US-Schauspieler Jussie Smollett kommt in Haft

11.03.2022 Um seine Karriere voranzutreiben soll der Schauspieler Jussie Smollett eine Attacke gegen sich vorgetäuscht haben. Das Gericht in Chicago fällte nun ein eindeutiges Urteil.

Jussie Smollett im Februar 2020 bei einer Anhörung im Leighton Criminal Court Building in Chicago. © Charles Rex Arbogast/AP/dpa

US-Schauspieler Jussie Smollett ist wegen eines vorgetäuschten rassistischen und homophoben Angriffs auf sich zu 150 Tagen Gefängnis verurteilt worden.

Ein Richter in Chicago verurteilte den 39-Jährigen Medienberichten zufolge am Donnerstag (Ortszeit) zudem zu einer 30-monatigen Bewährungsstrafe und zur Zahlung von rund 120.000 Dollar (etwa 110.000 Euro) als Entschädigung für die Polizeiermittlungen. Zudem muss er 25.000 Dollar Geldstrafe zahlen. Smollett beteuerte bei der Verkündung des Strafmaßes erneut seine Unschuld. «Ich habe das nicht getan, ich bin unschuldig», rief er demnach.

Deftige Vorwürfe

Die Geschworenen hatten den früheren Star der US-Serie «Empire» bereits im Dezember in den meisten Anklagepunkten schuldig befunden. Die Staatsanwaltschaft warf dem afroamerikanischen Schauspieler vor, den vermeintlichen Angriff selbst inszeniert und echten Opfern rassistischer Aggressionen damit geschadet zu haben. Der schlagzeilenträchtige Fall hatte im Januar 2019 begonnen, als Smollett der Polizei erzählte, er sei nachts nahe seiner Wohnung von zwei maskierten Männern angegriffen worden.

Später wurde er wegen mutmaßlicher Falschaussagen festgenommen. Nach Darstellung von Ermittlern soll er die Männer - zwei Brüder - bezahlt haben, um die Attacke gegen ihn vorzutäuschen. Der schwule Schauspieler habe damit seine Karriere vorantreiben wollen, hieß es. Richter James Linn warf Smollett den Berichten zufolge Arroganz, Egoismus und Narzissmus vor. «Sie sind kein Opfer eines rassistischen Hassverbrechens. Sie sind kein Opfer eines homophoben Hassverbrechens. Sie sind nur ein Scharlatan, der vorgibt, ein Opfer eines Hassverbrechens zu sein, und das ist beschämend», wurde der Richter zitiert.

Er ordnete an, den Schauspieler direkt in das Gefängnis von Cook County zu bringen. Als er abgeführt wurde, äußerte Smollett den Berichten zufolge die Befürchtung, ihm könne dort etwas zustoßen: «Ich bin nicht suizidgefährdet. Und wenn mir irgendetwas passiert, wenn ich da reingehe, dann habe ich mir das nicht selbst angetan.» Seine Anwälte kündigten an, das Urteil anzufechten.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

NHL: Doch keine vorzeitige Meisterschaft für Colorado Avalanche

People news

«Absolut geschockt»: Stars reagieren auf US-Abtreibungsurteil

Musik news

Die Toten Hosen: «Endlich bin ich 60»: Campino feiert Geburtstag vor 42.000

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» gewinnt Deutschen Filmpreis

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Auto news

Tipp: Pkw-Scheibe einschlagen: Gewusst wo

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Prozess: CNN: Schuldspruch für US-Schauspieler Jussie Smollett

Ausland

Kapitol-Attacke: Trump-Unterstützer muss fünf Jahre ins Gefängnis

Ausland

Waffengewalt: US-Vize Harris besucht Buffalo nach tödlicher Attacke

Panorama

Schauspieler: Jamie Foxx über Schüsse in Buffalo: «Unglaubliche Wut»

Ausland

Rassismus: «Das ist Terrorismus»: Biden besucht Buffalo

Regional hessen

Extremismus: Lübcke-Ausschuss: Staatsanwalt nimmt Ermittler in Schutz

Panorama

Bayern : 19-Jährige nach Tötung aus Mordlust verurteilt

Ausland

USA: Kapitol-Jahrestag: Biden macht Trump verantwortlich