US-Schauspielerin Sacheen Littlefeather gestorben

Esst vor wenigen Wochen entschuldigte sich die Oscar-Academy für jahrelange Anfeindungen. Jetzt ist die Aktivistin Sacheen Littlefeather gestorben.
Die Schauspielerin und indigene Aktivistin Sacheen Littlefeather ist gestorben. © Chris Pizzello/AP/dpa

Die US-Schauspielerin und indigene Aktivistin Sacheen Littlefeather, die mit ihrem Auftritt bei der Oscarverleihung 1973 in Vertretung von Marlon Brando Filmgeschichte schrieb, ist tot. Dies teilte die Oscar-Akademie am Sonntagabend mit.

Die 75-Jährige sei am Sonntag in ihrem Haus im nordkalifornischen Bezirk Marin gestorben, berichteten mehrere US-Medien unter Berufung auf die Familie. Die Ursache sei Brustkrebs, zitierte die «Washington Post» die Nichte Calina Lawrence.

Bei der Verleihung im März 1973 hatte der Schauspieler Marlon Brando, der einen Oscar als bester Hauptdarsteller in «Der Pate» erhalten sollte, die damals 26-Jährige auf die Bühne geschickt, um an seiner Stelle eine Botschaft vorzutragen und die Auszeichnung abzulehnen. Darin hieß es, Preise sollten in diesem Land nicht entgegengenommen werden, bis sich die Lebensbedingungen der Ureinwohner drastisch verbessert hätten. Unter Buh-Rufen verließ Littlefeather die Bühne. Danach erlebte sie immer wieder Anfeindungen.

Im August dieses Jahres hatte sich die Oscar-Akademie nach fast 50 Jahren bei Littlefeather für die Reaktionen auf deren Auftritt entschuldigt. Sie habe «unbegründet und ungerechtfertigt» Beschimpfungen ertragen müssen und für ihre Courage zu lange keine Anerkennung erhalten, hieß es in dem vom Academy-Präsidenten David Rubin unterzeichneten Brief.

Als Marie Louise Cruz wurde sie in Kalifornien geboren. Als junge Frau änderte sie ihren Namen, als sie ihre indigene Wurzeln erkundete und zur Aktivistin wurde, wie der Sender NPR berichtete. Littlefeather arbeitete laut «Washington Post» unter anderem als Model und bei einem Radiosender in San Francisco. Zudem trat sie in Werbespots auf. Brando lernte sie demnach durch ihren damaligen Nachbarn Francis Ford Coppola, dem Regisseur von «Der Pate», kennen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: Premiere und Rekord für Kane: England besiegt Senegal
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
People news
Dänische Königin: Margrethe II. zu Jubiläums-Gottesdienst in London
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Hollywood: Oscar-Akademie entschuldigt sich bei indigener Aktivistin
People news
Film: Diane Keaton kannte «Der Pate» bei Bewerbung gar nicht
Tv & kino
Sklaven-Drama: «Emancipation» mit Will Smith kommt ins Kino
Tv & kino
Mit 82 Jahren: «Der Pate»-Star James Caan gestorben
Tv & kino
Legenden: Von «Taxi Driver» bis «The Irishman» - «Marty» wird 80
Tv & kino
US-Moderator: Jimmy Kimmel wird Oscar-Gastgeber
Tv & kino
Hollywood: Diane Warren und Michael J. Fox bekommen Ehren-Oscars
Tv & kino
Oscars: Glamour, Krisen und «The Power of the Dog»