Nicht mehr «Z»: Cannes-Eröffnungsfilm hat neuen Titel

26.04.2022 Der neue Film von «The Artist»-Regisseur Hazanavicius heißt nicht mehr «Z». Grund ist der Krieg in der Ukraine. Das «Z» ist zu einem Symbol für die Unterstützung des russischen Angriffskrieges geworden.

Der Hauptpreis des Filmfestivals in Cannes: die Goldene Palme. © Vianney Le Caer/Invision/AP/dpa

Mit einer Zombiekomödie des Franzosen Michel Hazanavicius («The Artist») soll dieses Jahr Mitte Mai das Filmfestival von Cannes eröffnet werden.

Doch der Film trägt jetzt wegen des Krieges in der Ukraine einen anderen Titel als ursprünglich geplant. Nach Beschwerden aus der Ukraine erklärte sich Hazanavicius (55) bereit, «Z (comme Z)» umzubenennen in «Coupez!».

«Coupez» heißt übersetzt so viel wie «Schneidet/Schneiden Sie» und spielt sowohl aufs Filmhandwerk als auch den Vampirismus aus dem Film an. Das «Z» erinnerte an das Zeichen auf russischen Panzern und wurde in der internationalen Öffentlichkeit in den vergangenen zwei Monaten zu einem Symbol für die Unterstützung des russischen Angriffskrieges.

Das Festival von Cannes unterstütze die Entscheidung, den französischen Titel des Films zu ändern, teilten die Festspiele in der südfranzösischen Küstenstadt am Montagabend mit.

«Da der Buchstabe «Z» mit dem von der russischen Regierung gegen die Ukraine geführten Angriffskrieg eine kriegerische Bedeutung angenommen hat, kann es keine solche Verwirrung oder Zweideutigkeit geben», hieß es in der Mitteilung. Der internationale Titel bleibe: «Final Cut». Mit der Entscheidung bekundeten Regisseur, Produzenten und Verleiher des Films, das Festival und das gesamte französische Kino ihre Solidarität «mit dem leidenden ukrainischen Volk» und bekräftigten ihren Widerstand gegen Russlands Invasion.

Das Cannes-Festival, das dieses Jahr seinen 75. Geburtstag feiert, findet vom 17. bis 28. Mai statt. Es gilt neben Venedig und der Berlinale als wichtigstes Filmfestival der Welt.

Volodymyr Sheiko, Dirigent und Generaldirektor des Ukrainischen Instituts, einer mit dem deutschen Goethe-Institut vergleichbaren Institution, hatte sich in einem Brief ans Festival von Cannes gewandt. Das amerikanische Branchenmagazin «Variety» hatte diesen Brief vor ein paar Tagen öffentlich gemacht. Darin hieß es: «Wenn der Titel des Eröffnungsfilms geändert würde, wäre das eine Geste gegen die Barbarei, die Gewalt und den Terror der russischen Armee.»

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Tv & kino

Featured: Nope: Das Ende und die Bedeutung des Sci-Fi-Horrors erklärt

Tv & kino

Hollywood: Johnny Depp als Ludwig XV. vor der Filmkamera

Tv & kino

RBB-Affäre: Unmut über mögliche Abfindung für Schlesinger

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Kriminalität: BSI warnt vor Einsatz unsicherer Funk-Türschlösser

Job & geld

Arbeitsrecht: Nach Urlaub in Quarantäne: Wann Beschäftigten Lohn zusteht

Das beste netz deutschlands

Erkunden und Knobeln : «Escape Academy»: Ein kniffliges Escape-Room-Abenteuer

Empfehlungen der Redaktion

Tv & kino

Festival-Eröffnung: Selenskyj und ein Zombiefilm in Cannes

Tv & kino

Filmfestival: Filmfestival in Cannes wird eröffnet

Tv & kino

Frankreich: Stars und Glamour beim Filmfestival in Cannes

Tv & kino

75. Geburtstag: Festival von Cannes holt Stars auf die Croisette

Tv & kino

Film: Studios verzichten auf Kinostarts in Russland

Inland

Krieg gegen die Ukraine: In Deutschland tauchen vereinzelt Z-Symbole auf

Regional bayern

Festival: Filmfest München legt Fokus auf Ukraine und Russland

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich