Was will man mehr?

Über 1.000 PS, vier Motoren, riesige Akkus? Die Superlative der E-Mobilität machen Eindruck, sind aber nicht unbedingt sinnvoll. Der Kia Niro EV bleibt hingegen erfreulich bodenständig.

SP-X/Köln. Seit 2016 hat Kia mit dem Niro einen Grenzgegner zwischen SUV- und Kompakt-Genre im Programm. Bei deutschen Autokunden weckte der Koreaner wohl auch aufgrund seines biederen Designs bislang nur mäßiges Interesse. Das könnte sich mit seiner seit Sommer verfügbaren Neuauflage ändern. Diese bietet neben einer deutlich kesseren Optik außerdem in der EV-Version einen für den Alltag vernünftig dimensionierten E-Antrieb.

Dank 4,42 Meter langer Fünftürer-Karosserie und 2,72 Meter Radstand beeindruckt der neue Niro mit einem großzügigen Raumangebot. Vorne gibt es für die Beifahrerseite noch einen aufpreispflichtigen Entspannungssitz, der während längerer Ladepausen zum Verweilen in Liegeposition einlädt. Auch im Fond ohne Kardantunnel sitzt man kommod. Die Lehne der Rückbank lässt sich in der Neigung verstellen oder umklappen. Dann wächst das Gepäckabteil von 475 auf beinahe 1.400 Liter. Außerdem ist unterm Kofferraumboden Platz für Kleinkram, unter der Fronthaube gibt es einen 20-Liter-Frunk fürs Ladekabel. Für Einkauf, Familie und viele Hobbies ist also mehr als genug Entfaltungsspielraum vorhanden. Reicht dieser nicht, lässt sich an einer im Zubehör-Shop des Herstellers erhältlichen Kupplung ein bis zu 750 Kilogramm schwerer Anhänger festmachen. Wer mit dem Niro EV in die freie Natur will, hat stets einen Adapter mit 230-Volt-Steckdose an Bord, der zum Betrieb von E-Grill oder Kühlbox Strom aus der Traktionsbatterie bereitstellt.

Der Akku mit rund 65 kWh ist großzügig dimensioniert. Laut WLTP beträgt die Reichweite 460 Kilometer, im Stadtverkehr sollen sogar über 600 Kilometer drin sein. Auf flott gefahrenen Autobahntouren blieben davon allerdings nur rund 300 Kilometer übrig. Fernreisende sollten es also nicht allzu weit und eilig haben, denn bei Tempo 130 steigt der Verbrauch auf gut 20 kWh. Wird von der bordeigenen Navigation eine Ladepause eingeplant, geht das Nachtanken schneller, denn dann konditioniert die Bordelektronik den Akku thermisch auf optimale Ladeperformance vor. Doch selbst an Hyper-Chargern sind 80 kW das höchste der Gefühle. Ohne Vorkonditionierung fließt sogar deutlich weniger Energie in den Akku. Für ein Aufladen bis 80 Prozent an Schnellladesäulen sollte man 45 Minuten und vielleicht ein Nickerchen auf dem Entspannungssitz einplanen.

Sieht man von der Ladeperformance und Autobahn-Reichweite ab, erlebt man den Niro EV als angenehmes Langstreckenauto. Er gleitet komfortabel und verbindlich dahin, ist leise und durchzugsstark. Der Sprint auf 100 km/h ist nach weniger als 8 Sekunden erledigt, maximal sind - wie bei E-Autos mit Eingang-Getriebe üblich - rund 170 km/h drin. Der eine Motor mit 150 kW/204 PS reicht jedenfalls völlig aus. Ob im Eco-, Normal- oder Sportmodus: Den 1,7-Tonner erlebt man stets als spritzig. Zwei, drei oder gar vier Motoren? Im lediglich einmotorigen Niro EV verspürt man eigentlich keinen Wunsch nach dem Power-Protz der E-Auto-Welt.

Etwas schneller könnte allerdings das vielseitig talentierte und vernetzte Infotainmentsystem arbeiten. Ohne weitere Mätzchen lassen sich dafür Apple- und Android-Smartphones mit dem Bordsystem verbinden. In einer speziellen Schale darf das Telefon zudem kabellos Stromlinge nuckeln. Ohnehin gefällt der Niro mit seinem aufgeräumten und funktionalen Digital-Cockpit sowie mit tadelloser Verarbeitung und schicken Materialien. Einige davon sind vergleichsweise umweltfreundlich, wie der zu 56 Prozent aus recycelten Papierfasern gefertigte Dachhimmel oder die Sitzbezüge aus Bio-Polyurethan mit Anteilen aus Eukalyptusblättern. Außerdem sind viele Assistenzsysteme an Bord. Allerdings sind nicht alle Helferlein serienmäßig dabei, was bei einem Basispreis von immerhin 47.600 Euro ein wenig verwundern mag. Allerdings bietet Kia optional nur einige wenige Ausstattungspakte an, mit denen sich der Preis auf maximal knapp über 53.000 Euro bis zur Vollausstattung steigern lässt.

Kia Niro EV – Technische Daten: 

Fünftüriges SUV, Länge: 4,42 Meter, Breite: 1,83 Meter, Höhe: 1,57 Meter, Radstand: 2,72 Meter, Kofferraumvolumen: 475 bis 1.392 Liter

Frontantrieb mit einem Elektromotor, Systemleistung 150 kW/204 PS, maximales Drehmoment 255 Nm, Eingang-Automatikgetriebe, Batterie mit 64,8 kWh. 0-100 km/h: 7,8 s, Vmax: 167 km/h, Stromverbrauch: 16,2 kWh/100 km (WLTP kombiniert), max. Reichweite 460 km (WLTP), Testverbrauch, 20,2 kWh

Preis: 47.590 Euro

Kia Niro EV – Kurzcharakteristik

Warum: weil der Niro EV das Zeug zum elektrischen Volks-Stromer hat

Warum nicht: weil seine Schnellladetechnik nicht schnell genug ist

Was sonst: VW ID.4, Aiways U5, Audi Q4, Toyota bZ4X

© Spot Press Services GmbH
Weitere News
Top News
Sport news
Gefangenenaustausch: US-Basketballerin Griner aus russischer Haft entlassen
Internet news & surftipps
Katastrophenschutz: Warntag mit Fehlern: Probealarm erreicht nicht alle Handys
People news
Netflix-Doku: Medienschelte - Rassismus: Harry und Meghan klagen an
Internet news & surftipps
Urteile: EuGH: Google muss Links zu Falschinformationen löschen
Tv & kino
Klassiker: Wann läuft "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" im TV?
Tv & kino
Netflix: Doku über Harry und Meghan: Eine Eskalation in sechs Teilen
Familie
Ganz oder gemahlen? : So holt man das Beste aus Kardamom heraus
Testberichte
Test: VW ID.5 : Für Alltag und Ausflug
Empfehlungen der Redaktion
Testberichte
Testfahrt: Drei elektrische Varianten: Unterwegs im neuen Kia Niro
Auto news
Neuer Kia: Niro kommt als Hybrid, Plug-in oder E-Auto
Testberichte
Test: Skoda Enyaq Coupé RS iV : Reisen, aber sportlich
Testberichte
Fahrbericht: Skoda Enyaq RS iV: Sport-Stromer mit viel Platz
Testberichte
Fahrbericht: Nissan X-Trail e-Power mit Allradantrieb: Ein Benziner, der elektrisch fährt
Testberichte
Fahrbericht: Fiat E-Doblò: Quadratisch, praktisch und erstmals elektrisch
Testberichte
Test: VW ID.5 : Für Alltag und Ausflug
Auto news
Ein Überblick: Kompakte E-Autos: Elektrisch rund um den Golf-Platz