Jamie Oliver: «Feind Nummer eins bei Männern in England»

Der 47-Jährige weiß, warum es sich lohnt, am Herd zu stehen. Es geht ihm nicht nur um die Zubereitung wohlschmeckender Speisen.
Der britische TV-Koch Jamie Oliver. © Dominic Lipinski/PA File/dpa

An die Zeit seines ersten TV-Formats hat der britische Starkoch Jamie Oliver nicht nur gute Erinnerungen. «Als meine Show "The Naked Chef" durch die Decke ging, wurde ich zum Feind Nummer eins bei den Männern in England. Ich war Konkurrenz. Deshalb hatte ich ziemlich schlimme eineinhalb Jahre. Ich wurde verfolgt und auch ein paarmal von Typen verprügelt. Denn ihre Freundinnen sagten: "Warum koche ich sieben Tage die Woche? Warum kannst du nicht wie Jamie sein?"», erzählte der 47-Jährige der «Gala».

Auf die Frage, was so ein Verhalten über Männer aussage, antwortete Oliver: «Männer haben ein bisschen lange gebraucht, um zu kapieren: Kochen ist nicht nur etwas für Mädchen, sondern mit Kochen kommt man an die Mädchen ran!»

Jamie Oliver wurde 1999 mit der Sendung «The Naked Chef» sprunghaft bekannt. Er hat sich insbesondere den Kampf gegen ungesunde Lebensmittel und für besseres Schulessen auf die Fahne geschrieben.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Messi rettet Argentinien: Sieg gegen Mexiko
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Deutscher Fußball-Bund: Voss-Tecklenburg vor Kanzler-Besuch: «Nicht nur reden»
People news
Frauenfußball: Der Kampf von Rapinoe und Co.: Mehr Geld für die Frauen
Nationalmannschaft
Prämien der Nationalmannschaft: Kanzler macht DFB Druck: «Das ist was Politisches»
People news
Nationaltorhüterin: Vor EM: Frauenfußball will nur noch Fußball sein
People news
Schlagzeuger: Fleetwood-Mac-Urgestein: Mick Fleetwood wird 75
Fußball news
Frauen-Bundesliga: «Signalwirkung»: Spielerinnen stolz auf Rekordkulisse
People news
Gehälterdebatte: Nationalspielerin Popp: Geht «in eine sehr gute Richtung»
Sport news
US Open: Überflieger Alcaraz will neue Tennis-Ära prägen