VW-Abschaltsoftware kann Kaufvertragsauflösung rechtfertigen

Hat die VW-Software Stickoxid-Emissionen zugelassen, die die EU-Grenzwerte überschritten? Der Europäische Gerichtshof sieht das so und macht betroffenen Käufern Hoffnung auf eine Kaufpreiserstattung. In den konkreten Fällen müssen nun nationale Gerichte entscheiden.
Laut einem Urteil des EuGH hat die VW-Software zum Teil Stickoxid-Emissionen zugelassen, die höher waren, als es die EU-Grenzwerte erlaubten. Verbraucherinnen und Verbraucher könnten eine Nachbesserung und einen Ersatz des Wagens verlangen. © Julian Stratenschulte/dpa

Volkswagen muss Autos mit sogenannten Abschalteinrichtungen unter bestimmten Umständen von seinen Kunden zurücknehmen. Der Europäische Gerichtshof hat nun in einem Urteil klargestellt, dass eine Software, die «einen überwiegenden Teil des Jahres» einen höheren Ausstoß von Schadstoffen zulasse, grundsätzlich unzulässig sei.

Ob dies in konkreten Fällen gegeben ist, müssen nun nationale Gerichte prüfen. Hintergrund des Urteils sind drei Verfahren, die vor österreichischen Gerichten verhandelt wurden, in denen VW-Autos mit einer Abschaltsoftware ausgestattet waren (Rechtssachen C-128/20, C-134/20, C-145/20).

Nach Angaben des EuGH habe diese Software zum Teil Stickoxid-Emissionen zugelassen, die höher waren, als es die EU-Grenzwerte erlaubten. Dies sei nach Angaben der nationalen Gerichte bei Temperaturen unter 15 beziehungsweise über 33 Grad Celsius der Fall gewesen. VW spricht von Temperaturen unter Zehn Grad.

Die für die verhandelten Fälle geltende EU-Regelung sieht dem Gerichtshof zufolge vor, dass Verbraucherinnen und Verbraucher eine Nachbesserung und einen Ersatz des Wagens verlangen könnten, sofern dies für das Unternehmen nicht unmöglich oder unverhältnismäßig sei.

Die Kunden können aber unter bestimmten Umständen auch eine Preisminderung oder eine Vertragsauflösung verlangen. Dies ist der Fall, wenn der Verkäufer nicht in einer angemessenen Frist oder ohne erhebliche Unannehmlichkeiten für den Verbraucher Abhilfe schafft, wie der EuGH mitteilte. Nach Ansicht von VW ist die in den verhandelten Fällen verwendete Software zulässig, auch weil sie den Motor schütze und somit Unfälle vermeiden könne. «Die Auswirkungen des Urteils auf Volkswagen sind deshalb gering», hieß es in einer ersten Stellungnahme.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
8. Spieltag: Bremen überrollt Gladbach und sorgt für Clubrekord
Games news
Featured: FIFA 23: Die besten Tipps für den Start ins Spiel
Tv & kino
Filmfest Hamburg: Fatih Akin und Diane Kruger feiern «Rheingold»-Premiere
Games news
Featured: Slime Rancher 2: Tipps – Nektar abbauen, Strahlendes Erz finden & mehr
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Internet news & surftipps
Autobauer: Tesla-Chef Musk führt Roboter-Prototypen vor
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
EuGH-Urteil: VW-Abschaltsoftware kann Vertragsauflösung rechtfertigen
Auto news
Europarecht: BGH-Urteil: Bundesrepublik haftet nicht im Dieselskandal
Internet news & surftipps
Datenschutz: EuGH betont enge Grenzen für anlasslose Datenspeicherung
Wirtschaft
Gerichtsentscheid: BGH: Bundesrepublik haftet nicht im Dieselskandal
Auto news
BGH-Entscheidung: Bundesrepublik haftet nicht im Dieselskandal
Internet news & surftipps
Bundesgerichtshof: Datenschutz: Klagerecht für Verbraucherschützer möglich
Job & geld
Urteil: EuGH stärkt Urlaubsanspruch bei Verjährung
Regional baden württemberg
Prozess: Grünes Licht für Sammelklagen ausländischer Diesel-Käufer