Goncharov: Das musst Du über Scorseses fiktives Meisterwerk wissen

Kennst Du eigentlich den Kult-Mafiafilm „Goncharov” von Martin Scorsese? Wenn nicht, dann ist das nicht schlimm. Du hast keine Bildungslücke. Diesen Film gibt es nämlich gar nicht. Trotzdem diskutieren Filmfans im Internet sehr intensiv den angeblich 1973 gedrehten Streifen, der leider nie den Weg auf die Leinwand fand. Und das, obwohl der (ausgedachte) Cast mit Robert De Niro wirklich beeindruckend ist.
Goncharov: Das musst Du über Scorseses fiktives Meisterwerk wissen © picture alliance / Everett Collection

Hier liest Du, wie der lustige Goncharov-Trend entstand, worum es in dem angeblichen Film von Martin Scorsese geht, wer mitspielt und was der Regisseur zu Goncharov sagt.

Die Story von Goncharov: Worum geht es in dem Fake-Kultfilm?

Neapel, Anfang der 1990er Jahre. Kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Ein Mann rennt durch die kopfsteingepflasterten Straßen, seine Hände sind blutverschmiert. Der Mann ist ein amerikanischer Mafioso und hat sein Opfer ruchlos mit einem Eispickel abgemurkst. Ganz schön grausig.

Eine blonde Frau in einem Pelzmantel nimmt einen lasziven Zug von einer Zigarette und bläst die Rauchwolke in das Gesicht ihrer besten Freundin, die gleichzeitig ihre erbittertste Feindin ist. Intrigen, wohin Du nur schaust.

Mafia-Filme: Die besten Genrevertreter

Eine Agentengeschichte, in der man jede Sekunde mit dem Auftritt des jungen Gene Hackman als KGB-Killer rechnet. Oder eher doch Al Pacino oder Harvey Keitel als ruchlose Geheimdienst-Mitarbeiter oder Mafiosi?

Diesen Film gibt es – zumindest in der Fantasie einiger Filmfans in einem sozialen Netzwerk. Und die eben erzählte Handlung haben wir für Dich frei erfunden. In diesem Stil erfinden seit Monaten Nutzer:innen auf Tumblr immer neue und schräge Handlungsstränge für den fiktiven Film Goncharov von 1973. Mittlerweile kannst Du Dir sogar den echten (falschen) Soundtrack zum Film im Netz anhören:

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Es ist alles da: Filmplakat und Cast

Mittlerweile existiert sogar ein überzeugendes Filmplakat, das einen mit einer Maschinenpistole bewaffneten Hauptdarsteller Robert De Niro zeigt. Ein Prager Künstler namens Alex Korotchuk hat das Plakat entworfen.

Neben De Niro zeigt das Poster unter anderem Harvey Keitel, Gene Hackman und Al Pacino. Alles Schauspielgrößen, die durch Mafia-Filme wie „Der Pate” berühmt geworden sind und bereits mit Scorsese gearbeitet haben.

Ex-Model und Schauspielerin Cybill Shepherd, die in Scorseses „Taxi Driver” bereits neben Robert De Niro zu sehen war, spielt die große Liebe des Protagonisten.

Robert De Niro: Die besten Filme mit dem Ausnahmedarsteller

Im Hintergrund zeigt das Filmplakat Fotos vom Roten Platz in Moskau sowie die italienische Metropole Neapel.  Aber wie entstand die Idee zu dem Goncharov-Trend?

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

So kam es zum Filmtitel

Das Entertainment-Portal Collider behautet, dass der Titel des Fake-Films auf einem Jahre alten Tumblr-Beitrag basiere. In diesem Posting veröffentlichte ein Tumblr-Nutzer ein Foto von einem Paar Stiefel.

Anstelle eines Markennamens stand auf dem Etikett der Stiefel: „Der größte Mafia-Film aller Zeiten. Martin Scorsese präsentiert GONCHAROV. Eine Produktion von Domenico Proccacci. Ein Film von Matteo JWHJ0715. Über die neapolitanische Mafia.”

Mafia, Mord und Machtspiele: Die 10 besten Gangsterserien

Der Verfasser scheint seinen Blog inzwischen gelöscht zu haben. Im Jahr 2020 rebloggte ein anderer Tumblr-Nutzer den Beitrag mit einem Screenshot eines Kommentars, der lautet: „Dieser Idiot hat Goncharov nicht gesehen.“ Dieser Reblog gilt laut Collider als Startschuss für den verrückten Goncharov-Trend.

Goncharov: Ein Meme belebt Tumblr neu

Erinnerst Du Dich noch an das soziale Netzwerk Tublr? Nein? Dann helfen wir Dir etwas auf die Sprünge: Bis 2018 war Tumblr ein bei Film-, Literatur- und Comicfans sehr beliebtes soziales Netzwerk, um sich kreativ auszutauschen. Allerdings war Tumblr auch ein sprichwörtliches Eldorado für alle Spielarten von Pornografie.

Mitte Dezember 2018 verbot die Plattform jedoch jegliche pornografischen Inhalte. Es folgte ein regelrechter Massen-Exodus der Tumblr-Nutzer:innen. Doch ein Kern von Fans blieb dem Netzwerk bis heute treu. Nun scheint Tumblr dank des Goncharov-Memes ein kleines Revival zu erleben.

Goncharov: Was sagt Martin Scorsese zu seinem angeblich besten Film?

Mittlerweile ist auch Regisseur Martin Scorsese auf den Trend rund um seinen Kultfilm aufmerksam geworden und reagierte bereits mit viel Humor.

Martin Scorsese: Die besten Filme des legendären Regisseurs

Auf TikTok hat Scorseses Tochter Francesca Scorsese ein Video gepostet, das einen Chat mit ihrem Vater zeigt. Hier fragt die Schauspielerin ihren Vater, ob ihm Goncharov bekannt sei. Darauf antwortet der Regisseur knapp: „Klar, ich habe den Film vor Jahren gemacht“.

Ob Scorsese dieses Versprechen eines Tages wahrmacht? Für viele Fans würde ein Traum in Erfüllung gehen!

Wie endet Goncharov und wer muss unbedingt in den Cast? Schreib uns Deine Meinung zum Film in die Kommentare.

Dieser Artikel Goncharov: Das musst Du über Scorseses fiktives Meisterwerk wissen kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Constantin Flemming
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Süper Lig: Management dementiert: Özil beendet Karriere noch nicht
Musik news
The Candle And The Flame: Familienprojekt: Robert Forster meldet sich zurück
People news
Britische Royals : Prinzessin Kate teilt Babyfoto und ruft zum Nachahmen auf
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Musik news
Sex-Pistols-Frontmann: John Lydon scheitert bei der ESC-Vorauswahl
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen