Heck oder Dach: Fahrräder verändern Auto-Fahrverhalten

07.06.2022 Es lenkt sich anders, und sehe ich überhaupt was nach hinten? Wer mit dem Pkw seine Bikes transportiert, muss mit verändertem Fahreigenschaften rechnen. Gut, wenn man sie kennt.

Rad auf dem Dach und plötzlich merkt man jeden Windzug von der Seite: Wer die Fahrräder mit dem Auto transportiert, muss sich auf ein anderes Fahrverhalten seines Autos einstellen. © Peter Steffen/dpa/dpa-tmn

Werden Fahrräder transportiert, fahren sich Autos anders als gewohnt: Durch das höhere Gewicht leidet nicht nur die Beschleunigung, auch Bremswege verlängern sich. Darauf weist die Sachverständigenorganisation Dekra hin.

Je nach Trägersystem kommt es zu weiteren Störfaktoren: Reisen Räder auf dem Dach mit, verschiebt sich der Schwerpunkt nach oben – die Folgen: In Kurven neigt sich das Auto stärker, und es ist anfälliger für Seitenwind.

Das Lenkverhalten kann sich Dekra zufolge «deutlich verschlechtern», wenn Fahrräder am Heck mitfahren, weil dadurch weniger Gewicht auf der Vorderachse lastet. Vor allem bei schweren E-Bikes macht sich dieser Effekt bemerkbar.

Stützlast beachten - Betriebsanleitung hilft weiter

Grundsätzlich rät die Dekra dazu, die Trägersysteme sorgfältig zu installieren. Dabei achten Autofahrer besser auf die erlaubten Zuladungswerte bei Gepäckträger und Fahrzeug. Im Zweifel finden sie sich in der Betriebsanleitungen. Die Stützlast der Anhängerkupplung liegt meist zwischen 50 und 100 Kilogramm.

Im Zuge des Booms der gegenüber normalen Fahrrädern schwereren E-Bikes werden Trägersysteme für die Anhängekupplung laut Dekra beliebter. Sie sind stabil haben eine geringe Ladehöhe, teils sind sie mit Auffahrschienen ausgestattet. Während der Fahrt ist der Luftwiderstand geringer.

Akku und andere losen Teile ins Auto packen

Um die Hecklastigkeit zu verringern, sollte zuerst das schwerste Fahrrad aufgeladen werden. In der Regel aber verdecken die Kupplungsträger das Autoheck. Deshalb sind die Systeme mit eigenen Rückleuchten und Kennzeichenhalterung ausgestattet.

«Die Trägerhersteller geben als Richtwerte für Höchstgeschwindigkeit meist 100 bis 130 km/h an», so die Dekra. Damit neben überhöhter Geschwindigkeit weiteren Unfallursachen vorgebeugt wird, verstaut man lose Teile wie Trinkflaschen, Luftpumpen und auch E-Bike-Akkus während der Fahrt im Auto.

© dpa

Weitere News

Top News

2. bundesliga

Fußball-Idol: Wo die Trauerfeier für Uwe Seeler zu sehen ist

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Das beste netz deutschlands

Android-Phone: Hype-Smartphone Nothing Phone 1: Guck mal, wer da blinkt!

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Unbeschwert reisen: Für Fahrradtransport auf Anhängerkupplung gelten Regeln

Auto news

ADAC-Test: Welches Fahrradtransportsystem fürs Auto ist am besten?

Testberichte

Test: Kia Sportage mit Kupplungsträger: Nutzungsspektrum deutlich erweitert

Auto news

Runderneuertes ABS: So sollen E-Bikes sicherer bremsen

Wetter

Ratgeber: Mit dem E-Bike auf Urlaubstour: Nicht ohne Helm und festes Schuhwerk

Auto news

Das Fahrrad stets dabei: Auf diese Trägersysteme passen E-Bikes

Auto news

Alpine A110 E-Ternité: Ein E-Herz zum Geburtstag

Regional baden württemberg

Sportwagenbauer: Porsche will eigene E-Bike-Antriebe entwickeln