«Das Land meines Vaters»: Wenn der Traum zum Alptraum wird

18.11.2021 Glücksmomente und Existenzangst: Es ist der erste Langfilm von Edouard Bergeon. Er erzählt darin die Geschichte seines Vaters, der auf dem Land lebt.

Verle Baetens als Claire Jarjeau und Guillaume Canet als Pierre Jarjeau in einer Szene des Films «Das Land meines Vaters». Foto: Nord-Ouest Films/Weltkino/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Pierre hat große Träume nach seiner Rückkehr aus Amerika, wo er auf einer großen Ranch in Wyoming gearbeitet hat.

Er will mit 25 Jahren den französischen Hof seines Vaters übernehmen, modernisieren und vergrößern. Denn um als Landwirt zu überleben, reichen ein paar Hühner und Felder nicht mehr aus. 20 Jahre später kann Pierre zusammen mit seiner Familie zwar auf einen beachtlichen Betrieb stolz sein. Doch die Schulden wachsen ihm über den Kopf.

«Das Land meines Vaters» ist der erste Langfilm von Edouard Bergeon. Der 39-Jährige hat sich bei dem Drama von seiner eigenen Familiengeschichte inspirieren lassen. Der Regisseur wuchs auf einem Bauernhof in der Nähe von Poitiers auf. Er war 16, als sich sein Vater das Leben nahm und er sich allein mit seiner Mutter und seiner Schwester auf dem verschuldeten Bauernhof wiederfand. Bergeon wurde für das Drama (im Original: Au nom de la terre) 2020 mit dem César für den besten Erstlingsfilm ausgezeichnet.

Die Lebensgeschichte seines Vaters hat Bergeon bislang vor allem in Dokumentarfilmen verarbeitet, unter anderem in «Les fils de la terre» (dt. Die Söhne der Erde) aus dem Jahr 2012. Darin thematisiert er die Selbstmorde der französischen Landwirte. Jährlich nehmen sich in Frankreich nach Angaben der Sozialkasse der Landwirte Mutualité sociale agricole (MSA) über 350 Landwirte das Leben - eine Selbstmordrate, die deutlich höher ist als in der übrigen Bevölkerung.

Bergeon schildert auf einfühlsame und authentische Weise das Leben auf dem Land, das zwischen Glücksmomenten und Existenzängsten schwankt. Für seinen ersten Spielfilm hat der Regisseur beim Casting eine glückliche Hand bewiesen. Guillaume Canet («Die schönste Zeit unseres Lebens») spielt zweifellos eine seiner besten Rollen: Er verkörpert Pierre, der zunehmend in tiefe Depressionen fällt, die ihn an den Rand des Wahnsinns bringen.

- Das Land meines Vaters, von Edouard Bergeon, Frankreich, 2019, 103 Min., FSK ab 12, mit Guillaume Canet, Veerle Baetens, Anthony Bajon.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

DFB-Pokal-Finale: Leipzig startet mit Forsberg - Freiburg mit Dreierkette

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Tv & kino

US-Regisseur: Spielberg verfilmt Kindheit - David Lynch tritt vor Kamera

People news

Regisseur: Oscar-Ehren mit «La La Land» - Damien Chazelle wird 37

Tv & kino

Mit Gérard Jugnot: Feine Komödie: «Meine schrecklich verwöhnte Familie»

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Ruhm und Familienleben - Warren Beatty wird 85

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

People news

Italienischer Schauspieler: Mehr als nur «Django» - Franco Nero wird 80

People news

Schauspieler: Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

People news

Schauspieler: Will Smith erinnert sich in «Will» an gewalttätigen Vater