Schadstoffe in vielen Laufrädern

17.11.2021 Viele Laufräder sind robust und wendig - doch um Sättel weich und Reifen elastisch zu machen, setzen Hersteller bedenkliche Substanzen ein, hat die Stiftung Warentest ermittelt. Worauf ist zu achten?

Kinderlaufräder gelten als ideal, um Mädchen und Jungen schon früh auf das Radfahren vorzubereiten. Auf ihnen lernen bereits Kleinkinder die Balance zu halten und entwickeln ein Gefühl für die Geschwindigkeit.

Jedoch sind Laufräder oft mit Schadstoffen belastet, wie die Stiftung Warentest jetzt erneut herausgefunden hat. «Die gefundenen Mengen sind nicht akut giftig, können dem Organismus aber langfristig schaden», berichtet die Stiftung in der Zeitschrift «test» (Ausgabe 12/2021). 10 der insgesamt 13 Modelle, für die die Warentester Messwerte ermittelten, waren demnach zum Beispiel mit Flammschutzmitteln oder Phthalat-Weichmachern im Sattel sowie mit sogenannten polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in den Reifen belastet. Testurteil für diese 10 Modelle: «mangelhaft».

Krebserregend und fortpflanzungsschädigend

PAK und Flammschutzmittel stehen laut der Stiftung Warentest im Verdacht, Krebs zu erzeugen; die Weichmacher sind unter Verdacht, fortpflanzungsschädigend zu wirken. Daher sollten kleine Kinder möglichst wenig mit diesen Schadstoffen in Berührung kommen.

Die Tester bemängelten außerdem, dass Kleinkinder die Ventilkappen von Laufräder-Luftreifen schlimmstenfalls verschlucken könnten. Sie raten Eltern dazu, solche Kleinteile sicherheitshalber abzunehmen.

Als Testsieger kürte die Stiftung das Modell Puky LR Light (170 Euro). Es erhielt wie das Early Rider (170 Euro) die Note «gut». Mit der Note «befriedigend» und als bedingt empfehlenswert stuften die Tester das Modell Bandits & Angels (56 Euro) ein, dessen Schadstoffgehalt der Reifen «noch tolerabel» sei.

Bremse? Bei Kinderlaufrädern verzichtbar

Die Testkandidaten besäßen fast ausnahmslos gute Fahreigenschaften, sie seien ergonomisch und je nach Modell für Kinder ab einem Alter von 2,5 Jahren geeignet, erklären die Warentester. Generell könne ein Kind ein Laufrad dann benutzen, wenn es, auf dem Sattel sitzend, die Füße flach auf den Boden stellen kann. Ein Trittbrett sei sinnvoll, damit die Kleinen zwischendurch ihre Beine ausruhen können.

Eine Bremse hält die Stiftung dagegen an Kinderlaufrädern für nicht angebracht, denn Kinder könnten Bremsen noch nicht richtig einsetzen. «Im Affekt klappt «Füße auf den Boden» ohnehin intuitiver und besser», heißt es in dem «test»-Artikel.

Bereits im Jahr 2018 hatte die Stiftung Kinderlaufräder unter die Lupe genommen und ebenfalls Schadstoffbelastungen festgestellt. Damals schnitten drei Kandidaten mit der Note «gut» ab: die noch erhältlichen Modelle Puky LR 1 (80 Euro), BTwin Runride 100 (35 Euro) und Kettler Speedy 10'' (64 Euro).

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Bericht: Favre kehrt nach Gladbach zurück

Musik news

Schlagersänger: Sänger Tony Marshall sagt Konzert wegen Not-OP ab

People news

Adel: Königin Silvia über die Tücken der Demenz-Krankheit

Musik news

Neues Album: Harry Styles: Ein musikalischer Befreiungsschlag

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Stiftung Warentest: Überwiegend «mangelhaft»: Schadstoffe in vielen Laufrädern

Auto news

Stiftung Warentest: Kinderfahrräder: Teils zu schwache Bremsen und Schadstoffe

Wohnen

Nützliche Helfer: Test von Küchenmaschinen: Discounter-Gerät vor teuren Marken

Das beste netz deutschlands

Bluetooth für die Ohren: Das sind die besten True-Wireless-Kopfhörer

Wohnen

Stiftung Warentest: Geräte mit neuen Luftfiltern kommen gegen Coronaviren an

Auto news

Für Kompakte und Kleinwagen: Sommerreifen-Test: Ein Drittel «gut», Zweitmarken stark

Das beste netz deutschlands

Stiftung Warentest: WLAN-Boxen kämpfen mit Klang und Datenschutz

Familie

Nur trüb ist «gut»: Stiftung Warentest prüft Apfelsäfte