Japanischer Sonderweg

07.07.2022 Statt Plug-in-Hybrid lieber e-Power. Nissans Ingenieure haben ein Unikat unter den elektrifizierten Antrieben entwickelt – einen ganz besonderen Hybridantrieb.

SP-X/Köln. Nissan erweitert das Motorenangebot seines Kompakt-SUV Qashqai um eine „e-Power“ genannte Hybridvariante. Sie ist zu Preisen ab 41.360 Euro bestellbar, ab September sollen die Fahrzeuge im Handel sein.

Das Angebot der Autobranche an alternativen Antrieben ist heute so groß wie nie zuvor. Es reicht von verschiedenen Hybridformen über Batterieautos mit und ohne Range Extender bis hin zum Wasserstoff-/Brennstoffzellen-Fahrzeug. Nissans Ingenieure haben sich jetzt etwas Neues ausgedacht. Der einzigartige Öko-Antrieb nennt sich e-Power und feiert sein Debüt im Qashqai. Dass die neue Technik zunächst das kompakte, 4,43 Meter lange Crossover-Modell bekommt, ist kein Zufall. Der Qashqai ist der Bestseller im Nissan-Programm und e-Power entwickelt somit das größte Sparpotenzial. Es soll in der Stadt im Vergleich zu einem Mild-Hybrid bei bis zu 40 Prozent liegen. Im Durchschnitt fließen nach WLTP 5,3 bis 5,4 Liter Benzin durch die Leitungen.

Mit e-Power sticht die japanische Marke aus dem Dreierbund Renault-Nissan-Mitsubishi heraus. Während die anderen beiden bei ihrer Elektrifizierungsstrategie unter anderem auf Plug-in-Hybrid setzen, sagte man sich bei Nissan: Es muss noch einen anderen Weg geben, dem Kunden ein elektrisches Fahrgefühl zu vermitteln, ohne dass er sich um Reichweite und Ladeinfrastruktur scheren muss? Hinzu kommt: Sobald in Europa nach und nach die Förderung für den Plug-in-Hybrid ausläuft, werden die Verkaufszahlen massiv nach unten gehen. Für dieses Szenario lohnt es sich nicht, in diese teure Technik zu investieren, selbst wenn die Zutaten größtenteils aus dem Konzernregal stammen.

Das e-Power-Prinzip könnte allerdings eine passende Brückentechnologie sein. Was macht diesen Antrieb besonders? Im Vergleich zu einem Hybridsystem wird bei e-Power das Auto stets und ausschließlich über den Elektromotor (140 kW/190 PS) angetrieben. Der Benziner, ein Dreizylinder-Turbo mit 1,5 Litern Hubraum, 116 kW/158 PS und variabler Verdichtung, treibt lediglich einen Generator zur Stromerzeugung an. Dieser schickt seine Energie entweder direkt Richtung Elektromotor oder über einen Inverter (Umwandlung zu Gleichstrom) zur Batterie.  

Jetzt könnte man einwenden, ein E-Auto mit Range Extender ist prinzipiell nichts anderes. Richtig. Doch bei ihm bringt sich der Verbrenner erst ins Geschehen, wenn die Kapazität der Batterie zur Neige geht. Anders bei e-Power. Hier springt der Benziner schon an, sobald etwas stärker beschleunigt wird oder man schneller als 60 km/h ist. Geht man vom Gas oder fährt langsam, arbeitet nur der Elektromotor. Bis zu drei Kilometer weit könnte der Qashqai rein mit Strom rollen, mehr gibt die 1,95-kWh-Batterie nicht her.

Die größte Überraschung liefert der Qashqai e-Power beim Fahren. Er spricht elektrotypisch sofort und direkt an, beschleunigt linear und verhält sich genauso geschmeidig und komfortabel wie ein reines E-Auto. Nur mit dem Unterschied, dass dezent im Hintergrund gelegentlich noch drei Zylinder zu hören sind. Gut ist auch, dass die Erhöhung der Drehzahl mit der Zunahme der Geschwindigkeit harmoniert. Hybridfahrer wissen hier anderes zu berichten. Nichts ist schlimmer, als wenn der Motor aufheult und das Auto mit der Beschleunigung nicht hinterherkommt.

Nissan bietet die Hybridversion ab der dritten Ausstattungslinie „N-Connecta“ an, die unter anderem Navigationssystem, 18-Zoll-Felgen und verdunkelte Scheiben bietet. Der Aufpreis gegenüber dem 116 kW/158 PS starken Benziner mit Automatik und Frontantrieb beträgt bei gleicher Ausstattung 3.450 Euro.

Nissan Qashqai e-Power – Technische Daten:
Fünftüriges, fünfsitziges SUV der Kompaktklasse; Länge: 4,43 Meter, Breite: 1,84 Meter (mit Außenspiegeln: 2,08 Meter), Höhe: 1,63 Meter, Radstand: 2,67 Meter, Kofferraumvolumen: 436 – 1.422 Liter

Hybrid-Antrieb: 2,5-Liter-Dreiyzlinde-Benziner; 116 kW/158 PS und 250 Nm, E-Motor; 140 kW/190 PS und 330 Nm; Frontantrieb, 0-100 km/h: k.A., Vmax: k.A., Normverbrauch (WLTP): 5,3 – 5,4 Liter/100 Kilometer, CO2-Ausstoß: 120 - 122 g/km, Abgasnorm: Euro 6d, Effizienzklasse: k.A, Preis: ab 41.360  Euro

Kurzcharakteristik:
Warum: weil es eine clevere Alternative ist
Warum nicht: weil man lieber gleich ein reines E-Auto kauft
Was sonst: eben das, Nissan Ariya, VW ID.4 und Co., was Elektrisches von Kia oder Hyundai
Wann kommt er: im September

© Spot Press Services GmbH

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Familie

Aubergine bis Zucchini: Einölen oder vorkochen: So gelingt Gemüse auf dem Grill

Das beste netz deutschlands

Fotowissen: Wann macht der Blitz mein Foto besser?

People news

Instagram und Twitter: Tom Holland legt Social-Media-Pause ein

1. bundesliga

Bundesliga: Referee Ittrich über Disput mit Fan: «Grundlos angepöbelt»

People news

Schauspielerin: Nach Anne Heches Hirntod Geräte abgeschaltet

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Hybrid-Konzepte: Nissan elektrifiziert Juke und Qashqai

Auto news

Renault: Kadjar-Nachfolger Austral kommt im Herbst

Testberichte

Fahrbericht: Nissan Ariya (Update): Der Mix macht’s

Auto news

Rumänische Renault-Tochter : Dacia Jogger bietet Platz für wenig Geld

Auto news

Kompakt-SUV: BMW beschert neuem X1 Antriebsvielfalt

Auto news

Sports Tourer: Aufpreis von 1100 Euro: Opel Astra Kombi startet im Herbst

Auto news

5x: Wichtige Auto-Neuheiten bis zum Jahresende : Frisch beim Händler

Auto news

Neues Flaggschiff: Citroën C5 X startet im Mai ab 35 730 Euro