«Goodfellas»-Star Ray Liotta mit 67 Jahren gestorben

26.05.2022 Mafioso, Gangster, Bösewicht - das waren die Paraderollen von Ray Liotta. Nun trauert die Filmwelt um den «Goodfellas»-Star - mit 67 Jahren ist Liotta überraschend gestorben.

US-Schauspieler Ray Liotta ist tot. © Etienne Laurent/EPA/dpa

Narbige Haut, stechende Augen: Ray Liotta hatte das passende Gesicht für Hollywoods Bösewicht-Rollen. Brillant verkörperte er den Mafioso Henry Hill in dem Gangsterfilm «Goodfellas» (1990) von Star-Regisseur Martin Scorsese. Nun trauert die Filmwelt um den Charakterdarsteller.

Er sei «völlig überraschend» im Schlaf gestorben, teilte Sprecherin Jennifer Allen am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Liotta wurde 67 Jahre alt. Er hielt sich zu Dreharbeiten in der Dominikanischen Republik auf. Über die Todesursache wurde zunächst nichts bekannt.

Kollegen und Fans reagierten bestürzt. Liottas Tod habe ihn «sehr traurig» gemacht, schrieb Robert De Niro in einer Mitteilung. «Er ist viel zu jung, um von uns zu gehen», führte der 78-Jährige weiter aus. «Ich bin völlig erschüttert, diese schreckliche Nachricht über meinen Ray zu hören», schrieb die Schauspielerin Lorraine Bracco auf Twitter. Sie spielte Liottas Leinwand-Ehefrau in «Goodfellas». Das Beste an dem Film war für sie die Zusammenarbeit mit Liotta, würdigte Bracco den Verstorbenen.

«Er war ein wunderbarer Künstler», schrieb Jamie Lee Curtis, Co-Star aus dem gemeinsamen Film «Dominick & Eugene», auf Twitter. «Mein Buddy, mein Freund. Warum so früh?», trauerte Josh Brolin. Komiker Seth Rogen würdigte Liotta als «wahre Legende mit immensem Talent und Würde».

Durchbruch in den 80ern

Seinen Durchbruch in Hollywood hatte Liotta 1986 mit einer Krimi-Komödie. Jonathan Demme holte den Neuling mit Melanie Griffith und Jeff Daniels für «Gefährliche Freundin» vor die Kamera. Alle drei wurden mit einer Golden-Globe-Nominierung bedacht.

Mit dem Mafia-Epos «Goodfellas» (1990) von Regisseur Martin Scorsese schrieb Liotta dann Filmgeschichte. Robert de Niro spielte den Gangsterboss, nicht aber die Hauptrolle. Die ging an Liotta als der Mafioso Henry Hill, der im italienischen Viertel New Yorks aufwächst und über kleine Jobs und erste Verbrechen in der Mafia-Hierarchie aufsteigt. In den Thriller «Cop Land» von Regisseur James Mangold stand Liotta erneut mit De Niro vor der Kamera.

Mit Kevin Costner drehte er «Feld der Träume», mit Harrison Ford das Einwandererdrama «Crossing Over», mit Brad Pitt den Krimi «Killing Them Softly», mit Ryan Gosling das Drama «The Place Beyond the Pines». Im vorigen Jahr war er in dem Mafia-Streifen «The Many Saints of Newark» zu sehen. Der Gangsterfilm erzählte die Vorgeschichte der TV-Serie «Die Sopranos». Anfang Mai verlinkte Liotta auf Instagram einen Filmbericht über ein weiteres Drehprojekt. Für Regisseurin Elizabeth Banks wollte er in «Cocaine Bear» mitspielen.

Liotta konnte auch eine Emmy-Trophäe vorweisen. Den begehrten Fernsehpreis holte er mit einem Gastauftritt in der Ärzte-Serie «Emergency Room».

Aus seiner 2004 geschiedenen Ehe mit der Schauspielerin Michelle Grace hatte Liotta eine erwachsene Tochter. Im Dezember 2020 gab er auf Instagram seine Verlobung mit Partnerin Jacy Nittolo bekannt. «Weihnachtswünsche können wahr werden», schrieb er damals zu einem gemeinsamen Foto des Paares. Er habe um ihre Hand angehalten und sie habe Ja gesagt.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: „Squid Game: The Challenge“: Netflix kündigt Squid-Game-Reality-Show der südkoreanischen Erfolgsserie an

1. bundesliga

Bundesliga: Trainingsstart der Eintracht: Götze direkt im Blickpunkt

People news

Royals: König Willem-Alexander schwingt das Nudelholz

Job & geld

Auf einen Blick: Grundsteuer, Rente, Kündigungsbutton: Das bringt der Juli

Tv & kino

Featured: Sandman und das Finale von Locke & Key: Das ist neu bei Netflix im August 2022

Auto news

MG4 Electric: Kompaktes E-Modell

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Trau, schau, wem: Fake-Bewertungen im Netz

Das beste netz deutschlands

Echt oder eingekauft? : Nicht auf Fake-Bewertungen im Netz reinfallen

Empfehlungen der Redaktion

Tv & kino

Film: Scorsese: Hätte gerne noch mit Ray Liotta gedreht

Tv & kino

Ennio Morricone ist gestorben

People news

Filmemacher: Francis Ford Coppola: «Der Pate» feiert Geburtstag

People news

Mit 60 Jahren: Im «Tatort» und am Theater - Uwe Bohm gestorben

Tv & kino

Todesfall: Im «Tatort» und am Theater: Schauspieler Uwe Bohm gestorben

Tv & kino

Filmpreise: So reagieren die Stars auf ihre Oscar-Nominierung

Tv & kino

Neuer Marvel-Film: Ariana DeBose wird zur Voodoo-Pristerin

People news

Abschied: Uwe Bohm an plötzlichem Herzversagen gestorben