Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Stuntleute in Deutschland: Hatten durch Streik kaum Jobs

Der Hollywood-Streik von Schauspielern und Drehbuchautoren ist zwar mittlerweile vorbei. Die Auswirkungen sind hierzulande aber noch zu spüren.
Streik
Der Streik in Hollywood hatte die Produktion in der gesamten Branche fast vier Monate lang lahmgelegt. © Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Stuntleute in Deutschland haben nach Angaben eines Verbands stark unter dem mittlerweile beendeten Hollywood-Streik gelitten. «Wir kriegen es durch den Streik voll ab. Alles, was nicht produziert wird, bedeutet auch: An den Produktionen können wir nicht arbeiten. Sprich: Wir haben weniger Jobs», sagte Ronnie Paul, stellvertretender Vorsitzender der German Stunt Association, der dpa vor dem Jahreswechsel. «Das hat sich dieses Jahr sehr wohl für sehr viele Stuntleute in Deutschland leider so ausgewirkt, dass sie kaum Arbeit hatten.»

Hierzulande gab es für Stuntleute 90 Prozent weniger Jobs, wie Paul schätzte. Allein in Berlin werden demnach pro Jahr immer ein bis zwei, manchmal auch mehr größere Hollywood-Produktionen gedreht. Die Stunt-Leute seien dabei teilweise auf zwei Sets parallel aktiv. Wegen des Streiks Mitte des Jahres hätten viele so gut wie gar nicht gearbeitet. «Sie haben vielleicht mal einen Fernsehjob gehabt oder einen anderen Film, aber sehr viele Stunt-Leute, gerade aus Berlin, haben sehr wenig gearbeitet dieses Jahr», berichtete der Stunt-Koordinator.

Im nächsten Jahr wieder mehr Produktionen

Für 2024 rechnet er damit, dass die meisten Produktionen wiederkommen werden. Dies habe zur Folge, dass viele Mitarbeiter am Set gebraucht werden - von Stunts über die Beleuchtung oder Kamera. «Viele von denen werden aber nicht mehr zur Verfügung stehen, entweder weil sie ein Überangebot haben oder weil sie einfach gar nicht mehr in ihrem Job sind», sagte Paul.

Die German Stunt Association mit Sitz in Berlin setzt sich für die Interessen der Stuntbranche ein - dazu gehören etwa Stuntmen, Stuntwomen, Stunt-Koordinatoren oder Stuntfahrer. Laut Angaben von Paul gibt es schätzungsweise etwa 300 professionell arbeitende Stuntleute in Deutschland.

Rund 160.000 Schauspieler und Schauspielerinnen in den USA hatten im vergangenen Jahr fast vier Monate lang gestreikt, auch die Drehbuchautoren legten monatelang ihre Arbeit nieder. Die Gewerkschaften verlangten insbesondere eine bessere Vergütung, wenn Filme oder Serien auf Plattformen wie Netflix, Apple und Amazon gestreamt werden. Ein weiteres zentrales Thema war der Einsatz von KI. Der Streik hatte die Produktion in der gesamten Branche fast vier Monate lang lahmgelegt. Im Dezember hatten Mitglieder der US-Schauspielgewerkschaft SAG-AFTRA einen neuen Vertrag mit den Filmproduktionshäusern ratifiziert.

Redaktionshinweis: fünfter Absatz, erster Satz: zeitlich Zuordnung (richtig ist: «im vergangenen Jahr»)

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
«Der Floh» gewinnt «The Masked Singer»: «War das geil!»
«Kissing Tartu» in Estland
Kultur
Massenküssen und ESC-Songs in der Kulturhauptstadt
Spanische Royals
People news
Neue Familienfotos der spanischen Royals
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Boxen: Fury - Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?