Glitzer, Glamour, DDR - Ein Model im Osten

Die Regisseurin Aelrun Goette wirft mit ihrem neuen Film einen Blick auf die Modewelt der DDR - mit ihren schillernden Gestalten. Damit erzählt die Ostberlinerin auch ihre eigene Geschichte.
Marlene Burow (l) als Suzie und Sabin Tambrea als Rudi in einer Szene des Films «In einem Land, das es nicht mehr gibt». © Peter Hartwig/Ziegler Film/TOBIS/dpa

Die DDR - auch Land der Träumer und Paradiesvögel, der Unangepassten und Kreativen. Diese Geschichte erzählt Regisseurin Aelrun Goette in ihrem Film «In einem Land, das es nicht mehr gibt».

Die Staatsmacht versucht zu deckeln, die Flügel zu stutzen, Verrat anzuzetteln. Aber am Ende siegen eben nicht die SED und die Stasi, die grauen Gestalten und der Stumpfsinn, sondern der rebellische Geist.

Das ist alles nicht ganz neu, 32 Jahre nach dem Untergang des SED-Staats. Und der Film ist auch nicht ganz frei von Klischees - die Club-Cola ist schon in der ersten Szene alle. Trotzdem gelingt Goette eine interessante Geschichte - und das, weil die Regisseurin einen überraschenden Blick auf die Modewelt der DDR wirft, aber auch auf ihre eigene Biografie. Der Film läuft am 6. Oktober an.

Frühjahr 1989

Darin steht die 18-jährige Suzie (Marlene Burow) im Frühjahr 1989 kurz vor dem Abitur. Sie will Literatur studieren, Schriftstellerin werden. Aber als sie mit dem verbotenen Buch «1984» von George Orwell erwischt wird, ist es damit vorbei. Suzie muss in die sozialistische Produktion. Im Kabelwerk Oberspree tritt sie eine Ausbildung als Zerspanungsfacharbeiterin an - bohren, fräsen, schwere Maschinen. «Wir geben dir hier die Chance, dich zu bewähren», sagt der Vorarbeiter. Für Suzie eine Katastrophe.

Doch eines Morgens, als die junge Frau auf dem Weg zur Arbeit durch das Fenster der Straßenbahn starrt, drückt draußen ein junger Mann auf den Auslöser seiner Kamera. Das Foto findet sich wenig später auf dem Cover der Modezeitschrift «Sibylle» wieder - der «Vogue des Ostens». Der Zufall öffnet für Suzie eine Tür zur «Sibylle» und zur Modewelt der DDR, einer seltsamen Melange von Ambition, staatlicher Strenge und Planwirtschaft.

Die Fäden zieht die undurchsichtige Chefredakteurin Elsa Wilbrodt (Claudia Michelsen), die Suzie mal fördert, mal Druck aufbaut. Suzies Mentor aber wird der schwule Rudi (Sabin Tambrea), der bei «Sibylle» mitwirkt, daneben aber vor allem sein eigenes Ding macht und das Leben feiert. Mit Freunden plant er eine eigene Modeschau mit improvisierten Stücken aus Duschvorhängen und Kerzenwachs.

14 Jahre lang entwickelt

In der Gruppe ist auch Coyote (David Schütter), der Fotograf, der Suzie durch das Fenster der Tram fotografiert hat. Er gilt als unbotmäßig, darf eigentlich nicht gedruckt werden, wuselt sich aber mit genialen Fotos doch irgendwie ins Blatt. «Ich mach', was ich will, weil, ich bin ein asoziales Subjekt», sagt er zu Suzie. Die junge Frau verliebt sich in den charmanten Kerl mit dem Motorrad, was allerdings in Verwicklungen und Gewissensnöte führt.

Fast 14 Jahre arbeitete Goette nach eigenen Worten an dieser Geschichte und diesem Film. Geboren 1966 in Ostberlin, ging sie selbst ohne Abitur von der Schule ab und wurde Krankenschwester. Und auch sie wurde in den 80er Jahren auf der Straße in Ostberlin als Mannequin entdeckt und war auf dem Cover der «Sibylle». «Ich wollte etwas über die im Westen fast unbekannte und glamouröse Welt der Mode in DDR-Zeiten erzählen», sagt die Regisseurin. «Ich habe gespürt, dass das Thema eine wunderbare Möglichkeit bietet, den Blick auf den Osten zu erweitern.»

Täter, Opfer, Zeitzeugen

Es habe in der Diktatur eben nicht nur Täter, Opfer und Zeitzeugen gegeben, sondern auch Menschen, die kraftvoll und wild gewesen seien. «Seit einiger Zeit wächst das Interesse, die Schablonen, die sich über den Osten gelegt haben, zu hinterfragen», meinte Goette. «Es hat ja immerhin drei Jahrzehnte gedauert, in denen das Korsett schon ziemlich eng war, in das unsere Vergangenheit gepackt wurde.»

Der Film endet mit spektakulären Bildern von der alternativen Modeschau und mit prophetischen Worten von Rudi, der zwischendurch heftig mit der Staatsmacht aneinander geraten ist. Ob er nicht auch in den Westen wolle, wie so viele im Sommer 1989, fragt Suzie. Und er: «Entweder du bist frei, dann bist du es überall. Oder du bist es nicht, dann nützt dir auch der Westen nichts.»

- In einem Land, das es nicht mehr gibt, Deutschland 2022, 101 Min., FSK ab 12 Jahren, von Aelrun Goette, mit Marlene Burow, Claudia Michelsen, David Schütter.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: «Raue» Adventszeit: DFB-Boss fordert Antworten nach WM-Aus
Mode & beauty
Welches Parfüm passt wann?: Weniger Hautfette: Im Winter zu stärkeren Düften greifen
Musik news
Wiener Songwriter : Voodoo Jürgens sucht Abgründe statt Schlagerhimmel
Auto news
Kaufzurückhaltung: Auto-Importeure: Flaute auf Neuwagen-Markt hält an
People news
Gesellschaft: Sänger Marc Marshall trägt jetzt Regenbogenbart
People news
Hip-Hop: «Den ganzen Tag nackt»: Sido wünscht sich Leben auf dem Boot
Das beste netz deutschlands
Viele neue Funktionen: Fritzboxen erhalten großes Firmware-Update
Das beste netz deutschlands
Featured: So erreichst Du Vodafone digital: Rund um die Uhr mit der MeinVodafone-App, online, Social Media & Co.
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche
Regional berlin & brandenburg
Auszeichnung: Filmpreis der Stadt Hof für Regisseurin Aelrun Goette
People news
Mit 87 Jahren: «Brigitte Bardot der DDR» - Eva-Maria Hagen gestorben
Regional thüringen
Theater: DDR-Filmstar und Autorin: Eva-Maria Hagen gestorben
People news
Multitalent: Mit Anzug in der «Disco» - Ilja Richter wird 70
Regional thüringen
Bildung: Vermittlung von DDR-Geschichte: Projekte weiter gefördert
Inland
Opferbeauftragte: Zupke fordert von Firmen Geld für DDR-Zwangsarbeit
Tv & kino
TV: Neue Serie über den Friedrichstadt-Palast mit Anja Kling