«Aline»: Céline Dion zwischen Fiktion und Realität

20.12.2021 Céline Dion ist ein Superstar. Über das Leben der kanadischen Popsängerin ist nun «Aline - The Voice of Love» erschienen. Eine fiktive Filmbiografie mit Humor und einer Dosis Wagnis.

Valérie Lemercier ist ein großer Fan von Céline Dion. Foto: Jean-Marie Leroy/Weltkino Filmverleih/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit 13 Jahren veröffentlichte sie ihre erste Schallplatte, sieben Jahre später hatte sie bereits 14 Alben produziert und mehrere Goldene Schallplatten gewonnen. Céline Dion gehört zu den erfolgreichsten Popsängerinnen weltweit.

«Aline - The Voice of Love» erzählt das einzigartige Schicksal der kanadischen Diva, die als das jüngste Kind einer 14-köpfigen Familie zu einem Weltstar wurde. Dabei ist ein Film zwischen humoristischer Fiktion und bewegender Realität entstanden.

In der Dramödie werden die wichtigsten Stationen im Leben der in der kanadischen Provinz Québec geborenen Sängerin gezeigt: ihre Kindheit in Charlemagne in ärmlichen, aber harmonischen Verhältnissen. Ihre ersten Erfolge mit dem Lied «Ce n’était qu’un rêve», das ihre Mutter und ihr Bruder Jacques für sie komponierten. Ihre Begegnung mit dem Produzenten, Manager und späteren Ehemann René Angélil, der 2016 gestorben ist, sowie die Geburt ihrer drei Söhne.

Eine geheime Liebe

Eine Geschichte, die bewegend ist, denn sie porträtiert die Frau hinter der Künstlerin. Sie zeigt eine Sängerin, die sich schon als junges Mädchen in ihren 26 Jahre älteren Produzenten verliebt hat. Eine anfänglich geheime Liebe, die ihre Mutter versucht hat, zu verhindern. Sie zeigt eine Diva, die Schwierigkeiten hatte, schwanger zu werden und eine Ehefrau, die sich im Januar 2016 von dem Mann ihres Lebens verabschieden musste, der an Krebs litt.

Ihre Karriere entfaltet sich im Rhythmus der größten Hits von Dion, die von der Französin Victoria Sio gesungen werden. Die Protagonisten Aline Dieu, die in dem Film alles von der wahren Diva hat, außer ihren Namen, wird von der französischen Schauspielerin Valérie Lemercier verkörpert, die hier auch Regie führte. Dabei spielt sie den Star als junges Mädchen, Teenager und als Endvierzigerin. Eine gewagte Wahl, die anfänglich stört, am Ende dann aber doch überzeugt.

Hommage an ein Idol

Lemerciers fiktive Biografie ist ebenso witzig wie berührend, verwirrend und manchmal auch etwas kitschig. Stets aber ist sie voller Einfühlungsvermögen. Denn die 57-Jährige ist ein großer Fan von Dion und wollte ihr Idol mit einer Hommage würdigen.

In Frankreich hatte der Film mit 900.000 Zuschauern in nur zwei Wochen nach dem Kinostart Mitte November viel Erfolg. Auch beim Filmfestival in Cannes. Dort wurde er außerhalb des Wettbewerbs mit Ovationen gefeiert.

Kritik von der Familie

Weniger begeistert zeigte sich ein Teil der Dion-Familie. Der Film, den er mit seiner Schwester Claudette gesehen habe, sei nicht ganz das, was sie sich erwartet hatten, sagte Michel Dion, ihr Bruder, kanadischen Medien. Er erkenne weder die Sprache noch seine Familie, noch deren Wurzeln.

Lemercier hingegen verteidigt ihr Werk. In der französisch-kanadischen Produktion besteht die Besetzung - bis auf Lemercier - aus Schauspielern aus Quebec, wo der Film Ende November Premiere feierte. Sie wisse, dass sie den Akzent nicht gut nachahme, dabei habe sie während des Drehs mit einer Quebecerin zusammengearbeitet, sagte die Schauspielerin und Regisseurin der kanadischen Zeitung «La Presse».

Lemercier wollte mit «Aline - The Voice of Love» allerdings auch keinen Dokumentarfilm drehen. Dies sei ein Kinofilm. Es gäbe Dinge, die nicht wahr seien, erklärte sie in «La Presse» weiter. Dazu gehören die Szenen, in der ihr Produzent und Manager - in dem Film heißt er Guy-Claude Kamar - sie in Italien mit einem in ihrem Eis versteckten Diamantring um ihre Hand bittet. Oder wie sie sich in einem ihrer riesigen Anwesen verirrt und mit ihrem voluminösen Hochzeitskleid durch das Fenster ihres Elternhauses steigt.

Sie habe eine Vision zwischen Fantasie und Realität gedreht, sagte Lemercier. Sie habe sich aber auf keinen Fall über Céline Dion lustig gemacht. Und Dion selbst? Die soll den Film noch nicht gesehen haben.

Aline - The Voice of Love, Frankreich, Kanada 2021, 126 Min., FSK o.A, von Valérie Lemercier, mit Valérie Lemercier, Sylvain Marcel, Danielle Fichaud

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

2. bundesliga

Relegation: Hamburgs Selbstverständlichkeit des Sieges

Auto news

Wegen Steuersenkung: Tankstellenbetreiber: Benzin könnte ab 1. Juni knapp werden

People news

Ex-Tennis-Star: Anwalt: Boris Becker geht es Umständen entsprechend gut

Tv & kino

Featured: Neues von Westworld Staffel 4: Sky zeigt die neuen Folgen der dystopischen Serie parallel zur US-Premiere

Gesundheit

Robert Koch-Institut: Bei Kindern aktuell häufiger Grippe als Corona festgestellt

People news

US-Unternehmer: Elon Musk weist Vorwurf sexueller Belästigung zurück

Das beste netz deutschlands

Chatbots & Co: Geht Kundendienst auch ohne Telefon?

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Empfehlungen der Redaktion

Musik news

The Bridge: Fast wie früher: Sting erinnert an alte Zeiten

People news

Popsänger: Mark Forster hat auch mit 39 immer einen Spruch parat

Musik news

Queens Of The Summer Hotel: Aimee Mann: Sensible Songs zwischen Joni und John

Musik news

Album-Kritik: The Weeknd krönt sich zum neuen King of Pop

Musik news

Bloor Street: Kiefer Sutherland verbreitet Optimismus und Nostalgie

Musik news

Musik zum Fest: Warum Weihnachts-Pop berührt und nervt

Musik news

Album-Highlights: Worauf sich Popfans im Jahr 2022 freuen können

Regional nordrhein westfalen

«Die zweite Pandemie-Krone»: Preisverleihung im Radio