Spaniens Kronprinzessin Leonor geht zum Militär

Eine in Militäruniform durch den Schlamm kriechende Prinzessin hat es in Spanien noch nie gegeben. Doch nun wird Kronprinzessin Leonor bald eine Militärausbildung absolvieren.
Kronprinzessin Leonor
Für die spanische Kronprinzessin Leonor beginnt bald ein neuer Lebensabschnitt. © Clara Margais/dpa

Noch büffelt die spanische Kronprinzessin Leonor mit Gleichaltrigen aus aller Welt im Internat in Wales. Nach dem Abitur und dem Sommerurlaub beginnt für sie aber der Ernst des Lebens: Ende August startet die 17-Jährige in Saragossa eine dreijährige militärische Ausbildung, wie die Regierung und das Königshaus mitteilten.

Das zierliche blonde Mädchen mit dem oft verträumten Gesicht wird dann unter anderem schießen lernen, in tonnenschwere Panzer klettern und wohl auch in voller Militärmontur durch den Schlamm robben müssen. Leonor gab zunächst keine Stellungnahme dazu ab. Das Königshaus versicherte aber: Sie freue sich darauf.

Hoffnungen auf die Rettung der Monarchie

Die junge Kronprinzessin, die am 31. Oktober volljährig wird, soll wie ihr Vater, König Felipe VI., in allen drei Waffengattungen ausgebildet werden. Mehr noch: Sie wird dann wie noch nie zuvor im Blickpunkt der spanischen Öffentlichkeit stehen. Denn auf Leonor ruhen die Hoffnungen aller Königshaus-Anhänger, dass die Monarchie-Untergangs-Prophezeiungen einiger linker Politiker, Beobachter und Medien doch nicht wahr werden.

Die Chancen stehen nicht schlecht. Denn Leonor hat sich bisher als wahres royales Musterkind erwiesen. Anders als etwa ihr Opa, Altkönig Juan Carlos, der dem Image der «Casa Real» mit mehreren Skandalen und Affären schweren Schaden zufügte, folgte Leonor de Borbón bisher dem Beispiel ihres Papas Felipe, der als «Saubermann» gilt. Die einzige Schwäche des Monarchen: Dem 55-Jährigen werfen einige vor, er sei zu konservativ, zu langweilig, zu steif. Noch steht eine Ablösung überhaupt nicht zur Debatte, aber eine vorzeitige Abdankung Felipes wird auch nicht ausgeschlossen.

Vor ihrem Umzug nach Wales im Sommer 2021 wuchs Leonor in der Königsresidenz Palacio de la Zarzuela gut behütet auf. Sie hatte aber schon mehrere Bewährungsproben zu bestehen. Bereits an ihrem 13. Geburtstag sprach sie zum 40. Jahrestag der spanischen Verfassung erstmals öffentlich. Es folgten dann weitere öffentliche Auftritte, bei denen sie stets eine gute Figur machte.

Studium in «Hogwarts»

Im Sommer 2021 verließ sie das königliche Nest, um das UWC Atlantic College zu besuchen. Die Schule befindet sich nahe Cardiff in der mittelalterlichen Burg St Donat's Castle im Vale of Glamorgan und wird von Medien mit der Hogwarts-Zauberschule der Harry-Potter-Romane verglichen.

Man weiß (noch) sehr wenig über Leonor. Laut spanischen Medien gilt sie als sehr organisiert und ordentlich, aber auch als schüchtern, verschlossen und misstrauisch. Die militärische Ausbildung, die in Spanien nicht zuletzt deshalb naheliegend ist, weil der König oder die Königin als Staatsoberhaupt zugleich Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist, werde die künftige Königin auch menschlich formen, beteuert das Königshaus.

«Der König ist zusammen mit der Königin (Letizia) der Ansicht, dass die militärische Ausbildung der Prinzessin von Asturien sehr nützlich und wertvoll ist: Sie stärkt ihre Dienst- und Einsatzfähigkeit und erleichtert ihr die repräsentativen Aufgaben, die sie übernehmen muss», hieß es.

Für Ärger im spanischen Königshaus sorgte nicht nur Altkönig Juan Carlos, der wegen seiner Verfehlungen seit dem Sommer 2020 im Wüstenemirat Abu Dhabi fern der Familie im Exil lebt. Leonors Onkel Iñaki Urdangarin, der sich inzwischen von Felips Schwester Cristina trennte, saß als erster direkter Angehöriger des Königshauses lange Zeit hinter Gittern, nachdem er 2018 wegen Veruntreuung von sechs Millionen Euro an Steuergeldern sowie wegen Urkundenfälschung, Geldwäsche und Betrugs verurteilt worden war.

Und zuletzt sorgte auch Leonors Cousin Froilán (24), ein Sohn von Felipes Schwester Elena, mit wilden Disko-Besuchen, mutmaßlichen Beteiligungen an Schlägereien und anderen Eskapaden für Unmut im Palacio. In einer Zeit, in der immer mehr Spanier - darunter auch der Juniorpartner in der linken Regierungskoalition, Unidas Podemos (UP) - immer lauter eine Abschaffung der Monarchie fordern, weckt Leonor neue Hoffnungen, nicht nur bei den Fans der Royals.

Schlüsselrolle für die Prinzessin

«Die parlamentarische Monarchie ist ein Element der Stabilität, das in den aktuellen Zeiten politischer und institutioneller Unruhen Vertrauen einflößt. Und in der Hoffnung auf Stabilität hat Leonor eine Schlüsselrolle inne», schrieb am Mittwoch die renommierte Zeitung «El Mundo».

In Cafés der Hauptstadt Madrid hörte man ebenfalls vor allem positive Stimmen. Von Älteren, aber auch von Jüngeren. «Also, für mich ist die Monarchie nicht zeitgemäß, sie gehört abgeschafft. Aber Leonor bringt vielleicht etwas frischen Wind in den Laden rein», meinte etwa Architekturstudent Pedro (22).

© dpa ⁄ Emilio Rappold, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tupac Shakur
People news
27 Jahre nach Mord an Tupac Shakur: Verdächtiger angeklagt
«Die Mittagsfrau»
Tv & kino
«Die Mittagsfrau»: Auf Identitätssuche mit Mala Emde
«Wolfsjagd»
Tv & kino
ARD-Krimi «Wolfsjagd» dominiert den Fernsehabend
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
Mobilfunk-Auktion: Behörde prüft langfristigen Verzicht
Apple
Internet news & surftipps
Frankreich akzeptiert Apple-Update für iPhone 12
Mann hält ein Handy in der Hand und sitzt am Laptop.
Das beste netz deutschlands
Viele Internet-Tarife sind teurer geworden
Thomas Tuchel
Fußball news
Bayern-Trainer Tuchel erwartet enges Meisterrennen
Frau prüft Betriebskosten-Abrechnung
Wohnen
Abrechnung: Welche Betriebskosten dürfen Vermieter umlegen?