Meghan gewinnt Berufungsverfahren

02.12.2021 Der persönliche Brief an ihren Vater sollte das Verhältnis kitten. Und landete prompt bei der «Mail on Sunday». Vor Gericht kann sich Meghan nun erneut gegen die Zeitung durchsetzen.

«Das ist nicht nur ein Sieg für mich, sondern für jeden, der sich je davor gefürchtet hat, für eine gerechte Sache einzustehen»: Herzogin Meghan. Foto: Jeremy Selwyn/Evening Standard/PA Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Herzogin Meghan (40) hat im Streit um die teilweise Veröffentlichung eines Briefs an ihren Vater auch das Berufungsverfahren gegen den Verlag der «Mail on Sunday» gewonnen.

Der Court of Appeal in London bestätigte damit ein früheres Urteil des High Courts, wonach Meghans Persönlichkeitsrechte durch die Veröffentlichung verletzt wurden. «Die Inhalte waren persönlich, privat und nicht von legitimem öffentlichem Interesse», begründete Richter Geoffrey Vos am Donnerstag die Entscheidung.

Meghan zeigte sich zufrieden mit dem Urteil. «Das ist nicht nur ein Sieg für mich, sondern für jeden, der sich je davor gefürchtet hat, für eine gerechte Sache einzustehen», heißt es in einem Statement der Duchess of Sussex. Das Urteil habe einen Präzedenzfall geschaffen, fuhr Meghan fort und rief zu einem Umbau der Boulevardpresse auf, die derzeit «die Leute dazu erzieht, grausam zu sein und die von den Lügen und dem Schmerz profitiert, die sie schafft».

In einer Mitteilung des Verlags Associated Newspapers Limited (ANL) hieß es hingegen, das Urteil sei enttäuschend und man erwäge, vor das höchste britische Gericht, den Supreme Court, zu ziehen.

Meghan liegt mit ihrem Vater Thomas Markle seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry (37) im Mai 2018 im Clinch. Der Brief einige Monate später sollte das Verhältnis nach Angaben Meghans wieder kitten. Der inzwischen 77-jährige Rentner sah das aber anders und gab das Schreiben an die Journalisten der «Mail on Sunday» weiter.

Der Verlag hatte bei dem Berufungsverfahren argumentiert, Meghan habe eine Veröffentlichung des Briefs bereits beim Verfassen in Kauf genommen, indem sie die Formulierungen bewusst vorsichtig gewählt habe. Das Gericht sah das anders.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Turnier in Melbourne: Australian Open: Frustrierter Zverev scheidet aus

Musik news

Night Call: Years & Years werden offiziell zur Ein-Mann-Band

People news

Monaco: Caroline von Monaco feiert 65. Geburtstag

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

People news

Anhörung: Meghan entschuldigt sich bei Gericht für Irreführung

People news

Royals: Herzogin Meghan erhält symbolische Entschädigung

People news

Seltener TV-Auftritt: Herzogin Meghan in US-Talkshow in Plauderlaune

People news

Ellen DeGeneres Show: Meghan und Harry inkognito in Halloween-Kostümen

Panorama

Affäre: Titel gegen Geld? Prinz-Charles-Mitarbeiter lässt Amt ruhen

People news

Britische Royals: Geliebt und kritisiert: Herzogin Meghan wird 40

Wirtschaft

Krebserkrankungen: Bayer verliert in Berufung weiteres US-Glyphosat-Verfahren

People news

Vater von Meghan: Thomas Markle will seine Enkelkinder gern kennenlernen