"Tatort: Anne und der Tod" – Katharina Marie Schubert als Todesengel?

Es ist der 23. Fall von Lannert und Bootz: "Tatort: Anne und der Tod". Erstausstrahlung war im Mai 2019. Jetzt (24. Juli) kommt eine Wiederholung. Weshalb der Krimi noch einmal sehenswert ist.
Die junge Hausärztin Maxi Scheller (Julia Schäfle) schaut ganz genau hin – ob ihr Verdacht nach dem Tod von Paul Fuchs (Harry Täschner) berechtigt ist oder nicht, müssen Sebastian Bootz (Felix Klare, li.) und Thorsten Lannert (Richy Müller) herausfinden. © SWR/Maor Waisburd

Pflegenotstand, unterbezahlte Altenpfleger und sexuelle Belästigungen am Arbeitsplatz – der Stuttgarter "Tatort" (So, 24. Juli, 20.15 Uhr im Ersten) greift Themen auf, die wenig unterhaltsam sind, erzählt diese aber so intelligent, doppeldeutig und dramaturgisch ausgeklügelt, dass sich das Einschalten lohnt.

Darum geht's "Tatort: Anne und der Tod"

Der erste Anruf gilt dem Arbeitgeber: ein Magen-Darm-Infekt – Anne Werner (Katharina Marie Schubert) könne leider nicht bei der Arbeit erscheinen. Der zweite Anruf geht an den Sohn, er möge sich doch das Essen selber warm machen. Die Frau versteht sich aufs Lügen, denn der wahre Grund, warum die Altenpflegerin verhindert ist, ist ein anderer: Die Kommissare Lannert und Bootz verdächtigen sie, zwei ihrer Patienten getötet zu haben und halten sie bei einem Verhör für 24 Stunden fest.

Rückblick: Christian Hinderer stirbt bei einem Treppensturz. Seine Frau hielt ihn im ersten Stockwerk des Hauses quasi gefangen, damit der hilfsbedürftige Mann nicht wegläuft. Wollte er die Stufen aus eigener Kraft überwinden oder hat seine Altenpflegerin Anne ihn gestoßen? Für die Kommissare eine Frage, die unmöglich zu klären ist, von Beweisen fehlt jede Spur.

Ein weiterer Rückblick: Paul Fuchs, Patriarch und Griesgram war zwar bett­lä­ge­rig, aber seine junge Ärztin glaubt, dass er durch das Weglassen von Medikamenten gestorben sei. Wollte er sich umbringen oder hat da jemand nachgeholfen? Seine Angehörigen scheinen über den Tod erfreut zu sein. Zudem fällt der Verdacht erneut auf Anne – aber auch hier scheint es fast unmöglich, die Tat zu beweisen. Die Kommissare befragen die Angehörigen der Opfer und entdecken dabei Erstaunliches.

 

Anne Werner, gespielt von Katharina Marie Schubert

Anne scheint das Herz am rechten Fleck zu haben. Sie ist sehr verständnisvoll zu ihren Patienten, spendet Geld, obwohl sie selber keines hat und meistert es als Alleinerziehende, sich liebevoll um ihren Sohn zu kümmern. Wie konnte es passieren, dass Anne unter doppeltem Mordverdacht steht?

Für diese Rolle hätte es kaum eine bessere Besetzung als Katharina Marie Schubert geben können. Sie meistert die Darstellung mit Bravour. Die 42-Jährige bewies schon im TV-Film "Keiner schiebt uns weg" (2018), wie sehr ihr tiefsinnige Charaktere stehen: Sie spielt dort eine Frau, die in den 80er Jahren gegen den Willen ihres Mannes arbeitet und die gleiche Bezahlung wie ihre männlichen Kollegen erstreitet. 2017 spielte sie in "Atempause" eine Mutter, die sich weigert die Geräte bei ihrem hirntoten Sohn abschalten zu lassen. Seit ihrer Hauptrolle in "Anne und der Tod" ist sie noch in zwei weiteren Tatorten zu sehen gewesen: 2019 in "Falscher Hase" (Frankfurt) und "Die harte Kern" (Weimar).

 

Warum lohnt sich der "Tatort: Anne und der Tod"?

Mit einer kammerspielartigen Inszenierung wechselt er die Zeitebenen, stellt widersprüchliche Aussagen in den Verhören einander gegenüber und führt in eine Welt ein, die sich erschreckend realistisch anfühlt. Der Zuschauer schwankt zwischen Empathie und Ablehnung: Wer ist diese geheimnisvolle Anne, die so großartig von Katharina Schubert dargestellt wird? Ein intelligenter, hintergründigen "Tatort", der traurig macht.

 

© Goldene Kamera ⁄ Kristina Heuer
Weitere News
Top News
Sport news
Wintersport: Deutsche Duos wollen Biathlon auf Schalke als WM-Test nutzen
People news
«Unser Traum»: Mel C hofft auf komplette Spice-Girls-Reunion
Familie
Faktencheck: Sitzen Apfelschorle-Fans bald auf dem Trockenen? 
People news
Schauspielerin: Viel mehr als nur «Titanic»: Kate Winslet wird 47
Tv & kino
«Megalopolis»: Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman an Bord
Internet news & surftipps
Börsen: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
TV: Fontanes "Unterm Birnbaum" mit Julia Koschitz und Fritz Karl
Tv & kino
Krimireihe: «Tatort» macht Sommerpause - Das kommt noch dieses Jahr
Regional berlin & brandenburg
Berlin-Wedding: Lebenslange Haft nach tödlichen Schüssen vor Backshop
Regional bayern
Landgericht: Mord statt Totschlag? Erneuter Prozess gegen 28-Jährigen
Tv & kino
TV: Im "Tatort: Die Zeit ist gekommen" dreht ein verzweifelter Vater durch
Tv & kino
Ein Mordopfer in den eigenen Reihen: "Tatort: Marionetten"
Tv & kino
Sonntagabend-Krimi: Meret Beckers Abschied aus dem «Tatort»
Tv & kino
TV: Amoklauf in München: Der "Tatort: Unklare Lage"