«Titanic»-Regisseur hatte Zweifel an Winslet und DiCaprio

In einem Interview hat «Titanic»-Regisseur James Cameron nun verraten, warum er vor den Dreharbeiten mit Kate Winslet skeptisch gewesen war und wieso er Leonardo DiCaprio mit einem Casting überraschen musste.
Hollywood-Regisseur James Cameron bei der Weltpremiere des Films "Alita: Battle Angel" im Januar 2019. © Ian West/PA Wire/dpa

US-Regisseur James Cameron hatte nach eigenen Worten Zweifel an Kate Winslet und Leonardo DiCaprio für die Hauptrollen in «Titanic». Zunächst sei ihm Winslet für die Rolle der Rose vorgeschlagen worden, sagte der 68-Jährige in einem Interview mit dem Magazin «GQ». «Ich habe Kate anfangs nicht in der Rolle gesehen. Sie hatte schon einige andere historische Dramen gedreht, und sie bekam langsam einen Ruf als "Korsett-Kate", die nur historische Sachen macht.» Er habe befürchtet, sie für diese Rolle auszuwählen, könne ihm als «faules Casting» ausgelegt werden. Dann habe er sie aber getroffen, und sie sei «fantastisch» gewesen. 

Auf der Suche nach dem männlichen Hauptdarsteller habe er dann DiCaprio getroffen. «Und ich sehe mich um und aus irgendeinem Grund sind alle Frauen aus dem Büro plötzlich im Konferenzraum», erzählte er. Sie hätten den Schauspieler unbedingt treffen wollen. DiCaprio sei dann auch charmant zu allen gewesen - «mich eingeschlossen», sagte der Regisseur.

Dennoch sei das Casting beinahe an einer Probeaufnahme mit Winslet gescheitert. DiCaprio, der zu dem Zeitpunkt schon mehrere Hauptrollen gespielt hatte, sei überrascht gewesen, dass er für die Rolle noch vorsprechen musste. Daraufhin habe er DiCaprio erklärt, dass dies ein enormes Projekt sei und er es nicht mit dem falschen Casting aufs Spiel setzen werde. DiCaprio habe dann zugestimmt und ihn als Jack so begeistert, dass er ihm die Rolle gegeben habe.

«Titanic» kam 1997 in die Kinos und wurde mit elf Oscars ausgezeichnet, unter anderem als Bester Film. Cameron gewann für seine Regiearbeit ebenfalls einen Oscar.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Transfermarkt: Ronaldo dementiert Einigung mit Al-Nassr: «Das stimmt nicht»
Gesundheit
Infektionsschutz: EMA: Angepasste Corona-Impfstoffe auch für Erstimpfung gut
Das beste netz deutschlands
Katastrophenschutz: Was passiert am bundesweiten Warntag?
People news
Royals: Harry und Meghan: Preis für Engagement gegen Rassismus
Tv & kino
Featured: Operation Fortune streamen: Der Actionfilm mit Jason Statham im Heimkino
Das beste netz deutschlands
Featured: GIF erstellen mit iPhone: Per Live-Funktion, WhatsApp oder Kurzbefehl-App
Tv & kino
Talkshow: Kurt Krömer: Mein Körper hat «Chez Krömer» abgestoßen
Internet news & surftipps
Internet: Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Empfehlungen der Redaktion
People news
Schauspielerin: Viel mehr als nur «Titanic»: Kate Winslet wird 47
Tv & kino
Kino: "Avatar": So spektakulär geht es weiter
Tv & kino
Kino: Familienfeier mit "Happy End"
Tv & kino
Neues aus Hollywood: Keanu Reeves will kein unheimlicher Serienkiller sein
People news
Filmemacher: «Good Will Hunting»-Regisseur Gus Van Sant wird 70
Regional berlin & brandenburg
Auszeichnungen: Schauspieler Matthias Habich bekommt den Götz George Preis
Tv & kino
«Avatar»-Regisseur: James Cameron: Möchte Staffelstab weitergeben
Tv & kino
Hollywood: Scorsese und DiCaprio planen weiteren Film