Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Geranien» - Oma ist tot

Jahre hat die Enkelin die geliebte Großmutter nicht gesehen - nun ist es zu spät. Was die Reise zur Beerdigung bei ihr auslöst, ist im Drama «Geranien» zu sehen - ein «moderner Heimatfilm» aus dem Ruhrgebiet.
«Geranien»
Konnie (Marion Ottschick) liegt im Liegestuhl auf der kleinen Veranda ihres Hauses. © Claudia Schröder/ZDF/dpa

Es geschah so plötzlich: Die lebenslustige Oma ist tot. Und ihre Enkelin, Schauspielerin Nina (Friederike Becht), reist aus Berlin zur Beerdigung zurück ins beengte Elternhaus im Ruhrgebiet. Dort erfährt Nina von ihrem Vater Harald (Peer Martiny), dass die Beisetzung verschoben wurde.

Ihre Mutter Konnie (Marion Ottschick), die in einem kleinen Kiosk arbeitet, streitet sich gleich mit Nina, weil diese ihre kleine Tochter nicht mitgebracht hat. Durch den ungewollt verlängerten Aufenthalt muss Nina irgendwie mit Konnie klarkommen, der sie sonst am liebsten aus dem Weg geht. Ob das gut geht, zeigt das Drama «Geranien» am Montagabend um 0.10 Uhr im ZDF, es gehört zur Reihe «Shooting Stars - Junges Kino im Zweiten».

Konnie wiederum fällt es schwer, endlich Frieden mit ihrer nun toten Mutter zu schließen, was Nina allerdings gar nicht bemerkt. Viel zu sagen haben sich Nina und Konnie also nicht - was sie freilich nicht zugeben wollen. Die Tage lähmenden Wartens und vielen Organisierens - Sarg und Kapelle aussuchen, Gespräche mit dem Steinmetz und dem Pfarrer - sorgen immerhin für kleinere Gesten und Gespräche.

Von einer seltsamen Beziehung zwischen Mutter und Tochter erzählt die Regisseurin Tanja Egen (38), die mit Esther Preußler (39) das Drehbuch schrieb und auch als Produzentin fungiert. Ihr erster Langfilm vermag dank glaubwürdiger Dialoge, stimmiger Atmosphäre und guter Schauspieler zu überzeugen. Gedreht wurde in Holzwickede im Ruhrgebiet, weshalb der Film vom ZDF wohl mit dem Etikett «moderner Heimatfilm» versehen wurde. Was immer das sein soll - ein ausgemachtes, fast schon lakonisches Mutter-Tochter-Drama ist die Geschichte allemal, wenn auch vor hübscher Blumendeko mit roten Geranien.

Friederike Becht (36, «Plötzlich so still», «So laut Du kannst») spielt hier eindrucksvoll eine Tochter, die um ihre viel zu früh gestorbene Oma trauert und feststellen muss, dass deren Wohnung von ihren Eltern bereits komplett geräumt worden ist - nur ihre Kuckucksuhr könnte sie noch haben. Während sie ihre Trauer offen zeigt, scheinen ihre Eltern seltsam unberührt zu wirken, etwas überfordert sogar. Zu sehen sind viele kleine Alltagsszenen mit Gesichtern in Großaufnahme, die auch ohne Dialoge ganz viel erzählen. Im Grunde macht hier jeder sein eigenes Ding, aber es wird deutlich, dass die Oma früher die Familie zusammengehalten hat. Das geht nun nicht mehr.

© dpa ⁄ Klaus Braeuer, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Mati Diop
Tv & kino
Berlinale 2024: Politisch bis zum Schluss
Filmpreise der Screen Actors Guild
Tv & kino
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab
Mark Chapman
People news
Geschoss aus Waffe von Lennon-Attentäter wird versteigert
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Leroy Sané
1. bundesliga
Tuchel sieht Sané in «schwieriger Situation» und rühmt Kane
Long Covid in Reha-Zentrum
Gesundheit
Gehirnnebel wohl durch Störung der Blutversorgung verursacht