Alles beim Alten

Ford legt seinen Marken-Klassiker Mustang neu auf. Und bleibt dabei weitgehend der Tradition verhaftet - außer im Innenraum.

SP-X/Köln. Der Ford Mustang bleibt sich treu. Auch in der siebten Generation setzt das Pony-Car auf aggressives Styling und V8-Power. Erstmals wird es außerdem eine besonders kräftige „Dark Horse“-Performance-Variante geben. Auf Elektrifizierung verzichten Coupé und Cabrio hingegen zunächst. Bestellbar ist der Sportwagen in Deutschland voraussichtlich ab Spätsommer 2023.

Optisch orientiert sich der Zweitürer in der Neuauflage am Vorgängermodell: Lange Motorhaube, großer Kühlergrill, kantige Kotflügel und böse blickende Scheinwerfer prägen den muskulösen Auftritt. In den Innenraum zieht ein großer, leicht konkaver Breitwand-Bildschirm ein, der sich von der Mittelkonsole bis hinters Lenkrad streckt. Statt runder Luftdüsen gibt es nun eckige Exemplare, generell ist das Interieur etwas kantiger geraten als zuletzt. Auf neusten Stand gebracht haben die Amerikaner das Infotainmentsystem, das nun auch über Funk per Over-the-Air-Update aktualisiert werden kann.

Den Kern des Antriebsprogramms bildet weiterhin der bekannte 5,0-Liter-V8-Benziner, allerdings in einer überarbeiteten Variante, die in der Spitze mehr als die bisher möglichen 338 kW/480 PS an Leistung produzieren soll. Auch die aktuell in Deutschland nicht mehr im Mustang angebotenen Vierzylinder-Turbos aus der Ecoboost-Familie erfahren eine Neuauflage, unklar ist aber, für welche Märkte. Für die Kraftübertragung steht neben einer Zehngang-Automatik auch ein manuelles Sechsganggetriebe mit automatischer Drehzahlanpassung zur Wahl.

Sportlichste Variante ist die erstmals aufgelegte „Dark Horse“-Ausführung, die für den Einsatz auf der Rundstrecke sowie als Basisfahrzeug für künftige Renneinsätze entwickelt wurde. Zu den technischen Besonderheiten zählen unter anderem ein doppeltes Drosselklappen-Ansaugsystem für mehr Luftdurchsatz und höhere Leistung, ein Torsen-Differenzial und zusätzliche Kühler für Motor und Getriebeöl. Eine elektronische Driftbremse soll Anfängern das Querfahren erleichtern. Optisch tritt das „dunkle Pferd“ durch eine spezielle Frontmaske sowie einen feststehenden Heckflügel eigenständig auf.

Preise für den neuen Mustang nennt Ford noch nicht. Die aktuelle Generation gibt es in Deutschland nur noch in den starken GT- und Mach1-Varianten mit V8-Motor und mindestens 330 kW/449 PS. Preise beginnen bei knapp 56.000 Euro.

© Spot Press Services GmbH
Weitere News
Top News
Formel 1
Motorsport: Darüber spricht das Formel-1-Fahrerlager in Singapur
Tv & kino
Featured: Nonstop Action und Grusel zu Halloween: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Oktober
Tv & kino
Horror-Klassiker: «Nosferatu»-Remake mit Bill Skarsgård und Lily-Rose Depp
Games news
Featured: Google Stadia wird eingestellt: Das musst Du jetzt wissen
Internet news & surftipps
Cyberkriminalität: BSI warnt vor Sicherheitslücke in Microsoft Exchange
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarter Garten: Pflanzen-Apps und clevere Technik vereinfachen die Gartenarbeit
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Auto news
Panorama: Oldtimer-Rallye Colorado Grand: Dem Himmel so nah
Empfehlungen der Redaktion
Auto news
Noch einmal mit V8-Motor: Ford bringt siebte Mustang-Generation
Auto news
Maserati Granturismo : Erste Bilder der V6-Version
Testberichte
Test: Ford Mustang GT Convertible „California Special“: Und die Welt wird orange
Auto news
Geländewagen: US-Kultmodell von Ford: Der Bronco kommt nach Deutschland
Auto news
Ford Ranger: 170 PS für die Basis
Auto news
Zum Abschied: Aston Martin bringt Kleinserie vom V12 Vantage
Auto news
Geländewagen: Sporttochter von BMW: Erstes völlig eigenes Modell seit M1
Auto news
Caterham Super Seven 600 und 2000: Noch mehr Klassik