Retro-Charmeur aus China

Die chinesische E-Automarke will den Markt für elektrische Kompaktautos mit frischem Design und moderner Ausstattung aufmischen. Das hat allerdings seinen Preis.

SP-X/Köln. Selbstbewusster Auftritt und selbstbewusste Preise: Chinas E-Autobauer kommen alles andere als schüchtern auf den europäischen Markt. Das gilt auch für Great Wall-Tochter Ora, die mit dem Funky Cat einen Hingucker mit umfangreicher Ausstattung auf die Straße bringen. Die Preise starten bei 39.000 Euro.

Ein Hingucker, der etwas ratlos macht. Am Heck ein Hauch vom ersten Nissan Leaf, die Motorhaube erlaubt sogar Anklänge an den Käfer. Dazu eine Prise Pummeligkeit dank fröhlicher Rundungen: Der erste Test-Auftritt des Ora macht schon optisch neugierig. Gutmütige Kulleraugen, leicht abfallendes Dach, das in einem Bürzel oberhalb der Heckscheibe endet. Am unteren Rand des Fensters sind Rück- und Bremsleuchten versteckt. Die pfiffige Lösung wird wohl zu einem der Erkennungszeichen des Neulings. Das Ganze ist ein Kompaktwagen im 4.20-Meter-Format des als Rivalen ausgerufenen VW ID 3. Beim Einsteigen überrascht neben dem Raumgefühl vor allem die Anmutung des Innenlebens. Beispiele sind die verchromte Schalterleiste unterhalb der Luftdüsen, die Bespannung der Instrumententafel, die schon im Basismodell mit gestepptem künstlichem Leder gepolstert ist. Dazu ein breiter Doppelmonitor mit guter Auflösung.

Unser Ora hatte den stärkeren Akku an Bord, der mit 63 kWh um 15 kWh größer ist als im Basismodell. Damit soll er 420 anstatt 310 Kilometer weit kommen. Das mehr an Reichweite fordert allerdings 5.500 Euro Aufpreis, der Kleine kostet also 44.490 Euro. Mutig für ein noch unbekanntes Auto aus dem fernen China. Es beginnt also die Suche nach den Besonderheiten, die das große Loch in der Haushaltskarte rechtfertigen.

Schon im Straßengewirr der noch verschlafenen Ferieninsel Mallorca erfreut der Ora mit seiner Wendigkeit, der mühelosen Lenkarbeit, die an Zielgenauigkeit kaum Wünsche offenlässt. Das Gleiche gilt für die Bremsen, die Stabilität beim Tanz durch die Serpentinen beim Abstieg nach Sóller und die kaum spürbare Seitenneigung.

Das nächste Aha-Erlebnis beim energischen Tritt aufs rechte Pedal. Der Funky-Cat wird zu „Schmitz Katze“, schnurrt mit leisem Singen davon. Die wenigen Touris in ihren Mietwagen kommen wohl ins Staunen, wenn das fremde Mobil beim Überholen einfach so davonschießt. Zugegeben, das können zwar fast alle E-Autos, war aber beim Ora nicht unbedingt zu erwarten. Beim entspannten Cruisen bleibt dann Zeit zum Entdecken der vielen Extras. Der Neue spricht, wenn er mit einem selbstgewählten Namen geweckt wird. Sucht nach einer Ladesäule, dem Kinoprogramm und muss selbst bei der Frage nach der aktuellen Wassertemperatur des Mittelmeers nicht passen und nennt 15,5 Grad.

Der kleine Kasten links am Holm der Frontscheibe verwirrt. Darin ist eine Kamera versteckt, die das Gesicht des Fahrers ins Visier nimmt. Sie soll Unkonzentriertheit erkennen, hat eine mögliche Müdigkeit im Blick und erinnert sich so an weitere Auffälligkeiten. Allemal gewöhnungsbedürftig, da ein Lautsprecher bei jeder zufälligen Berührung der Mittellinie mit strenger Stimme mehr Konzentration einfordert. Hier sollte nachgearbeitet werden. In allen Kätzchen sind die wichtigsten Assistenten serienmäßig, Abstandsradar ebenso wie Totwinkelwarner, Fernlichtautomatik, Spurhalten oder ein Bremsassistent auch beim Rückwärtsfahren. Die 360-Grad-Kamera oder der schlüssellose Zugang ist in dieser Klasse noch selten Standard.

Künftige Käufer, von denen es schon in diesem Jahr gut 6.000 geben soll, müssen bei aller Sympathie aber auch Einschränkungen in Kauf nehmen. Der Kofferraum hinter den Rücksitzen ist mit 228 Litern um fast 160 Liter kleiner als im gleichlangen VW ID 3. Ähnliches gilt für das Gewicht, dass der Ora mitschleppen darf. Samt Insassen darf es 355 Kilogramm nicht überschreiten. Die schwere Batterie fordert nun mal ihren Tribut.

Unterm Strich bringt der kleine Chinese sympathischen neuen Wind in seine Klasse, punktet mit außergewöhnlich kompletter Ausstattung und wird wohl auch die bekanntlich eher skeptischen Fahrerinnen in ein E-Auto locken. Die Angst, keine Werkstatt zu finden, ist übrigens überflüssig. Verkauft wird der Ora vom selben Importeur wie die Traditionsmarke Mitsubishi.

Technische Daten Ora Funky Cat 300 GWM

Fünftüriger Kleinwagen mit fünf Sitzen, Länge: 4,23 m, Breite ohne Außenspiegel 1.83 m, Höhe: 1,60 Meter. Radstand: 2,65 m, Kofferraum-Volumen: 228 bzw. 858 Liter. Leergewicht. 1.615 kg, Zuladung: 355 kg

Elektromotor mit 126 kW/171 PS, maximales Drehmoment 250 Nm, Frontantrieb, Batterie-Kapazität brutto 47,8 kWh (Ora 400 63,1 kWh), Ladeleistung AC 11 kW, Ladeleistung DC 64 kW bzw. 67 kW, Ladedauer AC 5,5 Std. bzw. 6,5 Std, Ladedauer DC 43 bzw. 48 min. Reichweite: 310 bzw. 420 km. Vmax: 160 km/h. 0 – 100 km/h: 8,2 sec. Verbrauch nach WLPT: 16,7 kWh//100 km. CO2-Emission: 0 g/km, Effizienzklasse: A+++

Preis: ab 38.990 Euro (Ora 400 mit größerer Batterie ab 44.490 Euro)

Kurzcharakteristik:

Warum:  Weil Design und Raumgefühl überraschen, sehr gute Ausstattung

Warum nicht: Weil der Preis recht hoch ist, die Ladeleistung vergleichsweise schwach und der Kofferraum recht klein ist

Was sonst: VW ID 3, Mini electric, Honda e

Wann kommt er: Schon bestellbar

© Spot Press Services GmbH
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Formel 1
Sport: Formel 1: Alle Rennen live mitverfolgen
Internet news & surftipps
Software: Twitter veröffentlicht in Teilen Empfehlungs-Algorithmen
People news
Leute: Grönemeyer: Wir sollten uns mit uns beschäftigen
Tv & kino
Fernsehen: Eine Erfolgsgeschichte - Das ZDF wird 60
Reise
Wandern im Elbsandsteingebirge: Trekkingsaison in der Sächsischen Schweiz beginnt
Musik news
Heiter bis wolkig: Tim Bendzkos neues Album «April» ist wechselhaft
Auto news
Saurier unter Strom: Mercedes-Klassiker G-Klasse kommt 2024 als E-Version
Internet news & surftipps
Digitaler Wandel: Scholz: Unverständnis für mangelnde Behörden-Digitalisierung