdings nicht bekannt.

Die aktuellen Modelle ermöglichen im Akkubetrieb laut Apple bis zu 17 Stunden Videowiedergabe mit der Apple-TV-App, bevor das Gerät wieder an die Steckdose muss. Kabelloses Surfen sei bis zu elf Stunden am Stück möglich. Die Leistung des Akkus gibt Apple mit 70 Wattstunden an. Der Power Adapter im Lieferumfang hat die Leistung von 67 oder 96 Watt – abhängig vom MacBook-Modell.

Design und Display: Viel Bekanntes erwartet

Wir gehen davon aus, dass Apple seinem grundlegenden MacBook-Design auch 2023 treu bleibt. Dies entspricht auch der vorherrschenden Meinung in der Gerüchteküche. Gleiches gilt für die Größen: Höchstwahrscheinlich wird Apple sein neues Gerät wieder in einer 14-Zoll- und einer 16-Zoll-Version veröffentlichen.

In Bezug auf die Ports und Anschlüsse sind ebenfalls keine Änderungen im Vergleich zu den 2021er-Modellen zu erwarten. Entsprechend stünden Dir zur Verfügung:

• ein SDXC-Kartensteckplatz

• ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für Kopfhörer

• ein HDMI-Anschluss

• ein MagSafe-Anschluss

• drei Thunderbolt-4-Anschlüsse (USB-C)

Preis und Release: Wann könnte ein MacBook Pro 2023 erscheinen?

Ursprünglich wollte Apple offenbar bereits 2022 ein neues MacBook Pro herausbringen. Dann soll sich das Unternehmen aber dazu entschieden haben, den Release auf 2023 zu verlegen. Entsprechend rechnen wir mit dem Release der neuen Modelle im ersten Quartal 2023.

Apple hat in den letzten Jahren oftmals im März ein vergleichsweise kleines Produkt-Event veranstaltet. Dieses könnte aber 2023 dank der neuen MacBook-Modelle zu einer mittleren bis großen Produktveranstaltung werden.

Bleibt die Frage, zu welchem Preis Apple die neuen MacBooks auf den Markt bringen könnte. Die jüngsten Gerüchte lassen eine Preissteigerung vermuten: So könnte Apple laut Boy Genius Report außerhalb der USA die Preise zwischen 10 und 30 Prozent anheben.

Zum Vergleich: Das MacBook Pro von 2021 mit 14 Zoll, M1 Pro und 512 Gigabyte Speicherplatz kostet bei Apple knapp 2.250 Euro, mit 1 Terabyte Speicher 2.750 Euro. Für das 16-Zoll-Modell mit M1 Max hingegen liegt der Preis bereits bei beinahe 3.850 Euro. Eine mögliche Preissteigerung um 30 Prozent würde sich so deutlich bemerkbar machen.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

MacBook Pro 2023: Die Specs in der Übersicht

Im Folgenden listen wir für Dich die mutmaßliche Ausstattung des neuen MacBook-Modells übersichtlich auf. Beachte bitte auch hierbei, dass es sich bislang nur um inoffizielle Informationen handelt.

Design: keine Änderungen erwartet

Chip: M2 Pro/M2 Max mit bis zu 64 Gigabyte Arbeitsspeicher

Betriebssystem: macOS

Akku: ?

Features: ?

Release: Frühling 2023

Preis: ?

Was hältst Du von den bisher durchgesickerten Informationen zum möglichen MacBook Pro 2023? Kommt das Gerät als neues Notebook für Dich infrage? Schreibe uns Deine Meinung gerne in einem Kommentar!

Dieser Artikel MacBook Pro 2023: Erwartet uns ein Leistungssprung? kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Constantin Flemming
Weitere News
Top News
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Fußball news
Bundesliga: «38 Jahre im Fußball reichen»: Manager Schmadtke hört auf
Das beste netz deutschlands
Ab zum Konzert auf der Couch: So funktionieren NFTs als Eintrittskarten für Musikevents
Handy ratgeber & tests
Featured: WhatsApp gegen Internetsperren: So funktioniert das Proxy-Feature
Tv & kino
Featured: Neues von Luther, das Staffelfinale von You: Filme und Serien bei Netflix im März 2023
Auto news
Bußgeld von 230 Euro: Urteil: Keine Bedenkzeit für Rettungsgasse
Games news
Featured: Von GoldenEye bis GTA: Die 5 schlechtesten Spiele-Remakes aller Zeiten
Tv & kino
Featured: Succession Staffel 4: Wann geht es mit den Roys weiter?
Empfehlungen der Redaktion
Handy ratgeber & tests
Featured: MacBook Air 2022 mit M2-Chip: Das ist Apples jüngstes Notebook
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2022 vs. MacBook Pro 2021: Das hat Apple verändert
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple MacBook Pro 2023: Das sind die neuen Modelle
Das beste netz deutschlands
Neues Design: Das Macbook Air M2 macht keine Kompromisse
Handy ratgeber & tests
Featured: iPhone SE, iPad Air und mehr: Die Neuheiten vom Apple-Event 2022 im Überblick
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Handy ratgeber & tests
Featured: iPad Pro (2022) vs. iPad Pro (2021): So unterscheiden sich die Tablets