Android 13: Diese Neuerungen bringt das Google-Update mit

12.05.2022

Android 13: Diese Neuerungen bringt das Google-Update mit © iStock.com/Kerkez

Im Oktober 2021 hat Google mit Android 12 ein großes Android-Update veröffentlicht. Inzwischen arbeitet das Unternehmen an dessen Nachfolger: Android 13 soll unter anderem neue Funktionen für Privatsphäre und Datenschutz mitbringen. Auch Design und das Nutzererlebnis auf Tablets verbessert das Update. Wir fassen zusammen, was bislang zu den Neuerungen unter Android 13 bekannt ist.

Google hat überraschend früh die erste Entwickler-Preview zum kommenden großen Android-Update veröffentlicht. Im April 2022 ist für die Pixel-Smartphones auch die öffentliche Beta gestartet. Wie bereits im Vorfeld vermutet, bezeichnet Google seine neue Android-Version als „Tiramisu”.

Auf Googles hauseigener Entwicklerkonferenz I/O 2022 hat das Unternehmen sein neues Android-Update auch noch einmal näher vorstellen. Doch was wissen wir eigentlich schon über die Neuerungen, die Android 13 auf Dein Smartphone bringt? Das erfährst Du im Folgenden!

Google baut Material You aus

Android 12 bringt Material You auf alle kompatiblen Smartphones – und damit zahlreiche neue Designoptionen für das Betriebssystem. Du kannst Dein Handy so einstellen, dass es die Farben eines Hintergrundbildes auch für Widgets und App-Icons übernimmt.

Neues Design, mehr Privatsphäre: Das ändert sich auf Deinem Handy mit Android 12

Google hat Material You für Android 13 nun so ausgebaut, dass es weitere Orte im Betriebssystem erfasst: In den Android-Einstellungen kannst Du zum Beispiel aus 16 statt vier Farbkombinationen für das Design auswählen. Einige Icons von Google-Apps sowie der Android-Medienplayer erhalten mit dem kommenden Update zudem ein neues Design.

Android 13: Neue Funktionen für Privatsphäre und Datenschutz

Ähnlich wie das Vorgängerupdate soll auch Android 13 neue Funktionen enthalten, die Privatsphäre und Datenschutz stärken. Hier ein erster Vorgeschmack auf die Neuerungen, die bislang bekannt sind:

Keine Standortrechte bei WLAN-Nutzung mehr nötig

Unter Android 13 musst Du Apps wohl keine Standortrechte mehr geben, wenn sie lokale WLAN-Verbindungen nutzen sollen. Google will stattdessen auf eine Datenbank freier WLAN-Schnittstellen setzen, um den Zugriff auf dieses Systemrecht zu umgehen.

Neue Auswahlfunktion für Fotos: Diese Privatsphäre-Funktion erscheint nicht nur für Android 13

Willst Du unter Android ein Bild teilen, zum Beispiel via WhatsApp, musst Du der jeweiligen App bislang noch Zugriffsrechte auf den gesamten internen Speicher Deines Handys einräumen.

Das soll sich mit Android 13 ändern: In der Beta findet sich ein neuer Fotosucher, bei der die App nur die von Dir ausgewählte Bilddatei „lesen” darf. Zeitgleich soll es unterschiedliche Berechtigungen je nach Dateityp geben – also für Bilder, Audiodateien und Videos. Du musst einer App in Zukunft demnach nicht Zugriff auf den gesamten Speicher geben.

Berechtigungen für Benachrichtigungen nötig

Auch neu unter Android 13: Entwickler:innen müssen Dich um Erlaubnis fragen, bevor Dir ihre Apps Benachrichtigungen senden dürfen. Du hast dann die Möglichkeit, zuzustimmen oder dies abzulehnen.

Eingabehilfen: Android 13 schränkt Zugriff für Sideload-Apps ein

Eingabehilfen sollen es Menschen mit Behinderung erleichtern, ein Smartphone zu benutzen. Auch einige Android-Apps wie beispielsweise Passwort-Manager nutzen sie, um mehr Funktionen anbieten zu können. Es gibt allerdings auch ein Problem: Eingabehilfen können es Hacker:innen einfacher machen, Malware auf Dein Smartphone zu schmuggeln. Im schlimmsten Fall übernehmen sie so die Kontrolle über Dein Handy.

Google nimmt sich des Problems nun an und will unter Android 13 den Zugriff auf Eingabehilfen für Sideload-Apps einschränken – also Anwendungen, die außerhalb von App Stores heruntergeladen wurden. Das berichtet Mishaal Rahman auf dem Esper-Blog:

Die neue Regelung gilt aber wohl nicht für Sideload-Apps, die aus vertrauenswürdigen Quellen stammen – zum Beispiel F-Droid. Das soll Google gegenüber Mishaal Rahman bestätigt haben.

Neuer QR-Code-Scanner landet in den Schnelleinstellungen

Die zweite Entwickler-Preview zu Android 13 führte zudem einen QR-Code-Scanner ein, den Du direkt über die Schnelleinstellungen aufrufen kannst.

Damit bestätigt sich ein früherer Bericht von Android Police: Das Tech-Portal hatte bereits Anfang 2022 berichtet, dass Google an einer solchen Funktion arbeitet. Im folgenden Video siehst Du den neuen QR-Code-Scanner im Detail:

Wie auf dem iPhone: Neue Einstellungen für Taschenlampe

Android-Nutzer:innen können die Kamera-LED ihres Handys als Taschenlampe nutzen. Mit Android 13 verbessert Google das Feature angeblich: So soll es künftig möglich sein, die Helligkeit der Taschenlampe manuell einzustellen, wie Mishaal Rahman im Esper-Blog schreibt. Auf dem iPhone ist ein solches Feature bereits seit iOS 10 verfügbar.

Allerdings könnte das neue Feature vorerst Pixel-Handys vorbehalten sein: Die Hersteller anderer Smartphones müssten nämlich erst einmal die dafür notwendigen Änderungen im Betriebssystem übernehmen.

Jetzt ist das Handy aber wirklich still: Android 13 verbessert Lautlos-Modus

Eine interessante Nachricht für Nutzer:innen des Lautlos-Modus: Dieser soll mit Android 13 noch einmal verbessert werden, sodass er wirklich „still” ist. Bislang gab es nämlich Einschränkungen: So konnte das Handy trotzdem noch haptisches Feedback aussenden und leicht vibrieren. Das soll sich mit Android 13 ändern, sodass Dein Handy tatsächlich Ruhe gibt, wenn Du den Lautlos-Modus einschaltest.

Android 13: Das sind die Neuerungen für Tablets

Android 13 soll auf Android 12L (Android-Update für große Handys und Tablets) aufbauen und für ein noch besseres Nutzererlebnis auf Tablets sorgen. So soll es zum Beispiel eine neue Taskleiste geben, die es Dir unter anderem ermöglicht, problemlos zwischen der Einzelansicht und dem geteilten Bildschirm hin- und herzuwechseln.

Auch viele Apps will Google endlich für Tablets optimieren: Auf der Entwicklerkonferenz I/O 2022 gab das Unternehmen bekannt, in den kommenden Wochen über 20 seiner Apps in für Tablets optimierten Versionen zu veröffentlichen. Dazu zählen beliebte Anwendungen wie Google Maps und YouTube Music. Drittanbieter wie TikTok haben ebenfalls schon angekündigt, ihre Apps entsprechend anpassen zu wollen.

Google Pay wird zu Google Wallet – aber nicht nur unter Android 13

Wir erinnern uns: 2011 führte Google eine Wallet-App ein. 2018 wurde diese dann mit Android Pay kombiniert – und Google Pay war geboren. Nun kehrt Google zu den Wurzeln zurück: Auf der Google-Entwicklerkonferenz kündigte das Unternehmen, dass Google Pay künftig wieder Google Wallet heißt. Für diese Änderung musst Du auf Deinem Handy allerdings nicht Android 13 installiert haben. Der neue Name soll auch für ältere Versionen (ab Android 4.4) gelten.

Neben einer Bezahlfunktion soll Google Wallet in Zukunft auch elektronische Ausweise, Führerscheine, digitale Tickets, Impfnachweise und mehr unterstützen. In den kommenden Wochen soll die neue Google-Wallet-Apps erst einmal für Wear OS erscheinen. Wann sie auch auf dem Handy Einzug hält, ist bislang nicht bekannt.

Weitere Neuerungen von Android 13 im Überblick

Digitales Wohlbefinden: Der „Schlafenszeit”-Modus wird unter Android 13 um die Funktion erweitert, nachts den Dark Mode zu aktivieren und den Displayhintergrund zu dimmen.

Automatischer Wechsel zwischen Geräten: Android 13 soll auch ein sogenanntes „Auto-Switching” für Kopfhörer mitbringen. Schaust Du also eine Serie am Tablet und kriegst am Smartphone einen Anruf, wechseln die Earbuds automatisch zum Handy. Damit das funktioniert, müssen die Kopfhörer aber mit Deinem Google-Konto verbunden werden.

Smart Home: Du kannst künftig Smart-Home-Geräte steuern, ohne Dein Handy im Vorfeld entsperren zu müssen. Eine sensible Funktion im Hinblick auf die Privatsphäre, weshalb dies optional bleiben soll. Du musst das Feature manuell in den Systemeinstellungen aktivieren, um es nutzen zu können.

Alarm bei zu hohem Akkuverbrauch: Verbraucht eine App in 24 Stunden eine große Menge an Energie, erhältst Du eine Benachrichtigung vom System.

Neuer Bluetooth-Standard: Android 13 unterstützt „Bluetooth Low Energy Audio”. Der neue Bluetooth-Standard soll den Energieverbrauch eines Gerätes senken, wenn Musik über kabellose Kopfhörer abgespielt wird.

Schnelleinstellungen: Google erweitert mit Android 13 die „Quick Settings”, die bislang vor allem einen schnellen Zugriff auf Systemeinstellungen wie den Dark Mode, Bluetooth, WLAN und Co. bieten. App-Entwickler:innen erhalten künftig die Möglichkeit, einen Schalter zu erstellen, den Du dann in den Schnelleinstellungen platzieren kannst.

Gastprofile: Das Gastprofil ermöglicht es anderen Personen als Dir selbst, einen von Dir im Vorfeld eingerichteten Startbildschirm auf Deinem Gerät zu nutzen. Android 13 erweitert die Funktion, sodass ein Gastprofil auch auf von Dir ausgewählte Apps zugreifen kann, die Du auf dem Handy installiert hast. Wichtig zu wissen: Die Anwendungen werden durch diese Maßnahme nicht freigegeben – stattdessen werden sie noch einmal separat installiert.

Release-Termin: Wann erscheint Android 13?

In der Regel veröffentlicht Google jeden Spätsommer oder Herbst eine neue Android-Version. Android 11 kam im September 2020, Android 12 im Oktober 2021 auf den Markt.

Android 13 könnte etwas früher erscheinen: In diesem Jahr gab es nämlich nur zwei statt drei Developer-Previews. Die erste öffentliche Beta rollte Google Ende April aus (bislang war diese immer für den Mai vorgesehen) die zweite Beta erschien am 12. Mai.

Für Juni bis Juli plant Google dann noch weitere Beta-Versionen. Anschließend stünde der finale Release an. Womöglich erscheint Android 13 also bereits im August oder September 2022 für die ersten Geräte.

Welche Smartphones bekommen das Update?

Unklar ist, welche Smartphones von Google, Samsung und Co. mit Android 13 kompatibel sind. Es kursieren allerdings schon die ersten Gerüchte im Netz. Wir vermuten, dass unter anderem folgende Google-Handys infrage kommen:

• Pixel 4, Pixel 4a (5G) und Pixel 4 XL

• Pixel 5 und Pixel 5a

• Pixel 6

Damit wäre Android 12 das letzte große Update für die Pixel-3-Modelle. Das Pixel 2 kommt nicht über Android 11 hinaus, für das Pixel 1 ist mit Android 10 Schluss.

Tipp: Wir haben an anderer Stelle bereits eine Liste zusammengestellt, die zeigt, welche Smartphones mit Android 13 ausgestattet werden könnten.

Gibt es eine Funktion, die Du Dir für das kommende Android-Update wünschst? Schreibe uns gerne davon in einem Kommentar!

Dieser Artikel Android 13: Diese Neuerungen bringt das Google-Update mit kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Annika Linsner

Weitere News

Top News

Fußball news

Premier League: Klopp hält Meisterschaft mit Liverpool für unwahrscheinlich

Tv & kino

Prenzlauer Berg: DDR-Trilogie: «Leander Haußmanns Stasikomödie»

Tv & kino

Der junge Ibrahimovic: «I Am Zlatan»: Großes Ego, großes Kino?

Tv & kino

LGBTQ+: «Firebird»: Ergreifendes Liebesdrama

Job & geld

Streitfall: Längere Krankheit rechtfertigt Kündigung im Fitnessstudio

Das beste netz deutschlands

Verbraucherzentrale : Vor personalisierten Preisen beim Online-Einkauf schützen

Auto news

Stiftung Warentest: Kinderfahrräder: Teils zu schwache Bremsen und Schadstoffe

Das beste netz deutschlands

Interessengruppen: Neue Funktion: Twitters Communities sind fertig

Empfehlungen der Redaktion

Handy ratgeber & tests

Featured: Android 12 mit neuem Design, mehr Privatsphäre: Das ändert sich auf Deinem Handy

Handy ratgeber & tests

Featured: Google Pixel 6 und Co.: Alle Infos zu den aktuellen Android-Updates

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.5: Features, Rollout und Co. – alle Infos zum iPhone-Update

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Android 12: Das bringt die neue Version des Google-Betriebssystems

Das beste netz deutschlands

Entwicklerversion ist da: Android 13: Das sind die neuen Funktionen

Das beste netz deutschlands

Neue Produkte: Google zeigt günstiges Pixel-Phone und Smartwatch

Handy ratgeber & tests

Featured: Android 13: Welche Smartphones bekommen das Update?

Handy ratgeber & tests

Featured: Das ist neu in iOS 15.2: Apple stärkt den Datenschutz und mehr