Tausend Zeilen | Kritik: Besser als jede erfundene Geschichte

Michael Bully Herbig nimmt sich einer der bekanntesten deutschen Fälschungsskandale an. Mit „Tausend Zeilen“ zeigt er Dir eine Schnitzeljagd nach der Wahrheit. Ob Herbig damit einen Coup landet?
Tausend Zeilen | Kritik: Besser als jede erfundene Geschichte © Warner Bros.

Lars Bogenius (Jonas Nay) ist ein begabter und aufstrebender Journalist, der sich vor allem durch seine emotionalen Reportagen beim größten Magazin Europas, Die Chronik, einen Namen gemacht hat. Dank ihm ist das Print-Magazin wieder im Aufschwung. Seine Stories begeistern nicht nur die Leserschaft, auch Journalismus-Preise belohnen seine Arbeit. Allerdings einen kann Borgenius nicht überzeugen: den freien Journalisten Juan Romero (Elyas M’Barek). Ihm erscheinen die Reportagen zu gut, um wahr zu sein. Bei der Zusammenarbeit fallen ihm immer mehr Ungereimtheiten auf. Schließlich beschließt er der Sache auf den Grund zu gehen. Dabei stößt er auf gewaltigen Gegenwind vom Magazin und natürlich auch von Borgenius. Hartnäckig bleibt Romero an der Sache dran. Dabei droht ihm nicht nur der Verlust des eigenen Rufs …

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Tausend Zeilen: Eine Geschichte auf wahren Begebenheiten

2018 erschütterte ein Skandal die deutsche Medienlandschaft: Claas Relotius, ein junger Reporter vom Magazin DER SPIEGEL, soll zahlreiche seiner hochgepriesenen Reportagen entweder zum Teil oder sogar komplett erfunden haben. Der freie Journalist Juan Moreno kam ihm auf die Schliche. Kurz darauf veröffentlichte Moreno ein Buch über die Enthüllung, worauf auch der Film von Michael Bully Herbig beruht. Mit viel Humor, Charme und trotzdem notwendiger Ernsthaftigkeit widmet er sich im Film dem Thema.

Filme nach wahren Begebenheiten: 6 Streifen mit echter Story

Es darf gelacht werden

Die Geschichte wird auf zwei Ebenen erzählt: Auf der von Bogenius und Romero einerseits und durch die erfundenen Reportage andererseits. Du begibst Dich mit Romero auf Detektivarbeit und versuchst herauszufinden, was an der Story einer privaten US-Elite-Einheit dran ist. Diese soll Jagd auf illegale Einwander:innen an der Grenze zu Mexiko machen. Nach und nach fallen Romero Ungereimtheiten auf. Immer wenn er versucht, dies bei der Dokumentationsabteilung oder den Chefredakteur:innen des Magazins anzubringen, wird er abgewiegelt. Genau diese Momente sind dabei auf den Punkt inszeniert.

Jonas Nay als Lars Bogenius beim Magazin Chronik

Gelobt, gelogen und gefallen: der Geschichtenfälscher Lars Bogenius wird von Jonas Nay gespielt. — Bild: Marco Nagel, Warner Bros.

Das sorgt dafür, dass Du mitfühlst, als der stellvertretende Chefredakteur der Abteilung Reportage (Michael Maertens) und der Leiter des Magazins (Jörg Hartmann) Romero klar machen wollen, dass Bogenius einfach tolle Arbeit abliefert – im Gegensatz zu ihm. Und das trotz der Tatsache, dass Romero ihnen vor wenigen Sekunden sogar Beweise für dessen Fehlverhalten auf den Tisch gelegt hat.

Ein echtes Traumduo

Tausend Zeilen funktioniert vor allem so gut, weil die beiden Hauptdarsteller polarisieren. Jonas Nay als zurückhaltender Bogenius, der durch seinen Charme und Manipulation punktet, trifft auf Elyas M’Barek. Dieser versucht als gestresster Familienvater von vier Kindern, leidenschaftlich der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Minimalismus im Schauspiel von Nay steht einer gewissen Rauheit von M’Barek gegenüber.

Elyas M'Barek in Tausend Zeilen

Elyas M’Barek gibt dem Journalisten Juan Romero ein Gesicht. — Bild: Marco Nagel, Warner Bros.

Zugegeben, wir haben uns in letzter Zeit ein wenig an Elyas M’Barek sattgesehen, aber in der Rolle als Juan Romero haben wir endlich wiederentdeckt, warum er uns durchaus überzeugen kann. Gerade in Filmen, in denen er einen rauen Charakter darstellt, der zu Chaos und Überforderung neigt, wie beispielsweise auch in den „Fack ju Göhte“-Filmen, zeigt der Schauspieler, welche Qualitäten in ihm stecken. Wir wünschen uns definitiv mehr davon. Genauso wie von Jonas Nay. Die fast überhebliche Mimik, die er auf das Gesicht von Bogenius zaubert, passt perfekt zum manipulativen Charakter des Protagonisten.

Tausend Zeilen in der Kritik: Unser Fazit

Tausend Zeilen ist ein charmanter Film mit dem nötigen Ernst, den es braucht, um diesen obskuren Skandal filmisch zu adaptieren. Wir fanden es besonders gelungen, wie gut Michael Bully Herbig humorvolle Einlagen eingestreut hat, ohne dabei den Fokus zu verlieren. Der Streifen ist dabei spannend und unterhaltsam zugleich. Eine absolute Empfehlung, selbst wenn Du bislang nur wenig vom Relotius-Skandal mitbekommen hast.

Tausend Zeilen

Genre: Drama
Bundesstart: 29. September 2022
Laufzeit: 93 Minuten
FSK: Ab 12 Jahren freigegeben
Regie: Michael Bully Herbig
Drehbuch: Hermann Florin, Juan Moreno

Filme, die auf wahren Begebenheiten beruhen, sind für Dich besonders spannend? Verrate uns in den Kommentaren, welche wahre Geschichte Dich zuletzt besonders gepackt hat.

Dieser Artikel Tausend Zeilen | Kritik: Besser als jede erfundene Geschichte kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Sarah Schindler
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: Premiere und Rekord für Kane: England besiegt Senegal
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
People news
Dänische Königin: Margrethe II. zu Jubiläums-Gottesdienst in London
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Featured: Tausend Zeilen: Die wahre Geschichte hinter dem Bully-Herbig-Film
Tv & kino
Film: «Tausend Zeilen»: So macht ein Fälschungsskandal Spaß
Regional bayern
Schauspieler: Warum Michael Bully Herbig lieber bei der Wahrheit bleibt
Tv & kino
Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Tv & kino
Featured: Candy: Tod in Texas – die wahre Geschichte hinter der Serie mit Jessica Biel
Tv & kino
Featured: Killer Sally auf Netflix: Die wahre Geschichte von Bodybuilderin Sally McNeil
Tv & kino
Featured: LOL: Last One Laughing – alles zur vierten Staffel des Comedyhits