Ich habe gerade meinen Vater getötet: Die wahre Geschichte von Anthony Templet

Am 9. August 2022 erscheint bei Netflix eine neue True-Crime-Doku: „Ich habe gerade meinen Vater getötet” erzählt die wahre Geschichte von Anthony Templet, der 2019 seinen Vater Burt Templet erschoss.
Ich habe gerade meinen Vater getötet: Die wahre Geschichte von Anthony Templet © Courtesy of Netflix

Baton Rouge im US-Bundesstaat Louisiana: Am 3. Juni 2019 ruft der siebzehnjährige Anthony Templet die Polizei. Er gesteht, gerade seinen Vater Burt Templet getötet zu haben, nachdem es zwischen den beiden zu einem Streit gekommen war.

Als Burt seinen Sohn schlagen wollte, habe sich Anthony laut eigener Aussage die Waffe seines Vaters geschnappt. Mit dieser habe er anschließend dreimal auf seinen Vater geschossen. Doch hinter der tragischen Geschichte steckt noch viel mehr als nur ein verhängnisvoller Streit zwischen Vater und Sohn.

Burt Templet soll Anthony jahrelang misshandelt haben

Der Polizei erzählt Anthony Templet, er habe in Notwehr gehandelt – obwohl er bei seiner Festnahme keine äußerlichen Anzeichen von Misshandlungen zeigt. Die Ermittler finden jedoch schnell heraus, dass Anthonys Mutter und Schwester ihn seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr gesehen haben.

Der Familie zufolge hat Burt Templet seinen Sohn aus Texas entführt, als dieser gerade einmal fünf Jahre alt war. Anthonys Schwester Natasha erzählt dem US-Sender WAFB zudem, dass ihr Bruder jahrelang von ihrem Vater misshandelt worden sei.

Burt Templet soll seinen Sohn jahrelang kontrolliert und manipuliert haben. Anthony sagt vor Gericht später aus, dass es ihm nicht einmal erlaubt gewesen sei, die Schule zu besuchen. Sein Vater habe auf seinem Grundstück zudem Kameras installiert, um seinen Sohn ständig überwachen zu können.

Burt Templet

Burt Templet soll seinen Sohn Anthony jahrelang misshandelt haben. — Bild: Courtesy of Netflix

Auch Susan Templet, Anthonys Stiefmutter, soll Opfer von Misshandlungen gewesen sein. Laut eigener Aussage verlässt sie Burt Templet schließlich im März 2019 – nachdem dieser gedroht hat, sie umzubringen. Sie wendet sich außerdem an die Polizei und beantragt Kontaktverbot.

Anthony zufolge sei es mit seinem Vater danach bergab gegangen. Burt Templet habe bis zu 24 Dosen Bier pro Tag getrunken – auch die Misshandlungen seien schlimmer geworden.

Am 3. Juni 2019 findet Burt Templet dann heraus, dass sein Sohn mit Susan gesprochen hat – obwohl er ihm den Kontakt verboten hat. Daraufhin kommt es zum Streit, und Anthony erschießt seinen Vater.

So geht das Gerichtsverfahren gegen Anthony Templet aus

Anthony Templet wird 2019 zunächst des Mordes angeklagt, später setzt die Staatsanwaltschaft die Anklage allerdings auf Totschlag herab. Anthonys Verteidiger gelingt es schließlich, mit der Staatsanwaltschaft einen Deal zu vereinbaren: Im März 2021 wird Anthony daraufhin zu fünf Jahren auf Bewährung unter Aufsicht verurteilt.

Das Gericht erlegt ihm außerdem auf, seinen Schulabschluss nachzuholen und sich psychologisch beraten zu lassen. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis wird Anthony zudem wieder mit seiner Mutter Teresa vereint.

Teresa Thompson und Anthony Templet

Nach seiner Entlassung wird Anthony Templet wieder mit seiner Mutter Teresa vereint. — Bild: Courtesy of Netflix

Kennst Du schon GigaTV? Mit GigaTV greifst Du auf Free-TV, Pay-TV und sogar Streamingdienste wie Netflix zu und kannst Sendungen auf Wunsch aufnehmen. Mit dem Tarif „GigaTV inklusive Netflix” steht Dir eine riesige Auswahl an Filmen, Serien und Dokumentationen zu Hause oder unterwegs in brillanter HD-Qualität zur Verfügung.Falls Du von diesem Angebot noch nicht gehört hast, schau am besten hier bei unserer Übersicht vorbei – dort findest Du alle Infos.

Hast Du über Anthony Templet und die wahre Geschichte hinter „Ich habe gerade meinen Vater getötet” bereits vor Release der Netflix-Doku Bescheid gewusst? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar dazu!

Dieser Artikel Ich habe gerade meinen Vater getötet: Die wahre Geschichte von Anthony Templet kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Annika Linsner
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
Tv & kino
«Megalopolis»: Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman für Film an Bord
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Featured: Rettungshund Ruby: Die wahre Geschichte hinter Rescued by Ruby
Tv & kino
Featured: Das Mädchen auf dem Bild: Die wahre Geschichte von Franklin Delano Floyd und Sharon Marshall
Tv & kino
Featured: Eine wahre Geschichte: Das Ende von Against the Ice erklärt
Tv & kino
Featured: Die wahre Geschichte von Hustle auf Netflix: Wer ist Bo Cruz wirklich?
Tv & kino
Featured: Der meistgehasste Mann im Internet: Die wahre Geschichte von Hunter Moore
Tv & kino
Featured: Inventing Anna, Der Tinder Schwindler und Co.: Die besten Serien und Filme über Hochstapler:innen
Tv & kino
Featured: Vertraue niemandem: Die Jagd nach dem Kryptokönig – die wahre Geschichte von Gerald Cotten
Tv & kino
Featured: Meine beste Freundin Anne Frank bei Netflix: Die wahre Geschichte hinter dem Film