Take-That-Star Mark Owen wird 50

27.01.2022 Solch einen Hype hatte es seit den Beatles nicht mehr gegeben: In den 90er Jahren feierten Take That sagenhafte Triumphe. Und mittendrin Mark Owen. Der wollte eigentlich ganz was anderes werden.

Gary Barlow (l-r), Howard Donald und Mark Owen stellen das Musical «The Band» in Berlin vor. Foto: Jörg Carstensen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gary Barlow (50) und Howard Donald (53) wissen schon, wie es sich anfühlt, jetzt ist Mark Owen an der Reihe: Der Sänger feiert an diesem Donnerstag (27. Januar) seinen 50. Geburtstag. Passenderweise haben Take That auf Instagram die Mark-Owen-Woche-ausgerufen.

Barlow, Donald und Owen - sie sind die Verbliebenen der Boygroup Take That, die mit Hits wie «Babe», «Pray» oder «Never Forget» ihre überwiegend weiblichen Fans entzückte. Und schließlich auch in bittere Verzweiflung stürzte, als sie vor 26 Jahren ihre Trennung bekanntgab. Jason Orange gehörte damals noch dazu, Robbie Williams war schon etwas früher ausgestiegen.

Mark Owen war dabei immer das beliebteste Take-That-Mitglied gewesen. Er war «the cute one» - der Niedliche, der Süße, an den zwei Drittel der Fan-Post ging.

Er träumte von einer Kicker-Karriere

Dabei war Sänger in einer Boygroup anfänglich nicht wirklich sein Traumjob gewesen. Mark Owen war ein begeisterter Fußballer und träumte von einer Kicker-Karriere, die er wegen einer Verletzung schließlich abhaken musste.

Der Job in einer Boutique war danach durchaus aber mehr als nur ein fader Ersatz, denn Mark Owen war an Mode stark interessiert. Einer seiner Lehrer erinnert sich: «Er war ein sehr guter Fußballer, aber er war auch ein bisschen ein Poser. Er achtete auf seinen Look und kämmte sein Haar, bevor er auf den Fußballplatz ging», schreibt Sean Austin in seinem Buch «Robbie».

Casting in Manchester

Sein Leben nahm schließlich die entscheidende Wendung, als der Musikmanager Nigel Martin-Smith auf der Suche nach einer britischen Antwort auf die US-Boygroup New Kids on the Block war und schließlich fünf Jungs castete, aus denen 1989 Take That wurde.

Nach sagenhaften Triumphen, eines unbeschreiblichen Hypes und gigantischer Fan-Hysterie war 1996 schließlich Schluss. Mark Owen versuchte sich danach als Solokünstler («Green Man») und wurde Gewinner bei «Celebrity Big Brother». An die Erfolge mit Take That konnte er - im Gegensatz zu Gary Barlow - aber nicht anknüpfen. Eine Zeit lang wurde es sehr still um Mark Owen.

Die Geschichte nahm bekanntlich eine gute Wendung. «Wir mussten uns trennen, um wiederzukommen», sagte Mark Owen im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Und 2005 kehrten Take That tatsächlich zurück. Die alten Erfolge sollten sich für das Trio schnell wieder einstellen, und mit dem Musical «The Band» erfüllten sich Take That als Co-Produzenten zudem einen Herzenswunsch.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Premier League: Klopp hält Meisterschaft mit Liverpool für unwahrscheinlich

Tv & kino

Prenzlauer Berg: DDR-Trilogie: «Leander Haußmanns Stasikomödie»

Tv & kino

Der junge Ibrahimovic: «I Am Zlatan»: Großes Ego, großes Kino?

Tv & kino

LGBTQ+: «Firebird»: Ergreifendes Liebesdrama

Job & geld

Streitfall: Längere Krankheit rechtfertigt Kündigung im Fitnessstudio

Das beste netz deutschlands

Verbraucherzentrale : Vor personalisierten Preisen beim Online-Einkauf schützen

Auto news

Stiftung Warentest: Kinderfahrräder: Teils zu schwache Bremsen und Schadstoffe

Das beste netz deutschlands

Interessengruppen: Neue Funktion: Twitters Communities sind fertig

Empfehlungen der Redaktion

Musik news

The Bridge: Fast wie früher: Sting erinnert an alte Zeiten

People news

Sängerin: Sarah Engels freut sich über eine Tochter

Musik news

Deep Purple: Ian Gillan will bloß keinem Trend folgen

Musik news

Folge 5: Ed Sheeran: Fortsetzung des Pop-Märchens

Musik news

«Keys»-Universum: Alicia Keys: Jazz, Blues und Soul im Doppelpack

Musik news

Ex-Beatle: George Harrisons «My Sweet Lord» hat nun ein Musikvideo

Musik news

Album-Kritik: The Weeknd krönt sich zum neuen King of Pop

Musik news

Pop-Ikone: Vor 30 Jahren starb Freddie Mercury