Was tun bei Hindernissen auf der Autobahn?

30.06.2022 SP-X/Köln. „Wie soll man als Kfz-Fahrer eigentlich reagieren, wenn man auf der Autobahn einen gefährlichen Gegenstand entdeckt?“

Thomas Schuster, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS © KÜS

Antwort von Thomas Schuster, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS: Auf Autobahnen landen immer wieder Gegenstände, von denen ein erhebliches Gefährdungspotenzial für Autos und Motorräder ausgeht. Besonders in der Urlaubszeit sind vermehrt Fahrzeuge mit schlecht gesichertem Gepäck unterwegs, weshalb in den Sommermonaten hierfür das Risiko steigt.

Wer auf einen Gegenstand mit Gefährdungspotenzial aufmerksam wird, sollte nicht einfach an diesen vorbeifahren. Im Idealfall wechselt man vorsichtig bremsend auf den Pannenstreifen, um dort zu halten. Anschließend wird eine Warnweste angelegt und auf dem Pannenstreifen ein deutliches Stück vor dem Hindernis ein Warndreieck aufgestellt, um nachfolgende Fahrzeuge zu warnen. Danach wird umgehend die Polizei über die 110 über den Gefahrenherd informiert. Kennt die Polizei Gegenstand und Fundort, kann sie entsprechend Einsatzkräfte zur Absicherung und Bergung schicken. Außerdem meldet sie in der Regel den Gefahrenherd den lokalen Radiosendern, damit diese über Verkehrsfunk andere Verkehrsteilnehmer warnen. Auch wenn die Autobahn leer zu sein scheint, sollten helfende Autofahrer unter keinen Umständen die Fahrbahn betreten, um das Hindernis zu entfernen.

Wer einen gefährlichen Gegenstand auf der Fahrbahn erst sehr spät sieht, sollte besser nicht versuchen, diesem spontan auszuweichen. Zu groß ist die Gefahr, dabei mit anderen Fahrzeugen zu kollidieren oder das eigene Fahrzeug durch heftige Lenkmanöver in einen instabilen Zustand zu versetzen. Autofahrer sollten zunächst kontrolliert Tempo abbauen und, falls möglich, sicher ausweichen. Sind die Nebenspuren belegt, sollte man hingegen eine Kollision in Kauf nehmen. Hier ist das Unfallrisiko meist niedriger als bei einem spontanen Ausweichversuch bei Autobahntempo.

Wurde das eigene Auto durch die Kollision mit einem Gegenstand beschädigt, sollte ebenfalls hierüber die Polizei informiert werden, die dann nicht nur bei der Bergung hilft, sondern außerdem das Unfallgeschehen für den Kfz-Versicherer dokumentieren kann. Wenn ein entsprechender Kaskoschutz für den Geschädigten besteht, ist dieser in der Beweislast. Hierfür ist ein Polizeiprotokoll unverzichtbar.

© Spot Press Services GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: Locke & Key Staffel 4: So könnte es mit dem Schlüsseluniversum weitergehen

Sport news

European Championships: Starke Nerven nach schwachem Start: Zeidler auf Kurs

Reise

Wegen Wassertemperatur: Beißende Fische schrecken Schwimmer in Südfrankreich auf

People news

Prozesse: Boris Becker gegen Oliver Pocher am 15. November vor Gericht

People news

Theater: Katharina Thalbach: Männerrollen zu spielen völlig normal

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

Das beste netz deutschlands

Featured: Schutz vor Blitzschäden: So kannst Du Deine Technik bei Gewitter schützen

Internet news & surftipps

Mobilität: Google: spritsparende Routen auch in deutscher Karten-App

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Die neuen Pflichtassistenten für Pkw: Sicherheit hat Vorfahrt

Auto news

Leser fragen – Experten antworten: Wer zahlt bei Unfallflucht?

Auto news

Leser fragen – Experten antworten: Eignet sich ein E-Auto als Zugfahrzeug für Camper?