Großes Theater im Kino: «Seneca» mit John Malkovich

Der große Philosoph Seneca lebte vor 2000 Jahren. Was vermag uns der Stoiker heute noch zu sagen?
Samuel Finzi ist Statius (l), John Malkovich ist Seneca. © --/Weltkino/dpa

Blick zurück aufs Heute: Der international gefeierte deutsche Filmregisseur Robert Schwentke («Die Bestimmung») schaut mit einem von Hollywood-Ikone John Malkovich angeführten Star-Ensemble auf Leben und Sterben des Philosophen Seneca. Und leitet vom Blick in die Geschichte Einsichten in die Gegenwart ab. Der Film erinnert stilistisch an legendäre Inszenierungen des Theaterregisseurs Frank Castorf an der Berliner Volksbühne.

Lucius Annaeus Seneca lebte vor 2000 Jahren, im ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung. Der Philosoph, Dramatiker, Naturforscher und Politiker hat das moderne Denken wesentlich mitgeprägt. Er gilt als einer der wichtigsten Stoiker. Die setzen auf strikte Selbstbeherrschung. Mit Gelassenheit und Seelenruhe streben sie nach Weisheit. Wozu insbesondere ein bescheidener Lebenswandel gehört.

Philosophischer Berater Kaiser Neros

Mit Letzterem nahm es Seneca nicht so genau. Während er Genügsamkeit predigte, schwelgte er persönlich in Wohlstand. Den hat er sich vor allem als Erzieher und Berater des brutalen römischen Kaisers Nero (37 - 68) verdient. Der selbstverliebte Denker behauptete gern, dass der mörderische Tyrann ohne seinen, Senecas, Einfluss, noch Schlimmeres getan hätte. Nero entlohnte ihm das mit dem Befehl, sich selbst umzubringen.

Der Blick aufs Gestern gilt der Gegenwart. Das Historienspiel kritisiert effektvoll aktuelle Kluften zwischen dem Reden und Handeln vieler Herrschender weltweit. Als filmisches Theater ist das von großem Reiz. Zu danken ist der vor allem Weltstars wie John Malkovich, Geraldine Chaplin und Julian Sands, aber auch deutscher Prominenz, wie den an der Berliner Volksbühne bekannt gewordenen Schauspielern Wolfram Koch, Samuel Finzi, Alexander Fehling und Lilith Stangenberg. Sie alle bieten großes Theater, sehr gedankenreich.

Seneca - Oder: Über die Geburt von Erdbeben, Deutschland 2023, 112 Minuten, FSK ab 16, von Robert Schwentke, mit John Malkovich, Geraldine Chaplin, Alexander Fehling

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Hasebe beginnt im DFB-Pokalfinale - Schlager auf der Bank
Tv & kino
Wolf Blitzer zeigt in Berlin Holocaust-Doku
Tv & kino
«heute Show» erst im September wieder
Musik news
Rock am Ring hofft auf spontane Besucher
Internet news & surftipps
Wissing: Maßvolle KI-Regulierung muss schnell kommen
Das beste netz deutschlands
Viele gefälschte Netflix-Nachrichten im Umlauf
Reise
Dinos und Berühmtheiten: Museumstipps von London bis Lolland
Internet news & surftipps
Kartellamt schaltet sich in Handynetz-Streit ein