«Let’s Dance»-Aus für Klitschkos Ex-Frau

Sie hatte eine solide Jury-Wertung, doch das Publikum entschied anders: Natalia Yegorova, die Ex-Frau von Vitali Klitschko, tanzt bei «Let's Dance» nicht länger mit.
Sängerin Natalia Yegorova ist bei «Let's Dance» ausgeschieden. © Rolf Vennenbernd/dpa

Natalia Yegorova, Sängerin und Ex-Frau von Vitali Klitschko, ist bei «Let’s Dance» nicht mehr dabei. Sie gehe mit «erhobenem Kopf», sagte die 49-Jährige noch kurz vor der Entscheidung.

Jurorin Motsi Mabuse lobte in der Nacht zum Samstag zwar die Körperhaltung Yegorovas, sagte aber auch: «Ein bisschen Atmen ab und zu hätte geholfen.» Yegorova war zusammen mit ihrem Tanzpartner Andrzej Cibis bereits in der vergangenen Sendung unter den Wackelkandidaten gewesen.

19 Punkte von der Jury

In dieser Show habe sie sich als «fröhlicher, offener, herzlicher Mensch» zeigen wollen, um nicht wieder im «roten Licht» zu landen, sagte Yegorova vor ihrem Auftritt - Paare, die um das Weiterkommen bangen müssen, werden bei «Let’s Dance» rot angestrahlt. Auf der Tanzfläche rutschte sie zum Ende ihres Auftritts weg, verletzte sich dabei eigenen Angaben zufolge aber nicht.

19 Jury-Punkte konnten sich die 49-Jährige und ihr Tanzpartner sichern. Eine solide Wertung und immerhin sechs Punkte mehr als das am schlechtesten bewertete Paar der Sendung, Chryssanthi Kavazi und Profi-Tänzer Vadim Garbuzov. Doch die miese Jury-Note für den Cha-Cha-Cha machte die 34 Jahre alte Kavazi durch das Publikumsvoting wett.

Wahrscheinlich gab es Sympathiepunkte für die Schauspielerin («GZSZ»), weil Juror Joachim Llambi sie wie schon in der vorherigen Woche wieder hart anging. «Wenn du außer Takt anfängst, was kann ich damit anfangen?», sagte Llambi - und vergab lediglich einen einzigen Punkt an Kavazi. Die hatte zuvor noch sichtlich aufgeregt erklärt, dass sie in der vergangenen Woche nicht eine Nacht geschlafen habe, aus Panik davor, beim Tanzen erneut nicht abzuliefern.

Juror Llambi: Tanz sah wie Arbeit aus

Selbstbewusster kam Tiktok-Promi Younes Zarou daher. Er machte aus dem Wiener Walzer mit Profi-Tänzerin Malika Dzumaev eine Art getanzte Kontaktanzeige. «Der Tanz erinnert mich daran, was mir im Leben noch fehlt: die große Liebe», hatte der 25-Jährige zuvor gesagt. Dass der Tanz für Juror Llambi wie «Arbeit» aussah, war da fast schon folgerichtig: Die Suche nach einem passenden Partner kann sich schließlich wie ein anstrengender Vollzeitjob anfühlen.

Wenig bis kaum zu meckern hatte Llambi lediglich bei drei Prominenten, die letztlich auch jene mit den meisten Jury-Punkten waren. Mentalist Timon Krause (28) ertanzte sich mit einem Charleston 25 Punkte, Schauspielerin Julia Beautx (23) bekam für ihren Tango 27 Punkte. Anna Ermakova (22), Model und Tochter von Boris Becker, erreichte mit einem Slowfox sogar 30 Jury-Punkte. Mehr geht bei «Let’s Dance» nicht.

Zum Abschluss demonstrierte Krause noch seine Fähigkeiten. Er erriet, welche zufälligen Zahlen die Juroren jeweils auf ein Blatt Papier geschrieben hatten. Krause bat Mabuse, Llambi und Jorge Gonzalez dafür, ihre Hände an seine zu legen und laut bis zehn zu zählen. Dabei handele es sich aber nicht um etwas «Übernatürliches», stellte der 28-Jährige klar. Er habe lediglich gelernt, Zeichen wie Körpersprache und -spannung gut zu lesen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Formel 1
Verstappen in eigener Liga: Start-Ziel-Sieg in Barcelona
People news
Noel Gallagher findet das Berliner Nachtleben «großartig»
Tv & kino
Pokalfinale schlägt Krimi
Musik news
Sonne pur bei Rock am Ring und Rock im Park
Auto news
Kräftig gestiegen
Internet news & surftipps
Wissing: Maßvolle KI-Regulierung muss schnell kommen
Das beste netz deutschlands
Viele gefälschte Netflix-Nachrichten im Umlauf
Reise
Dinos und Berühmtheiten: Museumstipps von London bis Lolland