Gefährlicher Tanz : «The King's Man» mit Ralph Fiennes

03.01.2022 Die überdrehte Comicverfilmung «Kingsman: The Secret Service» war 2014 ein Überraschungshit und zog eine Fortsetzung nach sich. Nun erzählt Regisseur Vaughn die Vorgeschichte in einem verrückten Film voller historischer Bezüge. Auch deutsche Stars sind dabei.

Ralph Fiennes als Oxford in einer Szene des Films «The King's Man: The Beginning». Foto: -/2020 Twentieth Century Fox Film Corporation/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein elitärer Geheimdienst, der sich hinter einem feinen Schneidergeschäft in Londons berühmter Savile Row verbirgt, stand im Mittelpunkt des bunten Actionspektakels «Kingsman: The Secret Service».

Die überdrehte Comicverfilmung von Regisseur Matthew Vaughn mit Taron Egerton, Colin Firth und Samuel L. Jackson war 2014 ein Überraschungshit. Die starbesetzte Fortsetzung von 2017 mit Channing Tatum, Julianne Moore, Halle Berry und Jeff Bridges kam nicht ganz so gut an. Nun bringt Vaughn die Vorgeschichte mit einer ganz neuen Besetzung ins Kino. Nach achtmaliger Corona-Verschiebung startet «The King's Man - The Beginning».

Viele Überraschungen

Ralph Fiennes, der gerade noch als James Bonds Chef M in «Keine Zeit zu sterben» im Kino zu sehen war und einst selbst als potenzieller 007 galt, spielt nun endlich die Agenten-Hauptrolle. Er ist der Duke of Oxford, ein reicher englischer Aristokrat. Kurz vor dem Tod seiner Frau hat er ihr versprochen, dass der gemeinsame Sohn Conrad keinen Krieg erleben soll. Doch Jahre später werden Oxford und Conrad (Harris Dickinson) vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs in eine gefährliche Verschwörung verwickelt. Mehr soll hier nicht verraten werden, denn «The King's Man» steckt voller Überraschungen.

Wie von anderen «Kingsman»-Filmen gewohnt, geht es auch im Prequel ziemlich blutig und mitunter etwas unappetitlich zu - die Altersfreigabe ab 12 verwundert da etwas. Die kuriose und mitunter verworrene Story kombiniert Comic-Fiktion mit historischen Ereignissen und Personen. Dabei nehmen sich Vaughn und sein Co-Autor, der frühere «Stranger Things»-Showrummer Karl Gajdusek, viele künstlerische Freiheiten, was durchaus amüsant ist.

Ein giftiger Kuchen für Rasputin

Dazu zählt Oxfords Begegnung mit dem russischen Mönch und Wanderprediger Rasputin (grandios: Rhys Ifans). Weil er als Mitglied einer mysteriösen Terrororganisation den russischen Zar Nikolaus II. manipuliert, soll Rasputin mit einem vergifteten Kuchen getötet werden. Etwas Ähnliches soll auch dem sagenumwobene echten Rasputin widerfahren sein. Allerdings hatte er wohl einen starken Magen. Kampf- und Tanzszenen, unterlegt mit dem russischen Volksklassiker «Kalinka», gehören zu den Höhepunkten des temporeichen Films.

Wie die beiden anderen «Kingsman»-Teile lebt auch «The King's Man» von seiner starken Besetzung. Ex-Bond-Girl Gemma Arterton und Djimon Hounsou sind Orlandos Verbündete. Tom Hollander übernimmt gleich drei Rollen - als Zar Nikolaus, britischer König George V. und deutscher Kaiser Wilhelm II. Die drei sind in dieser Story direkte Cousins, in Wirklichkeit waren die Verwandtschaftsverhältnisse ein wenig komplizierter.

Etliche deutsche Schauspieler

Außerdem sind mehrere deutsche Stars dabei. Daniel Brühl glänzt als Jan Erik Hanussen, der Kaiser Wilhelm beeinflusst. Hanussen war ein berühmter Hochstapler, der trotz jüdischer Wurzeln später mit den Nationalsozialisten kooperierte. August Diehl spielt den russischen Revolutionsführer Lenin, natürlich ein Schurke. Alexandra Maria Lara ist in einer kleinen Rolle zu sehen. Und einen sehr speziellen Kurzauftritt, der einen bleibenden Eindruck hinterlässt, hat David Kross. Es lohnt sich, beim Abspann im Kinosessel sitzen zu bleiben.

Prequels und sogenannte «Origin Stories» bekannter Filmreihen gab es zuletzt häufig, wobei viele enttäuschten. Zwanghaft konstruierte Vorgeschichten mit Antworten auf Fragen, die niemand gestellt hat, braucht niemand. «The King's Man - The Beginning» ist erfrischend anders, weil die Story originell, spannend und voller Überraschungen ist, anstatt sich zu sehr an den bestehenden Filmen zu orientieren.

Einziges Manko ist ein krasser atmosphärischer Bruch zur Halbzeit. Da wird das amüsante Actionspektakel auf einmal zum Kriegsdrama mit einigen schwer verdaulichen Szenen, die an Sam Mendes' «1917» und Steven Spielbergs «Der Soldat James Ryan» erinnern. Diese rund 15 deprimierenden Minuten passen überhaupt nicht zum unterhaltsamen Rest von «The King's Man».

Hat man dieses Intermezzo überstanden, geht es allerdings munter weiter bis zu einem actionreichen Finale, das James-Bond-Fans an den Film «In tödlicher Mission» erinnern wird. Mit diesem Prequel ist es Matthew Vaugh gelungen, seiner «Kingsman»-Reihe neuen Schwung zu geben. Vieles deutet darauf hin, dass es zu dieser Vorgeschichte eine direkte Fortsetzung geben wird. Zuvor ist aber wohl eine reguläre Fortsetzung der anderen Filme geplant.

The King's Man - The Beginning, UK/USA 2021, 131 Min., FSK 12, von Matthew Vaughn, mit Ralph Fiennes, Rhys Ifans, Daniel Brühl, Gemma Arterton, Tom Hollander

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Dfb pokal

Achtelfinale: Krimi vom Punkt: HSV wirft 1. FC Köln aus dem DFB-Pokal

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Internet news & surftipps

2G oder 3G - plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Tv & kino

Pandemie: Sebastian Pufpaff hat Corona

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

Auto news

Fiat Panda : Neuauflage als Familie

Empfehlungen der Redaktion

Kino news

Film: «Spider-Man 3» spielt Milliarde Dollar ein

Tv & kino

Agent 007: Neuer James-Bond-Film: Emotionales Finale für Daniel Craig

People news

Schauspieler: In Love with Shakespeare - Ralph Fiennes wird 59