Auf diese Trägersysteme passen E-Bikes

29.06.2022 Wer sein Elektrorad in den Urlaub mitnehmen möchte, steht vor der Frage: Wie transportiere ich das schwere Rad nur mit dem Auto? Denn nicht jedes Trägersystem eignet sich dafür.

Das schwere E-Bike muss auf jeden Fall mit in den Urlaub? Dann eignet sich ein Fahrradträger für Anhängerkupplungen. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Ab in den Urlaub, am besten kommt das Rad auch mit. Doch geht das auch mit dem E-Bike, das deutlich schwerer ist? In der Zeitschrift «Auto Straßenverkehr» (15/2022) wurden drei Trägersysteme für das Auto unter die Lupe genommen.

  • Dachträger: Am günstigsten sind Träger, die auf dem Autodach befestigt werden. Ist der Grundträger, also die Grundkonstruktion für den Fahrradträger vorhanden, fehlen nur noch Schienen. Diese kosten laut dem Fachmagazin zwischen 20 bis 100 Euro. Für diese Art der Fahrradbefestigung ist bei Fahrrädern, die gerne mal um die 30 Kilogramm wiegen, allerdings Muskelkraft gefragt. Außerdem könne es beim Befestigen zu Lackschäden kommen.

Und auch das Auto sei oftmals für solch eine Last nicht geeignet, so die Einschätzung der Tester. Bereits zwei Elektroräder könnten die Dachlast überschreiten. Für leichte Rennräder etwa seien Dachträger aber eine gute Lösung. Aber: Durch die Räder auf dem Dach verändert sich das Fahrverhalten des Autos in der Kurve und bei Seitenwind. Außerdem gilt ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern und auch der Spritverbrauch steigt rapide.

  • Heckträger: Mit einem Preis zwischen 50 bis 250 Euro etwas teurer, dafür aber für schwerere Räder besser geeignet sind Heckträger. Diese können an der Heckklappe oder auf dem Kofferraumdeckel montiert werden. Die Tester raten dazu, bei Kauf auf ein geeignetes Trägermodell zu achten, das an das eigene Fahrzeug angepasst ist. Andernfalls drohen Kratzer am Lack.

Die Tester sehen den Vorteil des Modells beim Fahren: Die Räder stehen nicht im Wind, können leicht eingehängt und gesichert werden. Dafür lasse sich die Gepäckraumklappe wohl nur schwer oder gar nicht öffnen.

  • Träger für die Anhängerkupplung: Als die komfortabelste Lösung für schwere E-Bikes bewerten die Tester Transportplattformen, die man auf den Kopf der Anhängerkupplung setzt und dort mit einem Spannhebel arretiert. Allerdings handle es sich auch um die teuerste Transportmöglichkeit (150 bis 400 Euro)- besonders, wenn man die Anhängerkupplung nachrüsten muss.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

European Championships: Drei weitere EM-Titel für Bahnrad-Sportler

People news

Kriminalität: Salman Rushdie auf Bühne mit Messer angegriffen

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Tv & kino

Goldener Leopard: Überraschende Jury-Entscheidungen beim Filmfest Locarno

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Unbeschwert reisen: Für Fahrradtransport auf Anhängerkupplung gelten Regeln

Auto news

ADAC-Test: Welches Fahrradtransportsystem fürs Auto ist am besten?

Regional mecklenburg vorpommern

Vorpommern-Greifswald: Insel Usedom: Elektro-Räder für rund 34.000 Euro gestohlen

Testberichte

Test: Kia Sportage mit Kupplungsträger: Nutzungsspektrum deutlich erweitert

Auto news

Zusatzbeladung: Heck oder Dach: Fahrräder verändern Auto-Fahrverhalten

Auto news

Alleskönner mit Motor? : SUV-E-Bikes im Test

Auto news

Dynamische Typberatung: Welches Fahrrad passt zu mir?

Auto news

Fahrradträger im Test : Auf dem Haken ist der beste Platz