Handy aufladen für die Wissenschaft: Mit der DreamLab-App beschleunigst Du die Forschung im Schlaf

Wenn Du nachts Dein Smartphone auflädst, hängt es oft noch mehrere Stunden mit vollem Akku an der Steckdose. Diese ungenutzten Kapazitäten kannst Du mit der DreamLab-App der Vodafone Foundation ganz einfach der Wissenschaft spenden! Welche Forschungsprojekte möchtest Du im Schlaf unterstützen?
Handy aufladen für die Wissenschaft: Mit der DreamLab-App beschleunigst Du die Forschung im Schlaf

Ob Forschungen zu Long COVID, zum Klimawandel oder zu Krebszellen: Solide wissenschaftliche Erkenntnisse brauchen nicht nur Zeit, sondern auch jede Menge Rechenleistung für die Verarbeitung großer Datenmengen. Um diese Arbeiten zu beschleunigen, hat die Vodafone Foundation die DreamLab-App entwickelt. Die Crowdsourcing-App bündelt ungenutzte Rechenleistung aufgeladener Mobiltelefone und stellt diese der Wissenschaft zur Verfügung. Mit einem vollen Smartphone-Akku kannst Du ganz unterschiedliche internationale Forschungsprojekte unterstützen.

Projekt Long COVID: Hyperfood und Arzneimittel gegen Corona-Langzeitfolgen

Jüngste Studien zeigen, dass Millionen Menschen nach einer Corona-Infektion längerfristig gesundheitliche Probleme haben. Extreme Müdigkeit, Atemprobleme, Schlaflosigkeit und Benommenheit sind typische Symptome von Long COVID. Bekannt ist aber auch, dass menschliche Nahrungs- und Arzneimittel Moleküle enthalten, die sowohl bei der Vorbeugung als auch bei der Behandlung langanhaltender Folgen eine Rolle spielen. Welchen Einfluss ein Medikament oder eine Nahrungsmittel-Komponente auf eine bestimmte Krankheit hat, untersuchen Forschende am Imperial College London (ICL). Beim kürzlich gestarteten Long-COVID-Projekt helfen künstliche Intelligenz (KI) und mobiles Supercomputing der DreamLab-App bei der Suche nach Medikamenten und „Hyperfoods‟, also Lebensmittel mit krebshemmender Wirkung, mit denen sich Langzeitfolgen durch COVID-19 bekämpfen lassen.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Schnelle Ergebnisse aus der ersten Phase zum Corona-KI-Projekt

Die Forschenden am Imperial College untersuchen bereits seit April 2020 Medikamente und Lebensmittel, die bei der Behandlung von COVID-19-Infizierten hilfreich sein können. Dank der Unterstützung von Millionen Nutzer:innen der DreamLab-App konnten sie in Rekordzeit Ergebnisse aus ihrem Corona-KI-Projekt liefern und die erste Studienphase nach nur sechs Monaten abschließen. Mit der kollektiven Rechenleistung hat die KI allein in dieser Zeit 100 Millionen mathematische Berechnungen durchgeführt. Dabei fanden die Wissenschaftler:innen unter anderem in mehreren Obst- und Gemüsesorten Moleküle mit antiviralen Eigenschaften. Eine Ernährung mit diesen pflanzlichen Hyperfoods könnte zusätzlich zum COVID-19-Impfstoff die Dauer und Schwere des Krankheitsverlaufs mindern. Das trifft auch auf einige bekannte Medikamente zu, die sonst zur Bekämpfung von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselstörungen eingesetzt werden.

Mit diesen Erkenntnissen konzentrierten sich die Forschenden in der zweiten Projektphase verstärkt darauf, Kombinationen der Medikamente und Nahrungsmittel zu optimieren, um deren Wirksamkeit gegen die Krankheit zu steigern.

Projekt IRIS: Mit der DreamLab-App im Auge des Zyklons

Nicht nur medizinische Forschungen, sondern auch Fragen zum Klimawandel und zu Naturkatastrophen erfordern Unmengen an Daten und Kapazitäten für die Verarbeitung. Zu den gefährlichsten Naturkatastrophen gehören tropische Zyklone, Hurrikans oder Taifune, die durch Überschwemmungen enorme Schäden anrichten können. Das Risiko auf globaler Ebene zu berechnen, ist schwierig, da Beobachtungen meist zeitlich und räumlich begrenzt sind. Auch die Auswirkungen des Klimawandels auf die Entwicklung von Zyklonen konnte bislang nicht ausreichend untersucht werden.
Mit diesen Herausforderungen beschäftigt sich ein weiteres Team am Londoner Imperial College.: Beim Projekt IRIS (ImpeRIal College Storm Model) möchte es neue Datensätze für die Risikobewertung von Tropenstürmen hervorbringen, um die Vorhersage und Katastrophenschutz-Planung zu verbessern. Konkret bildensollen fünf IRIS-Algorithmen entwickelt werden, die verschiedene Phasen und Eigenschaften von Zyklonen nachbilden: von der Entstehung, ihrem Weg und der Intensität bis hin zur Abschwächung, Auflösung und dem Ausmaß der Überschwemmung. Mit der DreamLab-App kannst Du tropische Zyklone mit einem eigens entwickelten, physikalischen Modell simulieren. Aus den mehr als 100 Millionen Zyklon-Simulationen soll ein offenes, globales Archiv für Wirbelsturm-Klimatologie entstehen, das auch Prognosen zum Klimawandel ermöglicht.

DreamLab-App herunterladen und die Forschung unterstützen – So geht’s

Wenn Du eines oder mehrere dieser Forschungsprojekte unterstützen möchtest, lädst Du die kostenfreie DreamLab-App einfach aus dem  Google Play- oder Apple Store herunter, steckst Dein Smartphone abends ans Ladegerät und aktivierst in der App den „Power DreamLab“-Modus. Die Software erkennt, wenn der Akku voll aufgeladen ist, und leitet einen Teil der ungenutzten Prozessorleistung via WLAN oder über das Mobilfunknetz von Vodafone an die ausgewählten Forschungslabore. Für welche Projekte und Einrichtungen Du Rechenpower spenden möchtest, kannst Du in der App selbst auswählen und die Einstellung jederzeit ändern.

Die Vodafone Foundation Australia hat die DreamLab-App ursprünglich in Zusammenarbeit mit dem Garvan Institute of Medical Research in Sydney ins Leben gerufen, um die Krebsforschung zu unterstützen. Mittlerweile ist die DreamLab-App nicht nur in Australien und Deutschland verfügbar, sondern in vielen weiteren Ländern wie Italien, Neuseeland, Spanien, Rumänien, Großbritannien, Portugal, Ghana, Südafrika, Lesotho, Irland, Albanien, Griechenland und in den Niederlanden. Je mehr Menschen die App herunterladen und nutzen, desto mehr geballte Prozessorleistung steht der Wissenschaft zu Verfügung und desto größer ist der gemeinsame Impact. Andrew Dunnett, Leiter der Vodafone Group im Bereich Sustainable Business and Foundations, fasst zusammen:

„Die DreamLab-App hat es einer globalen Community von Freiwilligen ermöglicht, etwas zu bewirken. Es ist ein inspirierendes Beispiel dafür, wie sich Menschen und Technologie zusammenschließen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.“

Hast Du die DreamLab-App schon installiert oder wirst sie herunterladen? Schreib uns, welche Forschungsprojekte Du unterstützen möchtest und warum! 

Dieser Artikel Handy aufladen für die Wissenschaft: Mit der DreamLab-App beschleunigst Du die Forschung im Schlaf kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Janette Baumann
Weitere News
Top News
1. bundesliga
Bundesliga: Und nun, VfB? Offene Fragen um Labbadia
People news
US-Justiz: Prozess gegen Schauspieler Danny Masterson endet ergebnislos
Tv & kino
Schauspielerin: Christiane Hörbiger mit 84 Jahren gestorben
Gesundheit
Geistiger Abbau: Neues Medikament: Fortschritt bei Alzheimer-Therapie
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Tv & kino
Schauspieler: Hugh Grant erinnert sich ungern an eine Tanzszene
Auto news
EU-Label und Tests: Bei Reifensuche auf Energieeffizienz achten
Das beste netz deutschlands
Rollenspiel-Abenteuer: «Potionomics»: Fröhliches Tränkebrauen in der Hexenküche
Empfehlungen der Redaktion
Das beste netz deutschlands
Featured: KI-Aufführung chasing waterfalls: Eine KI singt in der Semperoper
Das beste netz deutschlands
Featured: WhatsApp Avatar erstellen: So geht‘s
Das beste netz deutschlands
Featured: Highspeed-Internet ohne Limit: Hol Dir unbegrenztes Datenvolumen mit der DataPush-Option
Das beste netz deutschlands
Featured: Neuer Google-Roboter mit Machine Learning versteht Dich ohne Befehle
Handy ratgeber & tests
Featured: Netflix: Sleeptimer bei Android, iPhone oder iPad nutzen – mit einem Trick
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du schnell alle Apps updaten
Games news
Featured: Saints Row: Boss Factory – neue Charaktere erstellen & Bosse importieren
Das beste netz deutschlands
Featured: Dynamic Island für Android? So kannst Du das iPhone-Feature nutzen